Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

[Trigami-Review]

Die berufliche Zukunft planen! Eine Aufgabe, die jährlich mehrere Tausend Jugendliche in Angriff nehmen, nachdem sie ihren Abschluss geschafft haben. Einige wollen dabei Studieren, andere lieber direkt eine Duale Ausbildung beginnen. Wichtig ist in beiden Fällen, dass man sich mit dem Arbeitsmarkt, den Unternehmen und den Hochschulen auseinandersetzt. Einer dieser Ausbildungsbetriebe ist REWE.

Eine Ausbildung bei REWE?


REWE bildet 3.500 Jugendliche und junge Erwachsene in 11 verschiedenen Ausbildungsberufen aus. Dabei gibt es mehrere Ausbildungen im kaufmännischen Bereich, daneben aber auch die Ausbildung zum Fleischer und einen Studiengang zum Bachelor of Arts – Fachrichtung Logistik. Es ist also für alle etwas dabei, auch für Abiturienten.

Egal ob man sich nun aber als Verkäufer/in, Fachlagerist/in, Fachverkäufer/in oder als Kaufmann/-frau im Groß- oder Einzelhandel ausbilden lassen möchte, sollte man sich vorher genau über das Unternehmen informieren, bei welchem man sich bewirbt.

REWE bietet hier seinen Bewerbern eine schöne Hilfe mit seinem Ausbildungsportal. Hier kann man sich über das Unternehmen informieren, über die Ausbildungsberufe und dessen Dauer, aber auch Bewerbungstipps* werden gegeben. Außerdem kannst du schauen, welche Ausbildungsplätze derzeit frei sind und welche Events, rund um das Thema Ausbildung, REWE in deiner Umgebung veranstaltet. Diese sind immer eine gute Möglichkeit, sich über die einzelnen Ausbildungsberufe zu informieren und eventuell auch schon die ersten Kontakte zu knöpfen.

Und auf SchülerVZ könnt ihr euch mit anderen über die Ausbildung bei REWE austauschen.

*Übrigens finde ich diese Bewerbungstipps auf dem REWE-Ausbildungsportal eine klasse Sache. Als ich damals angefangen habe mich zu bewerben, stand ich immer vor der Frage, was schreibe ich jetzt ins Anschreiben und was lasse ich lieber sein. Bei REWE bekommt ihr hier einen guten Leitfaden, es ist dann eigentlich nicht mehr schwierig, etwas Gutes daraus zu machen.

Mein Tipp


Persönlich würde ich mich jederzeit wieder für die Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel entscheiden, wenn ich kein Abitur hätte. Ich habe diese Ausbildung gemacht und die vielen unterschiedlichen Einsatzgebiete fand ich recht interessant. Außerdem macht die Ausbildung wirklich Spaß und man ist flexibel im Unternehmen einsetzbar.

Für Leute mit Abitur bleibt natürlich der Bachelor of Arts Studiengang. Logistik ist ebenfalls ein interessantes Gebiet, wurde bei mir auch in meiner Ausbildung kurz angeschnitten. Für beide Bereiche sollte man aber Interesse mitbringen, da es doch anstrengende Ausbildungsberufe sind, die man nicht einfach so durchzieht. Klug ist, sich immer noch einmal über die Bereiche der Ausbildung zu informieren und sich zu fragen, ob man das ein ganzes Leben lang machen möchte. Am besten ist, wenn man ein Schülerpraktikum in dem Bereich macht. Dieses bietet REWE ebenfalls an und kann einen vor Fehlentscheidungen in der Berufswahl bewahren.

Jetzt Ausbildungsplatz finden