September 12 2012

Rosenkohl-Auflauf mit Hackfleisch

Nach dem Backen - Lecker

Eigentlich sollte ich ja lernen, aber auf leeren Magen geht das ja immer so schwer 😉 . Deswegen habe ich mir heute mal wieder den Rosenkohl-Auflauf mit Hackfleisch gemacht, und da ich beim letzten Mal keinen Blogeintrag dazu gemacht habe, hole ich das jetzt nach.

Die Zubereitung selbst ist einfach. Dazu brauche ich nur 500 Gramm Hackfleisch, 7 Eier, 200 Gramm Sahne, 0,2 Liter Milch, 750 Gramm Rosenkohl, 200 Gramm geriebenen Käse, Petersilie und einiges an Gewürzen (Salz, Pfeffer). Jetzt hätte ich beinahe die alten Brötchen (2 Stück) oder das Semmelmehl vergessen, was für die Zubereitung des Hackfleisches benötigt wird und die Zwiebel, die natürlich in das Hackfleisch gehört.

Rosenkohl-Auflauf mit Hackfleisch
Rosenkohl-Auflauf mit Hackfleisch

Die Zwiebel muss gewürfelt werden und wird dann zusammen mit der Petersilie kurz angedünstet. Diese kommen dann in das Hackfleisch, zusammen mit einem Esslöffel Senf, 3 Eiern, den Brötchen oder dem Semmelmehl und den Gewürzen, um das Hackfleisch abzuschmecken. Diese Masse wird dann auf den Boden einer Auflaufform glattgestrichen (diese sollte eingefettet sein).

Auf die Hackfleischmasse kommt dann der Rosenkohl, der schön auf der Masse verteilt wird. Noch ein wenig festdrücken, und dann kommt der Guss oben drauf.

Der Guss wird hergestellt, indem die Milch, die Sahne, die Hälfte vom Käse und die restlichen vier Eier ordentlich miteinander verrührt werden.

Danach geht das Ganze bei 175° Grad für 30 Minuten in den Ofen. Danach wird der restliche Käse auf dem Auflauf verteilt, der dann noch einmal für 10 Minuten in den Ofen muss.

Nach dem Backen - Lecker
Nach dem Backen – Lecker

Fazit:

 

Der Rosenkohl-Auflauf mit Hackfleisch ist einfach nur Lecker. Ich habe ihn jetzt schon zum zweiten Mal zubereitet und bin schon traurig darüber, dass er bald wieder aufgegessen sein wird. Sicher ist er nicht wirklich gut für die Figur, aber man kann ja auch nicht die ganze Zeit nur von Salat leben.

Das Rezept stammt übrigens nicht von mir, sondern kommt von Chefkoch.de. Ich kann euch die Seite nur empfehlen, denn die Rezepte sind wirklich gut. Ich suche mir dort regelmäßig Rezepte, welche ich dann koche. Und die, die geschmeckt haben, kommen dann in mein Rezeptbuch.