Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

“Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei …”, so sang ich damals unter der Wäscheleine im Hof meines Opas. Auch meine Oma war damals noch dabei, ich war jung, ich liebte das Lied und auf dem Dorf, im Hof meines Opas, fühlte ich mich verdammt wohl. Da war der Garten, der immer genügend Karotten für mich hatte. Natürlich noch im Boden, aber wenn sie zu klein waren, wurden sie halt von mir wieder in den Boden gesteckt. Meistens waren sie aber nicht zu klein.
Da waren die Erdbeeren, die immer sehr viel besser geschmeckt haben, als die Erdbeeren, die es sonst gab. Außerdem ist frisch von der Pflanze eh immer besser. Der viel zu saure Rhabarber, die Stachelbeeren und all die anderen Dinge, die den Garten so interessant gemacht haben.

Dann waren da auch die Hasen und die Hühner. Ich liebte die Hasen und die Hühner. Ich liebte es, die Eier einzusammeln, ich liebte es, die Hühner zu füttern. Ich liebte das Dorfleben.

Alles hat ein Ende. Auch ein Leben. Das Leben von meinem Opa dauerte 94 Jahre. Es begann zwischen den beiden großen Kriegen, durchdauerte die DDR und ging auch in der BRD noch ein paar Jahrzehnte weiter. 11 Tage nach seinem 94 Geburtstag endete es dann.

Rückblickend habe ich viel zu wenig Zeit mit meinem Opa verbracht. Klar, als Kind war ich oft bei ihm, einmal sogar an Silvester, aber umso älter ich wurde, umso weniger Kontakt gab es. Das letzte Mal habe ich ihn im Oktober 2015 gesehen, davor lange 10 Jahre gar nicht und danach leider auch nicht mehr. Die Zeit rennt und sie lässt dabei Jahre manchmal wie Wochen vergehen. Oder sie stellt das Leben auf den Kopf, wie meines letztes Jahr im Oktober auf den Kopf gestellt wurde, macht andere Dinge für den Moment wichtiger.

Aber mein Opa war nicht einsam, er hatte auch in Mecklenburg, in seinem Dorf und in der Umgebung, viel Familie. Familie die ihn durchs Leben begleitete, auch wenn wie “Berliner” sooft nicht dabei waren und neben der Familie natürlich auch viele Freunde. Er hatte ein schönes Leben und bis zum Ende auch ein weitgehend selbstbestimmtes.

Abendhimmel

Gerade läuft eine Blogparade zum Thema „Was, wenn morgen mein (dein) letzter Tag wäre?“. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass Menschen sich Gedanken darüber machen, wie sie ihren letzten Tag verbringen wollen. Ich glaube, es ist auch ein Anzeichen dafür, dass viele Menschen mit ihrem Leben unzufrieden sind, weswegen sie sich den letzten Tag vorstellen, da sie an diesem Tag nicht mehr wirklich etwas zu verlieren haben.

Aus Grenzen ausbrechen

 

Der letzte Tag ist dabei meist ein Ausbrechen aus Grenzen, die wir Menschen uns selbst auferlegen. So wollen viele Menschen am letzten Tag ihres Lebens nicht mehr zur Arbeit gehen. Verständlich, denn für viele Menschen ist die Arbeit nicht sinnstiftend. Sie ist ein Übel, damit das Überleben finanziert werden kann. Arbeit soll das Einkommen bringen, mit dem sich die Menschen dann ihre Träume finanzieren können. Nur meist bleibt dann gar nicht mehr die Zeit, um die eigenen Träume zu leben. Deswegen ist für mich nicht verwunderlich, dass viele an ihrem letzten Tag nicht mehr arbeiten wollen.

Das Problem ist nur, dass der letzte Tag auch nur 24 Stunden hat, weswegen der letzte Tag überhaupt nicht reicht, um all die Träume zu leben, die vorher aufgeschoben wurden. Ein weiteres Problem ist, dass das Geld fehlt, um all die Dinge umzusetzen, die wir am letzten Tag gerne machen würden. Natürlich ist es möglich, sich einfach zu verschulden. Da es der letzte Tag ist, wäre das nicht wirklich schlimm, da der Zeitpunkt der Rückzahlung nicht mehr erlebt wird, aber sich zu verschulden ist meist auch nicht so einfach, schon gar nicht, wenn es der letzte Tag des Lebens ist.

Aber warum lassen wir uns diese Grenzen setzen? Warum entfalten wir uns nicht jeden Tag, warum lassen wir uns durch Geld einengen und überwinden diese Grenzen nicht einfach? Natürlich müssten wir dann immer noch Arbeiten, aber wenn diese Arbeit, unabhängig von Profiten, auf alle Menschen verteilt wird, dann ist es nur noch ein geringer Teil unseres Lebens. Der weitaus größere Teil würde uns dann zur persönlichen Entfaltung zur Verfügung stehen, auch wenn die Vorstellung wohl erst einmal erschreckt, denn zu viel Freizeit kann auch schnell langweilig werden. Wenn wir dann aber weiter denken, dann fällt uns auf, dass wir uns dann nicht mehr überlegen müssten, was wir tun, wenn morgen unser letzter Tag wäre, sondern wir könnten jeden Tag bewusst so Leben, wie wir es für richtig halten.

Doch warum schreibe ich das jetzt alles? Nun, weil die Vorstellung, dass wir den letzten Tag auf dieser Welt zu etwas Besonderen machen könnten, für mich komisch ist. Wenn ich nur den letzten Tag so leben würde, wie ich es für richtig halte, hätte ich gar keine Zeit mehr, um mich an diesen Tag zu erinnern. Ich wäre ja am nächsten Tag nicht mehr am Leben, weswegen es irgendwie sinnlos wäre.

Am letzten Tag meines Lebens möchte ich auf mein Leben zurückblicken. Ich möchte in Erinnerungen schwelgen, will über Dinge lachen, die ich erlebt habe, will vielleicht auch über Erinnerungen weinen. Am letzten Tag möchte ich nicht mehr aktiv etwas erleben, am letzten Tag will ich von meinem Leben etwas erzählen können, will mit anderen Menschen zusammen sein, mich verabschieden, mir Fotos ansehen. Ich möchte am letzten Tag meinen Träumen nicht hinterher hetzen, will nicht noch schnell all das Erleben, was ich in den Jahrzehnten davor verpasst habe. Ich will zurückblicken und sagen können, dass all das, was ich gemacht habe, okay war, nicht perfekt, aber doch so, dass ich damit zufrieden sein kann.

Wenn ich am letzten Tag unzufrieden bin, wenn ich am letzten Tag nicht sagen kann, dass mein Leben ausgefüllt war, dann habe ich etwas falsch gemacht. Nein, ich werde nicht all meine Träume gelebt haben, da bin ich mir sicher, aber ich werde all die Träume gelebt haben, die in mein Leben gepasst haben.
Wenn morgen also mein letzter Tag wäre, würde ich nichts Neues mehr tun. Ich würde mich von all den Menschen verabschieden, die mein Leben bereichert haben. Ich würde mit ihnen in Erinnerung schwelgen, würde mit ihnen Lachen, mit ihnen Weinen und am Ende würde ich, so hoffe ich zumindest, mit einem Lächeln im Gesicht einschlafen.

Meine Oma ist 89. Ich schreibe das, weil 89 ein Alter ist, ab dem man jederzeit damit rechnen muss, dass es vorbei ist. Meine Oma weiß das, sie redet öfter davon, aber ich komme damit überhaupt nicht klar. Vorgestern lag ich die halbe Nacht wach, weil ich einfach darüber nachdenken musste. Irgendwann ist es vorbei, irgendwann geht jeder Mensch, aber fast jeder Mensch, der geht, hinterlässt eine Lücke, die nicht mehr geschlossen werden kann.

Seit ich bin, ist meine Oma!

 

Meine Oma war schon vor mir auf dieser Welt. Ist ja auch klar, denn wenn meine Oma nicht vor mir hier gewesen wäre, könnte meine Mutter nicht leben und somit könnte sie nicht meine Oma sein. Aber das bedeutet natürlich auch, dass meine Oma mich schon mein ganzes Leben begleitet und das ich mir ein Leben ohne sie gar nicht vorstellen kann. Wer kann das schon? Deswegen will ich mir auch gar nicht vorstellen, dass meine Oma irgendwann stirbt. Ich will, dass sie noch lange lebt, dass sie 100 wird, vielleicht auch noch viel älter – aber will meine Oma das überhaupt?

Leider fällt einem meist viel zu spät auf, dass die Zeit eines Menschen begrenzt ist. Wenn der Mensch dann nicht mehr da ist, dann wird einem plötzlich klar, dass die Zeit, die wir mit diesem Menschen verbracht haben, eigentlich viel zu wenig war. Dass wir uns mehr Zeit hätten nehmen müssen. Ein Besuch alle halbe Jahre ist einfach zu wenig, aber das begreifen wir erst, wenn es viel zu spät ist.

Vorher leben wir meist unser Leben, wir wissen, da ist ein Mensch, den wir lieben, und der ist da – ganz selbstverständlich. Dann kann schon mal eine Menge Zeit ins Land gehen, bevor man diesen Menschen wieder besucht und irgendwann könnte es dann sein, dass wir vor einer leeren Wohnung stehen, vor einer Klingel, an der auf einmal ein anderer Name steht und dann sehen wir, der Mensch ist nicht mehr da und er wird auch nicht wieder kommen. Wir stehen vor der Tür und denken uns, dass wir viel zu wenig Zeit mit diesem Menschen verbracht haben, dass wir uns nicht einmal verabschieden konnten und das wir viel zu wenig am Leben dieses Menschen haben teilnehmen dürfen. Und schuld sind wir natürlich selbst, weil wir uns nur mit unserem Leben beschäftigt haben, weil wir diesen Menschen als selbstverständlich angesehen haben und weil wir uns nicht die Zeit genommen haben, die uns dieser Mensch eigentlich hätte wert sein müssen.

Meine Oma ist 89. Sie hat viele Enkel und Urenkel. Genügend eigentlich, damit bei ihr täglich jemand zu Besuch sein könnte. Die Realität sieht leider anders aus! Viele Tage ist sie allein zu Haus, was natürlich Einsamkeit bedeutet, denn meine Oma lebt alleine. Ein Heim kommt für sie nicht infrage, was ich verstehen kann, denn wir alle wissen, was in deutschen Heimen so abgeht. Deswegen denkt sie natürlich auch darüber nach, dass es Zeit ist zu gehen, was nicht stimmt, denn es ist nie Zeit zu gehen, es gibt immer etwas, was man noch machen könnte. Den Urenkeln Geschichten erzählen, wäre so etwas oder ihnen beim Erwachsen werden zusehen. Aber das geht nur, wenn die Urenkel auch mal zu Besuch kommen, was sie viel zu selten machen! Und dann bleibt natürlich nur die Einsamkeit und damit dann auch das Nachdenken darüber, wie lange man diese Einsamkeit noch ertragen muss.

Ich bin natürlich auch ein Enkel meiner Oma. Auch ich bin viel zu selten bei ihr, wobei selten nicht bedeutet, dass ich nur einmal im Jahr zu ihr gehe, aber es ist dennoch selten – auch im Hinblick darauf, dass meine Oma schon 89 ist und ich nicht mehr all zu viel Zeit habe, die ich mit ihr verbringen kann. Dennoch verbringe ich mehr Zeit bei meiner Oma, als viele andere ihrer EnkelInnen. Das mag von diesen nicht böse gemeint sein, weil sie ihr eigenes Leben haben, weil sie arbeiten, weil sie einfach selbst zu wenig Freizeit haben. Aber ich bin mir sicher, wenn unsere Oma nicht mehr da ist, werden sie es bereuen, so wenig Zeit mit ihr verbracht zu haben. Vielleicht werden sie ein schlechtes Gewissen haben, weil sie genau wissen, dass sie sich viel zu wenig Zeit genommen haben, vielleicht aber auch nicht, weil ihre Oma keine ganz so große Rolle in ihrem Leben gespielt hat. Wobei ich das Letztere nicht glauben kann.

Meine Oma hilft, wo sie nur kann!

 

Worüber ich mich regelmäßig ärgere, ist, dass meine Oma so wenig Besuch bekommt. Meist nur dann, wenn jemand Hilfe braucht. Dann erinnert man sich gerne an sie, aber wenn es darum geht, ihr einfach ein wenig Zeit zu schenken, dann wird das schwer mit dem Besuchen. Dann ist plötzlich keine Zeit da! Das macht mich traurig, denn ich bin mir sicher, dass die Zeit vorhanden wäre, wenn man sie sich ernsthaft nehmen wollte.

Ich verstehe natürlich, dass es schwer wird, wenn man nicht in derselben Stadt lebt. Dann ist es tatsächlich nicht möglich, dass man jedes Wochenende zu besuch kommt. Wenn man allerdings gemeinsam in einer Stadt lebt, dann sollte es schon möglich sein, dass man einen Menschen, der zur Familie gehört und den man liebt, mindestens einmal alle 14 Tage besucht. So teuer sind die Fahrpreise dann auch nicht, genau so wenig sind die Fahrzeiten ein Problem. 6-7 Stunden kann sich jeder alle 14 Tage einmal nehmen, selbst wenn man sehr viel Stress im Arbeitsleben hat. Das würde die Einsamkeit meiner Oma vertreiben und neue Lebensfreude bringen.

Meine Oma, das Tor in eine andere Zeit.

 

Meine Oma ist natürlich auch ein Tor in eine andere, längst vergangene, Zeit. Sie kann mir Geschichten aus Zeiten erzählen, die ich nicht miterlebt habe. Sie kann mir natürlich auch Geschichten aus Zeiten erzählen, die ich miterlebt habe, an die ich mich aber nicht mehr wirklich erinnern kann, weil ich noch viel zu Jung war. Wer soll mir diese Geschichten erzählen, wenn meine Oma plötzlich nicht mehr da ist?

Wenn meine Oma irgendwann nicht mehr ist, dann geht nicht nur der Mensch. Nein, dann gehen auch all die Geschichten, die sie in ihrem Leben erlebt hat und die sie gerne erzählt hat. Nur wenig wird davon in der Erinnerung bleiben und es wird sich ein Tor in die Vergangenheit verschließen, welches ich nicht mehr öffnen kann. Sicher kann mir dann noch mein Onkel Geschichten erzählen und meine Mutter natürlich auch, aber es werden nicht die Geschichten sein, die mir meine Oma erzählt.

Meine Oma – Eure Oma

 

Meine Oma lebt noch, sie ist 89 und wird hoffentlich noch viele Geburtstage feiern dürfen. Wie sieht es mit eurer Oma aus? Lebt sie noch? Wenn ja, verbringt ihr genügend Zeit mit ihr? Vielleicht ist es mal wieder Zeit für ein Telefonat mit ihr? Vielleicht auch für einen spontanen Besuch?

Meine Oma ist garantiert nicht nur meine Oma! Es gibt viele Omas da draußen, denen von ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln viel zu wenig Zeit geschenkt wird. Zeit, die nicht vergeudet ist, die beiden Seiten Freude bringt und die eine Bereicherung für beide Seiten ist.

Ich weiß, mit dieser Frage setzt sich keiner gerne auseinander, führt es doch unsere eigene Sterblichkeit vor die Augen. Doch wenn man einmal nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern sich ein wenig tiefer mit dieser Frage beschäftigt, dann könnte das uns den Sinn des Lebens etwas näher bringen. Und ich meine wirklich nur näher, denn ergründen werden wir den Sinn nie, jedenfalls nicht, solange wir leben.

Doch warum sterben wir? Würden wir ewig Leben, dann wäre doch vieles sehr viel einfacher. Wir müssten uns zum Beispiel keine Sorgen machen, dass wir Zeit verschwenden – wir bräuchten also auch niemanden erklären, warum wir wieder eine Nacht durchgespielt haben. Zeit wäre dann unwichtig, denn wer nicht stirbt, braucht sich keine Gedanken um die Zeit zu machen.
Wir würden wahrscheinlich auch nicht nach dem Sinn des Lebens suchen, denn das ist eine Erscheinung, die durch die Endlichkeit unseres Lebens ausgelöst wird.

Auf der anderen Seite muss einem aber auch klar sein, dass wir uns nicht vermehren würden. Oder einfach nach einer gewissen Zeit nicht mehr dürften, weil die Erde sonst überbevölkert wäre. Da wir nicht sterben, muss auch keiner ersetzt werden. Es müsste also keinen Neuanfang geben, was die Geburt eines Kindes ja nun einmal ist. Das würde dann wohl auch bedeuten, dass alte Strukturen ewig erhalten bleiben würden, da es keine neuen Impulse geben würde, diese zu ändern.
Dann wäre die Frage, ob nach einigen Jahrhunderten die Langeweile nicht überhandnehmen würde. Wenn man alles gesehen hat, hat man alles gesehen. Wenn alles erforscht ist, ist alles erforscht, und wenn jeder Geschlechtspartner einmal entdeckt wurde, wurde er entdeckt. Es würde eine Sättigung eintreten, die wohl in Langeweile und in einer inneren Leere enden würde.
Jedes Kind entdeckt die Welt neu, mache seine eigenen, neuen Erfahrungen, sammelt sein eigenes Wissen und entwickelt daraus seine eigene Meinung – durch die er dann neue Impulse setzen kann. Dass würde es so wohl nicht geben, wenn wir nicht sterben würden – kurz gesagt, die Welt wäre wohl ziemlich langweilig.

Man kann diese Gedanken noch weiterführen, was ich zu gegebener Zeit auch machen werde, aber was ich hier festhalten möchte, ist, dass sterben nichts Negatives ist. Sterben ist ein Ende, so wie alles auf der Erde irgendwann einmal endet. Nicht nur unser Leben, sondern alles Leben wird irgendwann zu Ende sein. Irgendwann wird nicht einmal mehr die Erde existieren und somit auch das Wissen, welches wir Menschen derzeit so mühevoll zusammen tragen. Ein Ende ist aber immer auch ein Anfang – es wird also danach wieder was kommen. Das gilt auch für unser Ende, auch danach wird was kommen. Wir werden es nicht bewusst erleben, weil es uns nicht mehr gibt, aber unsere Atome werden weiter existieren, sie werden in andere Systeme neu verbaut werden, werden als Nahrung dienen und werden wieder Leben spenden. Wir existieren also weiter, wenn auch nicht als dieser Verbund, der wir jetzt sind und auch nicht mit dem Bewusstsein, welches wir jetzt haben, aber das ist eben nur ein Zustand von vielen, den wir jetzt für eine gewisse Zeit angenommen haben.

Die Eingangsfrage ist damit natürlich nicht beantwortet, aber es ist auch keine Frage, die wir beantworten können, es ist einfach nur ein Anreiz, um einmal darüber nachzudenken und vielleicht um die Angst vor dem Sterben zu verlieren.