Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Heute ist Donnerstag und im Bundestag wird über die Frauenquote diskutiert und abgestimmt. Ich persönlich halte nichts von der Quote, warum habe ich in einem anderen Artikel zur Frauenquote schon geschrieben. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass ich bestimmte Argumente übersehe, die mich zu einer ganz anderen Meinung kommen lassen würden.

Im oben verlinkten Artikel hätte ich mir daher auch gerne eine breite Diskussion gewünscht, die aber leider nicht stattgefunden hat. Deswegen versuche ich es jetzt noch einmal und ich versuche es mit einem kleinen Wettkampf. Ich möchte jetzt einmal möglichst viele Pro-, und Contra Argumente für die Frauenquote, dabei wäre es aber schön, wenn wir das Stammtischniveau verlassen und wir uns tatsächlich einmal mit beiden Seiten beschäftigen.

Wie soll das Funktionieren?

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr einen Blogartikel schreibt, der sich nicht nur mit den Argumenten befasst, die zu eurer Meinung passen, sondern auch mit den Argumenten, welche die Gegenseite vorbringt. Es wäre schön, wenn ihr dabei eure Argumente und die Argumente der Gegenseite fair bewertet und ihr am Ende begründet, warum ihr zu eurer Meinung gekommen seid.

Warum?

 

Nun, mir wird ja öfter vorgeworfen, dass ich mir die Argumente der Gegenseite nicht anhöre, oder um es mit einem Tweet zu sagen:

Wenn du keinen Blog hast, aber dennoch einen Artikel zum Thema schreiben möchtest, lade ich dich ein, diesen Artikel auf meinungsschauspieler.de zu veröffentlichen. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn möglichst viele mitmachen und ihr mir hier per Kommentar einen Hinweis auf euren Artikel gebt. Ich selbst werde auch noch einmal einen Artikel zum Thema schreiben, werde dazu aber erst einmal noch Argumente im Internet sammeln.

Die SPD feiert die Quote. Die Frauenquote, welche sie durch den Bundesrat bekommen hat. Nein, es ist noch kein Gesetz, aber wozu sollte man im Bundesrat etwas verabschieden, was am Ende dann nicht in ein Gesetz umgesetzt werden sollte? Eigentlich wollte ich auch gar keinen Artikel zum Thema schreiben, denn meine Meinung zur Frauenquote hatte ich schon veröffentlicht. Aber da mir heute unterstellt wurde, dass meine Meinung nur fadenscheinig ist und das ich wohl Konservativer bin, komme ich einfach nicht drum herum.

Meiner Meinung nach löst die Frauenquote nicht die Probleme, welche es in unserer Gesellschaft gibt. Eine Quote erhöht nicht die Akzeptanz der Frauen, eine Quote ändert nichts an den Ungerechtigkeiten, die es in unserer Gesellschaft zwischen Mann und Frau gibt und eine Quote ändert nichts an den klassischen Geschlechterrollen, welche in vielen Familien immer noch vermittelt werden. Eine Quote wertet einfach nur die Führungspositionen ab, welche durch Frauen besetzt werden, auch wenn Befürworter gerade dieses Argument nur als Scheinargument abgehakt wird. Das Argument, dass die Quote die eigentlichen Leistungen der Frauen in den Hintergrund stellen, weil in der Öffentlichkeit die Frau nicht durch ihre guten Leistungen in diese Position gekommen ist, sondern durch die Quote, wird nicht akzeptiert, aber genau das wird passieren.

Außerdem bringt das Gesetz auch andere Probleme. Es gibt dann zwar eine Quote, aber es ist nirgends vermerkt, dass die Frauen dann auch dasselbe Gehalt verdienen müssen. Es kann also passieren, dass zwar Frauen in Führungspositionen gebracht werden, diese Stellen in ihren Kompetenzen aber dermaßen beschnitten werden, dass die Frauen am Ende immer noch nichts zu sagen haben. Und weil diese Stellen so beschnitten sind, werden auch die Gehälter der Frauen sinken und all das wird dazu beitragen, dass die Führungspositionen, welche von Frauen begleitet werden, abgewertet werden. Was machen die SPD und die Grünen gegen diese Entwicklung? Schreiben beide Parteien in den Gesetzen fest, dass das nicht passieren darf? Sie werden es nicht können, sie schaden also den Frauen mit ihrer Quote.

Dass die Probleme hausgemacht sind, weil eine vernünftige Frauenpolitik, an dessen Ende dann die Gleichberechtigung beider Geschlechter steht, schon bei der Erziehung anfängt. Solange in den Familien die Kinder noch nach den klassischen Geschlechterrollen erzogen werden, solange wird sich in den Köpfen der Männer nicht ändern, weil sie genau so erzogen wurden.
Das geht auch in der Schule weiter, wo Jungen im Sportunterricht anders bewertet werden als Mädchen. Das mag wissenschaftlich erklärbar sein, aber das wissen weder die Jungen noch die Mädchen. In den Köpfen bleibt hängen, dass Mädchen weniger leisten können als Jungen, also genau das, was wir eigentlich gar nicht wollen, weil es nämlich nicht stimmt.
Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber genau mit diesen Kleinigkeiten fängt es an, genau so festigen sich die alten Rollenbilder in den Köpfen der Männer und leider auch in den Köpfen einiger Frauen.

Hier müssten die Lösungen anfangen. Das dauert zwar noch ein wenig, bis dadurch die Gleichberechtigung erreicht wird, aber nur so kann sie erreicht werden. Es muss selbstverständlich werden, dass Frauen genau dieselben Leistungen bringen können wie Männer. Es muss selbstverständlich werden das Frauen dasselbe Geld verdienen wie die Männer. Es muss selbstverständlich werden das Frauen Karriere machen wollen und es muss auch selbstverständlich werden, dass dieser Karrierewunsch auch mit dem Wunsch nach Kindern vereinbar ist.
Das schafft man nicht mit Quoten, nicht mit Zwang, sondern das schafft man nur, wenn man anfängt, die Kleinigkeiten zu verändern, die solche Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern vermitteln.