Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Wild Fire Hazelnut

Wild Fire Hazelnut

In Berlin gibt es ja an jeder Ecke irgendwelche verrückten Getränke. Dazu gehört auch die Cola von Wild Fire Hazelnut, die ich bei der Neueröffnung eines Getränkeladens entdeckt habe.

Cola für Nutella Fans

 

Ihr wisst ja inzwischen, dass ich ziemlich neugierig bin, weswegen auch diese Cola den Weg zu mir nach Hause gefunden hat. Nachdem ich die Flasche geöffnet hatte, war die Überwindung, um den ersten Schluck zu nehmen, doch ziemlich groß. Irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, dass Cola und Haselnuss wirklich zusammenpassen, aber da ich die Flasche nun schon einmal hatte, musste ich nun auch durch und das Getränk probieren.

Der erste Schluck war dann auch gar nicht so schlimm, auch wenn er natürlich gewöhnungsbedürftig war. Allerdings erinnerte mich der Geschmack nicht an Haselnüsse, sondern an Nutella. Ich weiß, die Nuss-Nougat-Creme besteht auch aus Haselnüssen, aber eben nicht ausschließlich. Das enttäuschte mich natürlich ein wenig, denn darauf war ich nun wirklich nicht eingestellt. Aber wahrscheinlich liegt das auch daran, dass Cola generell ziemlich süß ist und der Geschmack deswegen eher an Nutella erinnert.

Für Nutella-Fans wahrscheinlich genau das Richtige

 

Als Fazit kann ich festhalten, dass diese Cola nichts für mich ist. Der Geschmack ist zwar nicht schlecht, aber für mich ist die Cola zu süß, weswegen es absolut nicht mein Fall ist. Für Nutella-Fans ist es aber vielleicht eine ganz lustige Variante, weswegen ich euch, den Nutella-Fans unter meinen Lesern, nur empfehlen kann, diese Cola einfach mal zu probieren. Und natürlich auch all denen, die offen für Neues sind.

Die Zutaten

 

Die Wild-Fire-Hazelnut besteht neben Wasser auch noch aus Zucker, Kohlensäure, Farbstoff E 150 d, Säuerungsmittel Phosphorsäure, Aroma und Aroma Koffein.

Glam Cola

Glam Cola

Stellt euch vor, ihr sitzt in Berlin-Kreuzberg in einem Cafe und wollt euch dort eine Cola bestellen. Auf der Karte steht aber nur die Glam-Cola, die ihr natürlich nicht kennt, aber ihr bestellt sie dennoch, weil ihr davon ausgeht, dass es dennoch eine normale Cola ist. Wenig später kommt die Bedienung wieder, und bringt euch ein Glas, in der sich eine durchsichtige Flüssigkeit befindet, die ihr natürlich erst einmal für Mineralwasser haltet. Das sagt ihr natürlich der Bedienung auch, die euch daraufhin freundlich anlächelt und sagt, dass es sich hierbei um die bestellte Glam-Cola handelt.

Glam Cola – koffeinhaltige Cola-Ingwer Limonade ohne Phosphorsäure

 

Ich war schon ein wenig überrascht, als ich die durchsichtige Cola im Regal stehen sah. Aber da ich neugierig bin, musste ich mir gleich einmal eine Flasche kaufen – und auch, weil mir die Cola empfohlen wurde. Ein wenig skeptisch war ich schon, bevor ich die Flasche öffnete, aber geschockt wurde ich vom Inhalt der Flasche nicht :-).

Was mir beim ersten Schluck gleich positiv auffiel, ist, dass die Limonade nicht so süß ist, wie normale Cola, aber das erklärt sich auch, weil die Glam-Cola keinen Zuckercouleur enthält. Dies bedeutet natürlich nicht, dass es sich nicht um eine süße Limonade handelt, aber sie ist nicht so extrem, wie bei anderen Cola-Limonaden. Wobei ich mir nach dem ersten Schluck auch nicht sicher war, ob die Limonade wirklich nach Cola schmeckt – eher erinnerte mich der erste Schluck ein wenig an Ingwer-Tee, was aber keinesfalls negativ ist.

Nachdem ich dann mehrere Schlücke getrunken hatte, konnte ich mir den Cola-Geschmack zumindest einbilden, auch wenn er nicht so intensiv ist, wie bei einer normalen Cola. Das liegt daran, dass die Glam-Cola keine Phosphorsäure enthält. Das merkt man natürlich am Geschmack, da ein wenig die Säure fällt, die bei normaler Cola vorhanden ist. Aber auch das wirkt sich auf den Gesamteindruck nicht negativ aus.

Insgesamt finde ich, dass die Glam-Cola erfrischend und interessant schmeckt. Und „interessant“ ist in diesem Fall nicht abwertend gemeint, sondern die Limonade schmeckt positiv interessant. Bedeutet natürlich auch, dass ich jedem empfehlen kann, diese Limonade einmal zu probieren. Ihr solltet natürlich offen an die erste Flasche herangehen.

Die Zutaten

 

Die Glam-Cola besteht neben Wasser aus natürlicher Fruchtsüße, Kohlensäure, natürlichem Aroma, Calciumlactat, Säuerungsmittel Citronensäure und 15 mg Koffein auf 100 ml Limonade.

sexergie Energiey drink

sexergie Energiey drink

Ich habe in den letzten Tagen in der Kaufhalle zwei verschiedene Getränke gekauft, die ich vorher noch nie getrunken hatte. Das erste Getränk, welches ich mir gekauft habe, war sexergy. sexergy ist ein Energietrink mit Kirschgeschmack. Also mal nicht der normale Geschmack von Energie-Getränken. Ich finde diesen Geschmack von Energie-Getränken nicht wirklich lecker, ab und an ist es aber auch für mich nicht möglich, ohne einen Energie-Drink aus zukommen, da ich ja noch meine Abendschule mache und der Tag dann doch ziemlich lang wird.

Deswegen habe ich mir überlegt, einmal dieses Getränk zu testen. Kirschgeschmack gefällt mir (ich liebe auch die Cola-Cherry) und wenn es denn wirklich mehr nach Kirsche, als nach Ernergie-Drink schmeckt, dann wäre dies eine wirkliche Alternative für den kleinen Hänger in der Abendschule.

Der erste Schluck war auch gleich eine positive Überraschung, da es wirklich nach Kirsche schmeckte und nicht nach einen normalen Energie-Drink. Leider kam nach einigen Schlücken dieser Geschmack aber doch wieder zum Vorschein, was in der B-Note Abzüge bedeutet. Im großen und ganzen schmeckt dieser Energie-Drink aber bedeutend besser als all die anderen mit ihren Gummibär-Geschmack. Deswegen wird mich dieses Getränk jetzt wohl öfter aus dem kleinen Loch während des Unterrichts am Abend holen.

Nature Cola

Nature Cola

Als zweites Getränk habe ich dann die nature Cola ausprobiert. Das eigentlich nur mal so, weil mir die normale Cola einfach zu süß ist, aber auch Cola mir dabei helfen kann, den ein oder anderen Hänger zu überstehen.

Der Geschmack ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Pluspunkt ist, dass die Cola nicht ganz so süß ist, eher sogar einen leicht bitteren Geschmack hat, aber wirklich nur ganz leicht, was mich wirklich ziemlich überrascht hat. Leider hat sie aber auch einen seltsamen Nachgeschmack, den ich nicht beschreiben kann, der aber das Getränk nicht gerade zu einen Genuss macht. Wäre dieser Nachgeschmack nicht, wäre es eine wirkliche Alternative zur normalen Cola, aber da er nun einmal vorhanden ist, werde ich wohl von diesem Getränk wieder Abstand nehmen.

Dann doch lieber wieder die normale Cola und zusätzlich ab und zu den Energie Trink aus dem Hause sexergy (es steht leider nicht auf der Dose welches Unternehmen diese Herstellt.)

Bleibt eigentlich nur noch die Frage, was macht ihr gegen einen kleinen Durchhänger am Abend nach einen langen Tag. Wie bekommt ihr noch einmal den nötigen Kick, um auch noch die letzten Arbeiten mit der nötigen Konzentration zu bewältigen?