28 Oktober 2018

Diskutieren

Ich glaube, ich werde ab jetzt in jede Diskussion mit irgendwelchen Vorurteilen hineingehen, denn die werden einem ja eh vorgeworfen, wenn mensch eine andere Ansicht hat. Jedenfalls ist das derzeit mein Eindruck und somit schon das erste Vorurteil, welches ich ab jetzt haben werde.

Diskutieren um Horizont zu erweitern

Ich finde Diskussionen wichtig und ja, ich mache das, um meine eigenen Argumente zu schärfen oder eben, um diese über Board zu werfen, weil diese sich in einer Diskussion als vollkommener Müll herausgestellt haben. Ich gehe aber in eine solche Diskussion immer mit meinem Erfahrungsschatz, mit dem Wissen, welches ich bis zu dieser Diskussion gesammelt habe. Also auch mit den Verknüpfungen im Gehirn, die sich bis zu diesem Zeitpunkt gebildet haben. Und ich bin mir bewusst, dass das meine Erfahrungen, meine Verknüpfungen sind, die bei anderen komplett anders sein können, oder nur in bestimmten Punkten. Deswegen funktioniert eine Diskussion auch nur, wenn Freiraum für Fragen da ist. Dieser Freiraum ist nicht gegeben, wenn auf eine solche Frage mit irgendwelchen Vorurteilen beantwortet werden, die der Fragende doch zu haben scheint.

Fragen dienen der Einordnung. Wir alle ordnen Informationen irgendwie ein. Und sicher ordne ich Informationen von Person zu Person anders ein, weil jede Person einen anderen Hintergrund hat, andere Erfahrungen gemacht oder eben nicht gemacht hat. Woher soll ich diese Infos aber nehmen, wenn ich nicht nachfrage? Wenn ich also Frage, ob jemand Erfahrungen mit Armut gemacht hat, ob er schon einmal ohne Strom leben musste, für einen gewissen Zeitraum ohne Nahrung oder sogar mit der Angst, in den nächsten Wochen die Wohnung zu verlieren, dann mache ich das nicht, weil ich davon ausgehe, dass diese Erfahrungen nie gemacht wurden, sondern zur Einordnung. Wenn ich davon ausgehen würde, dass diese Erfahrungen nicht vorhanden sind, dann würde ich diese Frage so nicht stellen. Wenn ich aber von etwas als gegeben ausgehe, dann sind es eben wieder Vorurteile, und die bringen keinen weiter.

Diese Fragen dienen also der Einordnung. Muss ich meine Argumente eventuell überprüfen, muss ich eingestehen, dass andere zum Thema der Diskussion bessere Erfahrungswerte einbringen, die ich dann für mich nutzen kann, um meinen Horizont zu erweitern, um andere Verknüpfungen zu schaffen? Oder muss ich eventuell andere Argumente finden, um meine Sichtweise zu vermitteln, weil die Verknüpfungen, die ich zum Thema habe, bei den anderen nicht gegeben sind? Ich kann nicht davon ausgehen, dass jeder denselben Hintergrund hat, wenn ich das machen würde, dann wären wir wahrscheinlich tatsächlich bei einer Diskussion, die nur mit Vorurteilen geführt wird, die aber niemanden weiter bringt. Nur dann kann ich mir die Energie für eine solche Diskussion auch sparen.

Ich habe ja die Befürchtung, dass sehr viele Menschen inzwischen Diskussionen immer gleich als Angriffe auf die eigene Person deuten, sie also gleich in den Abwehrmodus gehen und es nicht um den Austausch von Argumenten und Erfahrungen geht. Das ist traurig, weil genau hier das Problem und die Gefahr für unsere Demokratie liegt. Wenn wir Diskussionen als persönliche Angriffe deuten, dann sind wir nicht offen und vergeben so die Chance, bessere Ideen und Argumente zu entwickeln.

Und warum machst du es dann doch ab und an?

Jetzt werden mir hier einige, die mir auf Twitter und Facebook folgen, vorwerfen, dass ich ab und an Diskussionen auch mit irgendwelchen Vorurteilen abwürge. Mache ich tatsächlich, bei Nazis und Rechtspopulisten (wobei ich nicht sagen will, dass das was anderes ist). Bei allen anderen Diskussionen nehme ich mir aber immer die Zeit, um meine Argumente vorzubringen und diese auch zu Untermauern. Jedenfalls solange, solange es die Gegenseite ebenfalls tut. Wenn dann allerdings ein Tweet kommt, der mir unterstellt, dass ich genau diese Vorurteile habe, die in diesem Tweet erwähnt werden, dann kann solch eine Diskussion nichts bringen.

PS:

Eigentlich wollte ich in diesem Artikel noch auf die Tweets verlinken, die mich dazu gebracht haben, meine Gedanken dazu noch einmal aufzuschreiben. Ich glaube allerdings, dass das auch ohne diese geht, dass dieser Artikel auch so all das vermittelt, was ich schreiben wollte.

22 Oktober 2018

Familienkrach wegen Nachrichten

Es gibt ja hier bei mir immer mal wieder Streit über die Nachrichten. Es geht meist um Nachrichten, wo mit Vorteilen gespielt wird, wo Vergleiche gezogen werden, die diese Vorurteile scheinbar bestätigen. Nachrichten, die Nährboden für rechte Hetze bieten, obwohl dies überhaupt nicht notwendig wäre. Dann kommt es hier immer wieder zur Diskussion, weil ich es Scheiße finde und die anderen nicht verstehen, warum ich es Scheiße finde.

Vergleich zwischen Obdachlosen und geflüchteten Menschen

Heute gab es mal wieder so einen Aufreger! Eigentlich sollte es ein Artikel zur Unterfinanzierung von Obdachlosenunterkünften sein, daraus wurde aber ein Bericht darüber, dass für die geflüchteten Menschen mehr Geld ausgegeben wird. Dass Unterkünfte für geflüchtete Menschen leer stehen, es für die Obdachlosen aber nicht genügend Unterkünfte gibt. Ein beliebtes Vorurteil von rechten Hetzern, aber eben nicht, um die Bedingungen für Obdachlose zu verbessern, sondern nur, um gegen die geflüchteten Menschen Stimmung zu machen.

Natürlich ist es dämlich, wenn freier Wohnraum leersteht und es auf der anderen Seite Obdachlose gibt, die diesen brauchen. Allerdings können dafür die geflüchteten Menschen nichts. Sie können genauso wenig dafür, dass die Politik zu wenige finanzielle Mittel für Obdachlose bereitstellt. Das kann aber eben auch angesprochen werden, ohne dass dafür ein rechtes Vorurteil bedient werden muss. Wie kommt so ein Bericht denn bei betroffenen Menschen an? Er treibt einen Keil zwischen Obdachlose und geflüchtete Menschen, er schürt die rassistischen Vorurteile und bestätigt diese bei den Personen, die diese Vorurteile haben.

Und genau darüber rege ich mich immer wieder auf, auch darum, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass die Medien da ganz genau wissen, was sie damit bewirken. Sie können das machen, weil sich viele dieser Wirkung gar nicht bewusst sind, weil sie denken, dass da ein neutraler Bericht gesendet wird, der gar keine Menschenfeindlichkeit enthält, der nur über Missstände aufklären möchte. Aber nun erklär den Leuten mal, dass das falsch ist! Die Menschenfeindlichkeit, der Rassismus, der durch solche Berichte genährt wird, ist ja in dem Bericht selbst nicht zu finden. Da geht es ja schließlich nur um Fakten.

Ist es wirklich so schwer zu erkennen, dass es in diesen Berichten meist nur darum geht, Vorurteile zu verfestigen bzw. diese zu bestätigen? Wäre das nicht der Fall, würde auf solche Vergleiche verzichtet werden. Es ist nämlich durchaus möglich einen Bericht über die Notlagen von obdachlosen Menschen zu machen, ohne einen Vergleich zu den geflüchteten Menschen zu ziehen. Es ist durchaus möglich auf Missstände hinzuweisen, ohne dadurch irgendwelche rassistischen Vorurteile zu bedienen.

5 Dezember 2014

Mal wieder was zum Thema Alltagsrassismus

Heute Nacht habe ich bei Twitter mal wieder gemerkt, wie weit verbreitet Alltagsrassismus ist und das viele diesen gar nicht mehr als Rassismus wahrnehmen. Am Ende wurde ich dann sogar von der Person geblockt, weil sie sich nicht als Rassist sieht und sich auch nicht Rassist nennen lassen möchte. Zu meiner Verteidigung möchte ich schon jetzt sagen, dass das Wort „Rassist“ in meinen Tweets gar nicht vorkam, aber fangen wir mal von vorne an.

Heute Nacht rief bei Domian eine ältere Frau an – sie war über 90. Ihr wurden 1.000,- Euro geklaut, die sie sich an einem Geldautomaten geholt hatte. Der Aufschrei über die Räuber war groß, was natürlich nicht wirklich was Schlimmes ist. Dann kam aber folgender Tweet von einem Nutzer, dem ich zu diesem Zeitpunkt noch auf Twitter gefolgt bin:

„drecksau …. immer mehr von diesem assis drecks pack kommt alls aus polen und rumänien #domian“

Ich verzichte hier bewusst auf eine Namensnennung, da ich den User jetzt nicht an einen Pranger stellen will. Es geht mir um den Tweet, der voll ist mit Vorurteilen und Rassismus. Darauf wollte ich den User hinweisen und schrieb:

„hallo? Was sollen diese ekligen Vorurteile?“

Ja, ich finde diese Vorurteile eklig. Ändern wir doch mal kurz die Sicht der Dinge. Machen wir einfach mal folgendes Gedankenspiel: In den Niederlanden ist eine Räuberbande aus Deutschland unterwegs und verbreitet dort angst und Schrecken. Die Niederländer regen sich nun darüber auf und sprechen vom „deutschen kriminellen Pack“. Wie würden wir uns fühlen? Würden wir es fair finden, wenn wir wegen einiger weniger Personen als kriminelles Pack abgestempelt werden würden? Wie würden wir uns fühlen, wenn wir in den Niederlanden unterwegs wären und sich die Leute von uns wegsetzen, sobald sie mitbekommen, dass wir aus Deutschland kommen? Ich gehe einfach mal davon aus, dass das uns nicht gefallen würde, dass wir darüber sauer wären, wenn wir in einen Topf mit Kriminellen gesteckt werden. Und ja, es gibt deutsche Kriminelle, es gibt Deutsche, die ältere Damen ausrauben, es gibt Deutsche, die Andere betrügen, es gibt Deutsche, die Menschen zusammenschlagen, und es gibt Deutsche, die all die anderen Straftaten begehen.

Die Unterhaltung ging noch ein wenig weiter, und der User wollte nicht verstehen, dass Kriminalität nichts mit der Nationalität zu tun hat. Der User wollte weiterhin seine Vorurteile ausleben und nicht verstehen, dass es sich hierbei um Alltagsrassismus handelt. Aber wie schon gesagt, ich habe das Wort Rassismus nicht einmal verwendet, ich habe tatsächlich nur gesagt, dass es keine Rechtfertigung gibt, ganze Völker zu verurteilen, und dafür wurde ich dann geblockt.

Das wird mich aber weiterhin nicht daran hindern, auf solche Arten von Alltagsrassismus hinzuweisen. Ich werde weiterhin meine Meinung dazu schreiben und vielleicht wird dann der ein oder andere über das Nachdenken, was er da in einen Tweet so schreibt. Und ja, auch ich schreibe manchmal ekelhafte Tweets. Auch ich denke manchmal nicht darüber nach, was ich da gerade so twittere, aber wenn mich wer darauf hinweist, lasse ich mich gerne auf eine Diskussion darüber ein und sehe auch ein, wenn einer meiner Tweets nicht okay war.