22 März 2021

22.03.2021: Medienkompetenz?

Testergebnis vom Newstest

Gerade bin ich beim Blog „stadt-bremerhaven.de“ auf den Newstest von der Stiftung Neue Verantwortung gestoßen. Immer, wenn ich irgendwas von Tests lese, muss ich mitmachen, ich habe auch keine Ahnung warum. Auf jeden Fall habe ich von 30 möglichen Punkten 27,5 Punkte geholt und habe mich schon ein wenig geärgert, weil der Test nicht wirklich schwer ist, wobei ich erwähnen muss, dass ich nicht wirklich falsch geantwortet habe, nur bei einigen Fragen wählte ich nicht alle richtigen Optionen aus. Macht die Sache nicht besser, aber okay.

Danach habe ich mir dann die Studie angeschaut, weil mich schon interessiert hat, wie die anderen Teilnehmer*innen wohl so abgeschnitten haben und ich war dann schon ein wenig schockiert! Im Durchschnitt haben die Teilnehmer*innen nämlich nur 13,3 Punkte geholt. Ich wiederhole noch einmal: Der Test ist relativ einfach gehalten und jeder, der sich im Internet ein wenig auskennt, sollte da ziemlich gute Ergebnisse erzielen! Damit ihr wisst, was ich meine, solltet ihr an dieser Stelle eventuell den Test einmal selbst machen, denn nur so könnt ihr selbst einschätzen, ob ihr den Test auch so einfach findet, wie ich.

Zurück vom Test? Dann weiter im Text, denn die Wahrheit scheint zu sein, dass da noch sehr viel Medienkompetenz in der Bevölkerung fehlt. Jeder sollte erkennen, wann es sich um eine Werbung handelt und wann nicht! Viele haben es aber nicht erkannt, was schon traurig ist, nur wenn ich das nicht voraussetzen kann, wie soll ich dann voraussetzen, dass die Menschen Fake-News von richtigen Informationen unterscheiden können? Wie soll ich dann sicherstellen, dass die Menschen, die hier zum Beispiel auf meinem Blog lesen, diese Artikel als meine persönliche Meinung erkennen und nicht als feststehende Fakten?

In den nächsten Monaten und Jahren muss hier viel in die Bildung der Medienkompetenz investiert werden, sonst haben wir ein riesiges Problem, denn ohne Medienkompetenz ist unsere Demokratie in Gefahr. Also auch das bisschen Demokratie, was wir derzeit praktizieren! Mein Wunsch nach noch mehr direkter Demokratie wird da wohl noch sehr lange Zeit ein Wunsch bleiben, aber das wir auf den Weg dorthin noch viel Bildung brauchen, war mir auch vorher schon klar.

22 Oktober 2018

Familienkrach wegen Nachrichten

Es gibt ja hier bei mir immer mal wieder Streit über die Nachrichten. Es geht meist um Nachrichten, wo mit Vorteilen gespielt wird, wo Vergleiche gezogen werden, die diese Vorurteile scheinbar bestätigen. Nachrichten, die Nährboden für rechte Hetze bieten, obwohl dies überhaupt nicht notwendig wäre. Dann kommt es hier immer wieder zur Diskussion, weil ich es Scheiße finde und die anderen nicht verstehen, warum ich es Scheiße finde.

Vergleich zwischen Obdachlosen und geflüchteten Menschen

Heute gab es mal wieder so einen Aufreger! Eigentlich sollte es ein Artikel zur Unterfinanzierung von Obdachlosenunterkünften sein, daraus wurde aber ein Bericht darüber, dass für die geflüchteten Menschen mehr Geld ausgegeben wird. Dass Unterkünfte für geflüchtete Menschen leer stehen, es für die Obdachlosen aber nicht genügend Unterkünfte gibt. Ein beliebtes Vorurteil von rechten Hetzern, aber eben nicht, um die Bedingungen für Obdachlose zu verbessern, sondern nur, um gegen die geflüchteten Menschen Stimmung zu machen.

Natürlich ist es dämlich, wenn freier Wohnraum leersteht und es auf der anderen Seite Obdachlose gibt, die diesen brauchen. Allerdings können dafür die geflüchteten Menschen nichts. Sie können genauso wenig dafür, dass die Politik zu wenige finanzielle Mittel für Obdachlose bereitstellt. Das kann aber eben auch angesprochen werden, ohne dass dafür ein rechtes Vorurteil bedient werden muss. Wie kommt so ein Bericht denn bei betroffenen Menschen an? Er treibt einen Keil zwischen Obdachlose und geflüchtete Menschen, er schürt die rassistischen Vorurteile und bestätigt diese bei den Personen, die diese Vorurteile haben.

Und genau darüber rege ich mich immer wieder auf, auch darum, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass die Medien da ganz genau wissen, was sie damit bewirken. Sie können das machen, weil sich viele dieser Wirkung gar nicht bewusst sind, weil sie denken, dass da ein neutraler Bericht gesendet wird, der gar keine Menschenfeindlichkeit enthält, der nur über Missstände aufklären möchte. Aber nun erklär den Leuten mal, dass das falsch ist! Die Menschenfeindlichkeit, der Rassismus, der durch solche Berichte genährt wird, ist ja in dem Bericht selbst nicht zu finden. Da geht es ja schließlich nur um Fakten.

Ist es wirklich so schwer zu erkennen, dass es in diesen Berichten meist nur darum geht, Vorurteile zu verfestigen bzw. diese zu bestätigen? Wäre das nicht der Fall, würde auf solche Vergleiche verzichtet werden. Es ist nämlich durchaus möglich einen Bericht über die Notlagen von obdachlosen Menschen zu machen, ohne einen Vergleich zu den geflüchteten Menschen zu ziehen. Es ist durchaus möglich auf Missstände hinzuweisen, ohne dadurch irgendwelche rassistischen Vorurteile zu bedienen.