18 Januar 2009

VokkerMobile

Leider gibt es diesen Vokabeltrainer nicht mehr. Das Internet ist schnelllebig und verändert sich ständig.

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal von Vokker berichtet, einen Dienst wo man Online Vokabeln lernen kann. Das interessante an diesen Dienst war, dass es auch eine Applikation für das Handy gab, sodass man auch unterwegs Vokabeln lernen kann.

Das habe ich jetzt einmal einen Monat ausprobiert und bin ziemlich erfreut darüber. Das Programm hat zwar hier und da man einige Macken, wenn man denn zu viel lernt, aber das betrifft nur das Zählen der Stufe, in welcher die Vokabel kommt. Das Programm hat mir ziemlich schnell geholfen beim Vokabeln lernen, so konnte ich nach nur 3 Tagen schon den ersten Erfolg verbuchen, indem ich in einem Vokabeltest eine drei mit acht Punkten geschrieben habe.

Als Abfrage Varianten stehen einen das normale Abfragen, also die Azeige des zu übersetzenden Wortes (wobei hier abwechselnd Deutsche Wörter, wie auch Englische Wörter gezeigt werden, welche dann in die jeweilige andere Sprache übersetzt werden müssen) mit anschließender Anzeige der Lösung, oder die Multible Choice Abfrage, bei welcher ebenfalls erst ein Wort angezeigt wird, bei der Auflösung dann aber vier verschiedene Antwortmöglichkeiten, von denen man dann die richtige auswählen muss.

Insgesamt ist das ganze schon ziemlich interessant, aber ich will natürlich nicht das negative verheimlichen, was mir aufgefallen ist. Und zwar kann es passieren, dass dich das Programm 4-5 mal hintereinander das selbe Wort abfragt. Ob das für den Lerneffekt positiv ist, weis ich nicht, aber es nervt mit der Weile, wenn das das drei-vier mal hintereinander passiert.

Kommen wir zu den Kosten. Das Programm selber kostet in der günstigsten Variante knapp 2 Euro pro Monat, die Bedingung für diesen Preis ist, dass man für sechs Monate zahlt. Zusätzlich kommen dann noch kosten durch den Netzbetreiber hinzu, wenn man das Abgleichen der Vokabeln und das runterladen des Programmes über das Handy macht. Das Programm hat 150 KB und das abgleichen der Vokabeln hat immer in etwas 20 KB (etwa 110 Vokabeln) verbraucht. Wie teuer das nun bei euren Netzbetreiber ist, weiß ich nicht. Allerdings bieten die meisten Anbieter jetzt schon ein Paket an, wo man ungefähr 5 Euro im Monat bezahlt und dann 20 MB an Daten inklusive hat. Dieses Volumen reicht locker aus, um das Programm zu nutzen, es kann aber natürlich auch günstiger sein, eine Zeit oder Volumengenaue Abrechnung zu wählen, dass kommt allerdings auf euren Anbieter an.

Von meiner Seite her kann ich das Programm nur Empfehlen und ich habe mich sofort für das größtmögliche Verfügbare Paket entschieden (6 Monate). Ich werde mich danach noch einmal melden, weil ich vermute, dass ich erst dann den wirklichen Nutzen des Programms beurteilen kann.

Werbung


Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst 18. Januar 2009 von Sven in category "Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.

Auszug aus unserer Datenschutzerklärung.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.