Juni 25 2010

Botho aus Irrungen Wirrungen

Hier mal eine Zusammenfassung über die Person Botho aus dem Buch „Irrungen Wirrungen“. Das ganze war ist die Mitschrift von einen Vortrag den ich mir vor zwei Jahren angehört habe. Vielleicht bringt es den ein oder anderen von euch ja was fürs Abitur 😉

  • Botho wird nur in Kapitel 2 und 19 nicht erwähnt
  • er hat eine gute Bildung und ist Offizier der preußischen Armee
  • sein Gesellschaftlicher Stand ist der Adel, deswegen ist er auch bestimmten familiären Pflichten und an Pflichten die sich aus seinen gesellschaftlichen Stand ergeben verpflichtet
  • er ist in Lene verliebt, welche aber nicht aus seinem Stand kommt
  • aus materiellen Interessen heiratet er dann aber Käthe, damit er die finanzielle Not seiner Familie lösen kann
  • Botho ist ein Kunstliebhaber, weswegen er auch über seine Verhältnisse lebt und weswegen auch die Hochzeit mit Käthe so wichtig ist
  • Botho übernimmt den dominanten Part der Beziehung, er ist Mutig, ein Kavalier und Tatkräftig
  • Gleichzeitig ist er aber auch Feige in Bezug auf seine Liebe zu Lena
  • er liebt die Einfachheit und die Ehrlichkeit
  • er kann den Prunk des Adels nicht leiden
  • fühlt sich seiner Frau überlegen
  • er hält seine Versprechen, deswegen ist er Zuverlässig und Ehrbar

Botho soll den Konflikt zwischen der Liebe zu Lene, welchen aus einer anderen gesellschaftlichen Schicht stammt, und seinen adeligen Verpflichtungen vermitteln. Zwischen diesen Konflikt gewinnen die Standespflichten und nicht die Liebe.


Schlagwörter: ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht25. Juni 2010 von Sven in Kategorie "Deutsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.