Juni 14 2018

Kriegsschauplatz Straßenverkehr

Der Straßenverkehr in Berlin ist ein Kriegsschauplatz. Dieser Satz liegt mir jetzt schon mehrere Wochen auf der Zunge und ich wollte schon lange einen Artikel dazu schreiben. Ein Kommentar im Tagesspiegel ist es jetzt, der aus dem passiven Wollen ein aktives Schreiben macht. Deswegen, weil der Kommentar nur eine Facette des Problems aufgreift, der durchaus richtig ist, aber eben vieles ausblendet.

Ich bin Fußgänger, Radfahrer und ab und an auch Autofahrer in Berlin. Ich bekomme aus allen drei Perspektiven mit, wie sich andere Verkehrsteilnehmer benehmen und wie wichtig es dadurch wird, nicht immer auf sein Recht zu bestehen, weil das sonst zu Unfällen führen würde. Wenn ich an einer Ampel zum Beispiel langsamer anfahre, weil ich sehe, dass dort noch jemand unbedingt abbiegen muss, obwohl seine Ampelphase schon längst wieder auf Rot ist. Der Autofahrer neben mir aber nur noch Routinen ablaufen lässt, bei Grün voll beschleunigt und den Unfall mit dem Abbieger dann nur mit sehr viel Glück verhindern kann. Dann sehe ich da diesen Kriegsschauplatz. Der eine will ein wenig Zeit sparen und Riskiert dabei sein Leben und das Leben eines anderen und eben dieser andere will unbedingt auf sein Recht bestehen, und riskiert dadurch ebenfalls sein Leben.

Oder ich stehe mit dem Fahrrad an der roten Ampel und schaue allen anderen Radfahrern dabei zu, wie sie eben diese rote Ampel ignorieren. Und das machen sie nicht nur, wenn sie alleine auf dem Fahrrad sind, nein, sie machen es auch, wenn noch ein Kindersitz am Fahrrad montiert ist, in dem dann meist auch ein Kind sitzt. Und es sind nicht nur rote Ampeln, es sind auch die Situationen, wo unbedingt noch vor einer Straßenbahn die Schienen überquert werden müssen.

Oder ich stehe als Fußgänger an der Ampel, habe eigentlich schon Grün und kann dennoch nicht über die Straße gehen, weil es da Radfahrer gibt, die selbst dann nicht abbremsen, wenn andere Vorrang haben.

Was nutzen mehr Warnsignale, wenn sie ignoriert werden?

Ich könnte noch vieler solcher Dinge aufzählen. Dinge, die mich Kopfschüttelnd zurück lassen, weil diese Ignoranz und diese Selbstsucht mich irritiert. Es geht meist um ein paar Sekunden, die diese Menschen schneller sind. Für ein paar Sekunden riskieren diese Menschen ihr ganzes Leben. Ein paar Sekunden schneller, wenn alles gut läuft und ein paar Jahrzehnte weniger Lebenszeit, wenn es dann doch schief geht. Da werden Ampeln ignoriert, Vorfahrtregeln missachtet und andere Menschen gefährdet, nur weil dadurch ein paar Minuten Zeit eingesparrt werden können.

Und dann ist halt die Frage, was mehr Warnsignale bringen sollen, wenn sie am Ende eh ignoriert werden?

Mehr Sicherheit würden sie nur bedeuten, wenn sie respektiert werden. Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln halten, wenn Menschen konzentriert und achtsam am Straßenverkehr teilnehmen und auch die Rechte der anderen Verkehrsteilnehmer respektieren. Dann würden sie mehr Sicherheit bedeuten.

Und auch ohne neue Signale könnte mehr Achtsamkeit für mehr Sicherheit sorgen. Wenn ich als Radfahrer zum Beispiel weiß, dass LKWs einen toten Winkel haben, dann ist es eben sicherer an der Ampel hinter dem LKW zu bleiben, besonders dann, wenn dieser auch noch signalisiert, dass er abbiegen möchte. Dann muss ich halt im Notfall noch eine zweite Rotphase abwarten, aber dafür habe ich dann noch ein paar Jahrzehnte meines Lebens vor mir. Der Zeitgewinn, für den wir dort unser Leben riskieren, ist meist marginal.

Vorbild sein

Im Artikel geht es um die beiden Kinder, die innerhalb eines Tages in Berlin ihr Leben verloren haben. Das ist schrecklich! Aber schrecklich ist eben auch, dass das durch Fehlverhalten verursacht wird, welches ihnen täglich von den vermeintlich erwachsenen Verkehrsteilnehmern vorgelebt wird. Wie sollen Kinder das richtige Verhalten im Straßenverkehr erlernen, wenn sich ansonsten kein Verkehrsteilnehmer an die Regeln hält? Wie sollen Kinder sich fehlerfrei im Straßenverkehr verhalten, wenn sie an jeder Ampel sehen, wie andere Verkehrsteilnehmer bei Rot über die Ampel fahren oder gehen? Das funktioniert nicht! Nur dann funktioniert es eben auch dann nicht, wenn es mehr Warnsignale gibt.

Es ist schrecklich, dass dieser Krieg von Egoisten meist unschuldige Opfer fordert. Kindern kann kein Vorwurf gemacht werden, wenn sie sich von den Erwachsenen ein fehlerhaftes Verhalten abschauen. Erwachsene sind Vorbilder für Kinder und sie sollten sich eben auch so verhalten. Dieser Egoismus, der da im Straßenverkehr gelebt wird, der ist eben nicht nur für einen selbst schädlich, er ist es meist auch für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, nämlich für die Kinder.

Juni 7 2018

Die Angst läuft mit bei Läuferinnen

Lauftraining

Vor einigen Wochen gab es auf Twitter die Diskussion, wie sich Läufer beim Laufen verhalten sollen, wenn sie hinter einer Läuferin her laufen. Inzwischen gibt es auf einem großen Läufermagazin sogar eine Umfrage dazu und auch ich habe in den letzten Wochen viel darüber nachgedacht. Wahrscheinlich zu viel, wahrscheinlich auch, weil ich Kurzgeschichten schreibe und meine Phantasie da immer gleich eine Geschichte daraus macht.

Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten, die zur Diskussion standen. Zum einen das flotte Überholen der Läuferin, dann das ändern der eigenen Laufstrecke, oder eben das langsamere Laufen, damit die Läuferin Abstand gewinnt. Ich bin tatsächlich zu dem Schluss gekommen, dass das alles keine brauchbaren Lösungen sind. Warum, das schreibe ich jetzt in den folgenden Absätzen. Eventuell sollten Menschen, die eh schon zu viel Angst haben, hier nicht weiter lesen, denn ich möchte nicht, dass ihr euch dann überhaupt nicht mehr zu eurem Lauftraining traut.

Langsamer laufen oder die eigene Strecke verändern

Fangen wir mit diesen beiden Punkten an. Im ersten Moment hören sich beide super an und könnten wahrscheinlich auch dafür sorgen, dass sich die Läuferinnen besser fühlen, aber ich finde, dass das zu kurz gedacht ist. Denn auf dem zweiten Blick verlieren die Läuferinnen dadurch die Kontrolle über die Situation, weil sie nämlich gar nicht wissen, was die Läufer da tatsächlich machen. Wer sagt denn, dass sie wirklich ihre Laufstrecke ändern? Niemand! Genauso könnten sie eine Abkürzung nehmen und an einer unübersichtlichen Stelle warten. Was ebenso für Läufer gilt, die sich zurückfallen lassen.

Hinzu kommt, dass sich die Läuferin denken könnte, dass die Situation dadurch beendet ist und sie sich – so wie ich es ab und an tue – in ihren Gedanken verliert und die Strecke dadurch nicht mehr mit voller Achtsamkeit beobachtet. Das führt dazu, dass der Überraschungsmoment für den möglichen Täter wieder größer wird, das Risiko der Gegenwehr also abnimmt.

Überholen

Bliebe noch das Überholen. Das ist allerdings nur möglich, wenn der Läufer tatsächlich schneller ist als die Läuferin. Ist nicht immer der Fall, aber wenn, dann hätte die Läuferin die Situation zumindest solange unter Kontrolle, wie sie den Läufer vor sich sieht. Problematisch wird es aber dann, sobald der Läufer aus dem Blickfeld verschwindet, denn dann gilt wieder all das, was ich im ersten Punkt schon angesprochen habe. Und ich vermute sogar, dass Männer, die wirklich etwas vorhaben, auf eben diesen Überraschungseffekt setzen und sie deswegen eher die Situation erst einmal entspannen.

Es gibt meiner Meinung nach keine wirkliche Lösung, es gibt scheinbare Sicherheit, aber wirklich gelöst werden könnte das Problem nur, wenn wir in der Gesellschaft endlich soweit kommen, dass Läuferinnen vor Läufern keine Angst haben, das Frauen keine Ängste mehr vor Männern haben, weil es eine emanzipierte Gesellschaft ist, in der alle Menschen gleichberechtigt miteinander Leben, in der sexualisierte Gewalt der Vergangenheit angehört.

Was also tun?

Ich weiß es nicht. Ich bin wirklich überfragt! Ich kann die Ängste von Läuferinnen verstehen, aber es gibt keine Lösung, die dieses Ängste abschalten wird. Wichtig wäre vielleicht, dass wir Männer nicht die Temposteigerungen der Läuferinnen mitmachen, das wir einfach normal weiterlaufen.

Ich habe bisher meistens das Tempo verringert, wenn ich nicht überholen konnte und werde dies wohl auch weiterhin tun, aber wie oben schon erwähnt, es ist wohl eher eine Scheinsicherheit. Doch solange es hilft, die Ängste von Läuferinnen ein wenig zu lindern, ist es angebracht und schadet mir nicht.

Mai 7 2018

Das ist dann eben so!

Hach, ich bin ja schon wieder voll mit Wut über diese Gesellschaft. Über Menschen, die meinen das sie für eine weltoffene Gesellschaft stehen, am Ende des Tages aber doch nur ihre Privilegien durch Abschottung und nationalem Getue verteidigen wollen. Menschen, die zwar meinen, dass die Menschen- und Bürgerrechte wichtig sind, aber eben nur für Menschen aus der westlichen Wertegemeinschaft und die ansonsten diese Menschen- und Bürgerrechte mit den Füßen treten. Leute die meinen, dass es keine Solidarität zwischen geflüchteten Menschen geben kann, dass die Fluchterfahrung, die all dieses Menschen teilen, nicht zu einer solchen Solidarisierung führen kann. Die der Meinung sind, dass der Rechtsstaat schon immer richtig handelt und für die es “eben so ist”, wenn Menschen in ihr Leid zurück geschickt werden, weil sie hier nicht als geflüchteter Mensch anerkennt werden.

Schon die Annahme, dass jeder Beschluss, den eine Behörde fällt, schon seine Richtigkeit haben wird, ist zum kotzen, aber noch mehr kotzt mich an, wenn dann auch noch das Demonstrationsrecht – welches nicht an die Staatsangehörigkeit gebunden ist – kriminalisiert werden soll. Eine Solidarisierung mit dem betroffenen Menschen, die aus dem Wissen entstanden ist, dass das jederzeit einem selbst passieren kann. Eine Reaktion, die eben auch Menschlichkeit zeigt, die einen solchen Sturm der Entrüstung in den deutschesten Wassergläsern auslöst. Sie beweist eben, dass diese Werte, die durch die Besitzer dieser deutschesten Wassergläser unbedingt verteidigt werden müssen, keinen wirklichen Wert haben. Aber das ist dann eben so!

Leute, ja, versumpft doch in eurem Menschenhass, aber steht eben dazu, wenn euch das Ladenöffnungszeitengesetz wichtiger ist als Menschenrechte. Sagt es doch, wenn es euch Scheißegal ist, welches Schicksal die Menschen in ihrem Land ereilt, sobald sie dorthin abgeschoben sind. Steht doch dazu, dass ihr euren Wohlstand verteidigen wollt und euch deswegen die Ausbeutung, die in anderen Ländern eben viel Leid und Gewalt mit sich bringt, egal ist. Hört auf zu sagen, dass ihr gegen die Todesstrafe seid, dann aber konsequent Abschiebungen fordert für Menschen, die hier in Deutschland straffällig geworden sind, die aber in ihrem Land durch Folter, Gewalt und eben dem Tod bedroht sind. Eine Abschiebung ist dann eben nichts anderes als diese Todesstrafe. Und nein, das bedeutet nicht, dass diese Menschen nicht bestraft werden sollen, aber wer auf Menschenrechte steht, der wird einsehen, dass diese Bestrafung dann eben nicht die Abschiebung sein kann. Ist so!

Aber es ist doch eh nur ein Alibi für euch. Jeder geflüchtete Mensch der straffällig wird, ist für euch ein Vorwand, um zu pauschalisieren. Wenn einer straffällig wird, dann werden potentiell alle straffällig. Und es ist auch egal, warum er straffällig wird, ob es vielleicht einen Zusammenhang zwischen der Perspektivlosigkeit gibt, die ja nicht verschwindet, sobald diese Menschen hier sind. Dann ist eine internationalistische und solidarische Gesellschaft eben sofort gescheitert, dann ist der Ruf nach geschlossenen Grenzen ganz schnell wieder da, dann wird den Vorurteilen gefrönt und jeder, der sich gegen diese Vorurteile stellt, der ist dann eben auch ein “Volksfeind”. Und wenn es dann eben doch mal wieder ein Deutscher ist, der für eine Gewalttat verantwortlich ist, dann ist die Herkunft auf einmal nebensächlich, dann ist es ein Einzelfall, ein individuelles versagen und beweist ja sowieso überhaupt nichts. Ist eben so!

Wenn euch euer Wohlstand aber so wichtig ist, wenn ihr die Ausbeutung in anderen Ländern, die Armut, die Gewalt, den Hunger und all die vielen anderen Fluchtgründe nicht anerkennt, dann hört auf mit der Heuchelei und kauft eure Waren bei Amazon. Dann hört auf davon zu sprechen, dass ihr Arbeitsbedingungen besser gestalten wollt. Dann hört auf über die Ausbeutung in der westlichen Welt zu jammern. Ja, das gehört alles zusammen! Eine bessere Welt gibt es nur dann, wenn es allen Menschen in dieser Welt besser geht. Das wird aber nicht gelingen, solange wir uns in unserem nationalen Gedankengut abschotten. Eine bessere Welt, in der Menschen nicht fliehen müssen, in der jeder dort leben kann, wo es ihm gefällt, ist nur dann möglich, wenn wir nicht die Kosten für unseren Wohlstand externalisieren. Doch genau das machen wir, solange wir nur an den eigenen Wohlstand denken und uns die Lebensbedingen – die eben auch Fluchtursachen sein können – in anderen Ländern egal sind. Und ja, das ist dann eben so!

Und hört mir auf mit der Silvesternacht in Köln. Was hat die denn bewiesen? Doch nur, dass es auf der ganzen Welt Arschlöscher gibt! Hört doch auf dies zu instrumentalisieren. Hört auf damit beweisen zu wollen, wie rückständig alle Männer in anderen Gesellschaften doch sind und das nur diese der Grund sind, warum sich Frauen nicht mehr alleine auf die Straßen trauen. Damit wollt ihr doch nur die eigene Gesellschaft glorifizieren, die allerdings noch lange nicht so Fortschrittlich ist, wie ihr glaubt. Klar, rein rechtlich gibt es eine Gleichstellung zwischen Mann und Frau, aber in der Gesellschaft herrscht diese Gleichstellung noch lange nicht. Und deswegen müssen so viele Frauen auch immer noch Gewalterfahrungen in ihren Beziehungen zu Männern machen und Abwertungen ertragen – mit Beziehungen meine ich jetzt nicht nur den festen Partner. Dazu braucht es nicht die geflüchteten Männer, dass schaffen die Männer, die in unserer Gesellschaft sozialisiert wurden, schon ganz alleine. Und wenn Frauen darauf hinweisen, dann leben diese deutschen Männer eben ihre Gewaltphantasien aus, erheben Vergewaltigungen zu einem Zuchtmittel und zeigen damit, was sie unter Gleichberechtigung in dieser Gesellschaft verstehen. Wir müssen uns da moralisch auf keinen Sockel stellen, solange in unserer Gesellschaft der Mann die Frau immer noch unterdrückt, solange in der Gesellschaft immer noch das Verhalten als legitim angesehen wird, dass vor ein paar Jahrzehnten auch gesetzlich noch legitimiert war. Durch dieses Verhalten entsteht die Angst bei den Frauen, durch die Gewalterfahrungen, durch die erlebten Abwertungen, dazu brauchte es die Silvesternacht in Köln gar nicht.

Lebt also eure Menschenfeindlichkeit, tretet Menschenrechte mit den Füßen, solange es nicht eure sind, werft eure moralischen Werte über Board, solange es eben nur “die Anderen” betrifft. Ja, das ist dann eben so, aber hört auf mit der Heuchelei, hört auf euch dann noch von der blauen Partei abzugrenzen, wenn ihr deren Botschaften doch eigentlich ganz okay findet, solange diese Botschaften eben nur “die Anderen” betreffen. Das ist dann eben so!

Mai 2 2018

Gesprächsfetzen aus der Stadt: Obdachlosigkeit

Ich fahre ja öfter mal S-Bahn in Berlin und es ist eher schwierig, dabei nicht auch ein paar Gespräche mitzubekommen. So auch gestern, als ich mir noch ein paar Getränke für den Tag besorgen musste.

Die Situation: Wie eigentlich in jeder S-Bahn, war auch in dieser S-Bahn wieder ein Mensch ohne Obdach, der sich von den Menschen im Zug eine kleine Spende erhoffte. Ich möchte kurz anmerken, dass ich natürlich auch nicht jedem Obdachlosen etwas geben kann, aber aus dieser Situation heraus entstand dann folgendes Gespräch zwischen ein paar Studentinnen:

„Ich gebe ja keinem Obdachlosen Geld. Wenn ich einem etwas gebe, dann muss ich ja allen etwas geben.“

„Stimmt, aber ein wenig Mitleid habe ich ja schon mit denen.“

„Manchmal gebe ich denen direkt etwas zu Essen, aber einer hat es mal abgelehnt, der hat dann auch den Euro nicht verdient.“

„Ja, und es gibt ja auch so viele Möglichkeiten, um aus der Obdachlosigkeit zu entkommen …“

Hier musste ich dann weg hören, denn in diesen Momenten möchte ich immer die Frage stellen, wie diese vielen Möglichkeiten denn aussehen. Sicher, es gibt Hilfe, aber um aus der Wohnungslosigkeit zu entkommen braucht es mehr und es braucht eben individualisierte Hilfe. Bei einigen mag es reichen, eine neue Wohnung zu organisieren. In den meisten Fällen braucht es aber mehr, braucht es psychologische Unterstützung, braucht es Menschen, die zuhören können, braucht es auch Zeit und Geduld. Und es ist eben auch gar nicht so einfach, eine Wohnung zu bekommen, weil diese nämlich entweder zu teuer sind oder weil eben noch Mietschulden vorhanden sind. Ich könnte sicher noch ein wenig mehr aufzählen, aber ich will es jetzt dabei belassen. Aber eins noch, der Spruch: „In Deutschland muss niemand Obdachlos sein!“ ist einfach nur falsch. Es gibt weder genügend Unterkünfte für obdachlose Menschen, noch gibt es genügend günstigen Wohnraum.

Es gäbe aber auch noch andere Dinge an dem Gespräch, über die Diskutiert werden könnte. Zum Beispiel, warum wir nicht einzelnen Menschen etwas geben können. Niemand verlangt, dass jeder einzelne jedem obdachlosen Menschen etwas gibt, sondern es ist eine gesellschaftliche Aufgabe, allen obdachlosen Menschen zu helfen. Wenn also jeder ein wenig gibt, dann ist auch jedem obdachlosen Menschen geholfen.

Und warum sollte jemand, der Hilfe in Naturalien ablehnt, nicht doch den Euro verdient haben? Vielleicht hat er Mensch Allergien und muss deswegen genau wissen was in den Lebensmitteln ist. Oder er hat einfach eine Phobie davor. Ich kann zum Beispiel auch nicht aus einer Flasche trinken, aus der vor mir schon jemand getrunken hat (also direkt, Flasche am Mund). Oder Besteck, dass vor mir schon wer anderes hatte. So sind wir Menschen und darauf kann dann nicht mit einer solchen Pauschalisierung geantwortet werden.

Januar 23 2017

Unpassende Beispiele …

Wisst ihr, es gibt ja Dinge, die sollte mensch lieber lassen. Dazu gehört zum Beispiel, dass ihr euch, wenn ihr in einem Seminar ein negatives Beispiel für irgendwas braucht, keinen Menschen nehmen solltet, der zufällig in den Raum kommen könnte. Es kommt nämlich überhaupt nicht gut, wenn dann erst einmal Stille ist und dann vom Vorträger die Bemerkung kommt, dass das jetzt gerade kein passendes Beispiel ist.

Und jetzt zum abschreiben: Ist etwas unpassend, wenn die Person plötzlich im Raum ist, dann ist es auch unpassend, wenn die Person nicht im Raum ist!

Ich verstehe durchaus, dass es in einem Seminar Beispiele geben muss, damit etwas greifbarer wird. Allerdings sind diese Beispiele dann entweder passend, dann kann sie auch die Person hören, die als Beispiel herhalten muss, oder sie sind unpassend, dann sind sie es aber generell und sollten nicht genutzt werden. Wenn plötzlich Stille entsteht, dann weiß die Person, die den Vortrag hält, ganz genau, dass ihr Beispiel die Person, die als Beispiel herhalten muss, verletzen könnte. Und wenn dem so ist, dann sollte sich die Person, die den Vortrag hält, eine fiktive Person erdenken. Diese kann sie nämlich nicht verletzen, denn sie existiert nicht.

Ich musste das kurz einmal für all die aufschreiben, die denken, dass ein Vortrag oder ein Seminar besonders lustig wird, wenn eine abwesende, aber real existierende Person, zum negativen Beispiel gemacht wird. Ein solches Beispiel ist nur dann passend, wenn es ebenso gebracht werden würde, wenn die Person im Raum ist und wenn es nichts ist, was die Person verletzen könnte.

So, und jetzt macht dort weiter, wobei ich euch gerade gestört habe.

Dezember 20 2016

Lasst uns über Menschlichkeit und Solidarität reden …

Mehr Überwachung, mehr Kontrollen, mehr Abschottung, dies sind die Schlagworte, über die gerade in den Medien diskutiert wird. Über die immer diskutiert wird, wenn irgendwo in Europa etwas passiert. Warum diskutieren wir aber nicht mal über Waffenexporte, Armut, Ausbeutung von Rohstoffen durch westliche Firmen und Angst? Warum diskutieren wir nicht über die Perspektivlosigkeit, die dazu führt, dass Menschen ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Familie bei Terrororganisationen suchen? Warum reden wir nicht über den rechten Terror hier in Deutschland? Über die brennenden Unterkünfte, die für geflüchtete Menschen gedacht waren? Über Übergriffe, die eben auch dazu führen, dass die Menschen, die schon hier in Deutschland sind, sich auch noch in die Fänge von Terrororganisationen begeben?

Darüber schweigen wir lieber, weil wir uns dann eingestehen müssten, dass wir den Terror, der jetzt zurück kommt, selbst exportiert haben. Es ist leichter gegen geflüchtete Menschen zu hetzen, da dadurch die Mitschuld an dem, was in der Welt passiert, was somit zwangsläufig auch bei uns passiert, nicht sichtbar wird.

Damit werden wir den Terror auf dieser Welt aber nicht besiegen können. Wir können ihn nur besiegen, wenn wir statt Waffen Menschlichkeit exportieren. Wir, also der Teil der Welt, der in Wohlstand lebt, müssen dafür sorgen, dass kein Mensch mehr hungern muss. Wir müssen Solidarität leben und nicht Ausbeutung. Wir müssen verhindern, dass Menschen wegen Rohstoffen vertrieben werden. Enteignet, damit wenige Menschen noch mehr Profit erwirtschaften und noch mehr Geld anhäufen können.

Mehr Überwachung, mehr Kontrolle, mehr Abschottung wird den Terror nicht besiegen, genauso wenig wie Bomben und Kriege – die gegen den Terror helfen sollen – das schaffen werden.

Die ganzen Terrororganisationen profitieren von unserem System. Sie zahlen Sold an Menschen, die sonst keine Möglichkeit hätten, ihre Familie zu ernähren. Und jetzt muss sich jeder von uns Fragen: Was würde ich tun, um meine Familie zu ernähren? Terror oder Hunger? Vielleicht sterben oder ganz bestimmt sterben?

Wir könnten das ändern! Wir könnten den Hunger besiegen und somit verhindern, dass sich Menschen dazu entscheiden, zu Terrororganisationen zu gehen. Ganz bestimmt ist dadurch die Terrororganisation noch nicht gestoppt, da es den Anführern nicht ums Geld geht. Denen geht es um Macht! Gestoppt wäre aber der Zulauf von verzweifelten Menschen, die das nicht aus Überzeugung machen sondern aus Verzweiflung. Und damit wäre schon viel erreicht, denn dadurch wären die vielen Selbstmordattentäter schon einmal weg. Denn die Anführer wollen, wie oben schon erwähnt, Macht und nicht selbst sterben.

Lasst uns doch also einmal darüber diskutieren, wie wir Menschlichkeit exportieren können. Lasst uns darüber reden, wie wir eine solidarische Weltgemeinschaft werden, die nicht aus Neid, Missgunst, Hunger und Angst besteht. Erst wenn wir darüber sprechen, erst dann beginnen wir wirklich mit dem Kampf gegen den Terror.

März 31 2016

Bürgerkrankenversicherung – Eine für Alle, Alle für Einen …

Baumstamm auf dem Weg

Krankenversicherung, das ist so ein Thema, bei dem ich mich immer wieder aufrege. Nicht, weil ich sie überflüssig halte, ganz im Gegenteil, ich finde sie verdammt wichtig und ich finde, dass jeder Mensch unter den Schutz einer solchen fallen sollte, egal wie die finanzielle Situation von diesem Menschen aussieht. Der Schutz durch eine Krankenversicherung muss auch dann bestehen, wenn ein Mensch nicht in der Lage ist, Beiträge für diese zu Zahlen. Deswegen bin ich auch ein großer Fan von einer Bürgerversicherung, die nach einem solidarischen Prinzip aufgebaut ist. Eine Bürgerversicherung, in die jeder nach seiner Leistungsfähigkeit einzahlt, egal ob Angestellter oder Selbstständiger.

Baumstamm auf dem Weg

Ich selbst bin auch Selbstständig und ich muss für meine Krankenkasse knapp 210,- Euro pro Monat zahlen, das sind knapp 30 Prozent meiner Einnahmen, wenn ich es übers Jahr betrachte, würde ich es für jeden Monat einzeln betrachten, komme ich manchmal auch auf 60 Prozent oder mehr. Diese Relationen sind wichtig, um zu verstehen, warum 210,- Euro soviel Geld sind, denn es gibt ja durchaus auch Arbeitnehmer, die so viel Geld in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen, aber es sind eben nie mehr als 10 Prozent des Monatseinkommens. Und genau hier liegt für viele Selbstständige das Problem: Der Beitrag für die Krankenversicherung bleibt immer derselbe, auch wenn er überhaupt kein Geld verdient und dank der Krankenversicherungspflicht, die in Deutschland herrscht, kann er auch nicht einfach für ein paar Monate auf die Krankenversicherung verzichten.

Aber es trifft nicht nur Selbstständige, es trifft auch Menschen, die keinen Job haben, die aber auch auf Hartz4 verzichten. Es trifft auch Menschen, denen kein Hartz4 zusteht, egal aus welchen Gründen. Eine Bürgerversicherung, in der jeder Mensch versichert ist, der in Deutschland lebt, könnte hier Abhilfe schaffen. Eine Versicherung, in der auch Menschen versichert sind, die gerade keine Beiträge zahlen können. Und ja, in diese Versicherung muss natürlich auch der Arbeitgeber seinen Anteil zahlen, schließlich ist der Arbeitnehmer dazu verpflichtet, seine Arbeitsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Warum schreibe ich das jetzt eigentlich? Weil die Krankheiten auf unser bestehendes Versicherungssystem keine Rücksicht nehmen, weil sie eben auch Menschen heimsuchen, die sich gerade die Versicherungsbeiträge nicht leisten können, weil das Geld einfach nicht zur Verfügung steht. So wie zum Beispiel den @C_Holler von Twitter, der rein zufällig auch eine meiner Lieblingsmate herstellt. Ihn hat der Krebs heimgesucht, in einer recht ungünstigen Lebenssituation, wobei es natürlich nie eine Lebenssituation geben wird, in der Krebs passend wäre. Aber schaut euch das Video von ihm am besten selbst an:

Januar 11 2016

Blogparade: Brauchen wir bessere Vorsätze?

Lauftraining

Vorsätze sind ja erst einmal nichts Schlimmes. Im Gegenteil, ich gehe sogar davon aus, dass jeder Mensch irgendwelche Vorsätze hat. Was ich aber nicht mag, sind Vorsätze, die erst zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden. Deswegen habe ich auch keine Vorsätze für das neue Jahr, denn Vorsätze, die nicht sofort umgesetzt werden, kommen nicht vom Herzen.

Wer meinen Jahresrück-, und Vorblick gelesen hat, der weiß, dass ich Ziele fürs neue Jahr habe, aber der Unterschied ist, dass ich durch diese Ziele nichts in meinem Leben ändern möchte, sondern ich möchte in bestimmten Bereichen besser werden. Natürlich würde ich mich ärgern, wenn ich die Ziele nicht erreiche, aber es wäre nicht weiter schlimm.

Vorsätze hingegen verändern etwas im Leben, und deswegen sollten sie immer sofort angegangen werden, denn nur dann sind sie wirklich ernst gemeint. Wenn ich Vorsätze gleich wieder aufschiebe, dann ist das nur ein Anzeichen dafür, dass ich noch nicht bereit dazu bin, etwas in meinem Leben zu ändern – warum sollte das dann zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein?

Ende 2012 nahm ich mir zum Beispiel vor auf Plastiktüten zu verzichten. Ich hatte davon eine viel zu große Sammlung hier zu Hause und für die Umwelt waren und sind diese Plastiktüten ja auch nicht gut. Deswegen kaufte ich mir am nächsten Tag gleich einen Stoffbeutel, den ich seither immer bei mir habe. Selbst wenn ich mir einen Döner kaufe oder den Bäcker nerve, habe ich einen Stoffbeutel dabei, denn wenn ich einen Vorsatz habe, dann möchte ich den auch richtig umsetzen. Natürlich vergesse ich ab und zu auch mal den Beutel, aber auch dann verzichte ich auf Plastiktüten und greife lieber auf eine Papiertüte zurück. Natürlich könnte ich auch einen neuen Stoffbeutel kaufen, aber dann würde ich davon eine Sammlung aufbauen und das ist auch nicht das, was ich möchte, denn dadurch würde ich auch Rohstoffe verschwenden, was nicht unbedingt mein Ziel ist.

Doch warum schreibe ich schon wieder über Vorsätze? Nun, es gibt da eine Blogparade vom WWF, die sich genau mit diesem Thema beschäftigt. Der WWF stellt auf seinem Blog folgende Fragen:

  • Wie habt ihr es geschafft, schlechte Gewohnheiten in bessere umzuwandeln?
  • Was sind eure wunden Punkte?
  • Woran seid ihr in der Vergangenheit gescheitert?
  • Was wollt ihr unbedingt noch ausprobieren, was einfach machen – oder lassen?
  • Haben schlechte Gewohnheiten unbedingt etwas mit Vorsätzen zu tun?

 

Bei der Blogparade geht es um bessere Vorsätze, von daher stellt sich erst einmal die Frage, ob schlechte Gewohnheiten unbedingt etwas mit den Vorsätzen zu tun haben. Wer definiert, was eine schlechte Gewohnheit ist? Ist eine Angewohnheit, die ich durch einen Vorsatz verändern möchte, immer gleich schlecht?

Im Fall der Plastiktüten ist das ziemlich einfach, denn die Plastiktüten gingen nicht nur ins Geld, sie verschmutzten auch die Umwelt. Allerdings fiel es mir nicht wirklich schwer, diese Gewohnheit abzulegen, denn dadurch, dass ich seither einen Stoffbeutel bei mir habe, hat sich an meiner Lebensqualität nichts geändert. Ich kann immer noch spontan in die Kaufhalle gehen und etwas kaufen und nebenher spare ich sogar Geld, denn die Plastiktüten kosteten pro Einkauf ja auch 10 Cent oder mehr.

Das ist übrigens auch schon der erste Trick, um solche Gewohnheiten abzulegen. Es ist wichtig zu sehen, dass sich dadurch an der Lebensqualität nichts ändert, dass sie sich eventuell sogar verbessert. Dazu müssen wir aber bereit sein, etwas in unserem Leben zu verändern und wenn das der Fall ist, dann spricht auch nichts dagegen, einen Vorsatz sofort umzusetzen und ihn nicht sofort wieder zu verschieben. Das gilt fürs Rauchen genauso, wie für die Plastiktüten oder den Kaffeebecher aus Pappe mit Plastikdeckel. Solange wir es nicht wirklich wollen, solange werden wir Gründe finden, um die Vorsätze doch nicht umzusetzen. Und solange wir denken, dass dadurch Lebensqualität verloren geht, solange werden wir auch nicht wirklich etwas ändern wollen.

Wunden Punkte?

 

Im Zusammenhang mit Vorsätzen habe ich keine wunden Punkte, denn wenn ich noch nicht bereit bin etwas zu ändern, nehme ich mir keinen Vorsatz, dies zu tun und sobald ich bereit bin, dann ändere ich es einfach. Nein, das geht natürlich nicht immer von heute auf Morgen, aber das ist ja auch nicht notwendig. Notwendig ist nur, sofort die ersten Schritte zu gehen. Dazu zählen auch die Vorbereitung, wenn ich zum Beispiel meinen Cappuccino für Unterwegs nicht mehr in einem Pappbecher genießen will, dann muss ich mir eine Tasse besorgen, die die Funktion des Pappbechers übernimmt. Gilt natürlich auch für andere Getränke. Dann muss ich noch Geschäfte finden, die mir diese Kaffeetasse auch mit Kaffee befüllen, wenn ich diesen nicht unbedingt von zu Hause mitnehmen möchte.

Gescheitert?

 

Derzeit scheitere ich daran, den Plastikmüll noch weiter zu reduzieren, der durch den Einkauf anfällt. Natürlich sortiere ich und die Rohstoffe landen in der Gelben Tonne, aber noch schöner wäre es, wenn ich die meisten Verpackungen einfach einsparen könnte. Scheitern tut es derzeit am Geld und an der Zeit. Ja, es gibt inzwischen einen Laden in Berlin, der viele Dinge ohne Verpackungen verkauft, aber hierzu bräuchte ich erst mal Behälter, vorzugsweise aus Glas und ich bräuchte zusätzlich noch die Zeit, um in diesem Laden einkaufen zu gehen.

Gescheitert ist das Projekt aber noch lange nicht, vielmehr sehe ich mich gerade in der Vorbereitungsphase.

Was will ich noch machen?

 

Es gibt noch vieles, was ich machen will, sobald es der finanzielle Rahmen zulässt. Ich möchte zum Beispiel mein Fahrrad nutzen, um mein Smartphone und einen Zusatzakku aufzuladen. Auch meinen Rücksack möchte ich mit einem Solarpaneel ausrüsten, damit ich kleine Geräte wie MP3 Player und Co. damit aufladen kann. Das scheitert derzeit aber auch noch am Geld, aber ich weiß, dass ich diese Dinge umsetzen werde.

Was ich derzeit aber konkret plane, weil es günstig umzusetzen ist, ist eine Kochkiste, mit der ich dann beim Kochen Energie einsparen kann.

Oktober 24 2015

#Fluchtgeschichten: Flucht

Es ist schwer über Flucht zu schreiben, wenn selbst keine Fluchterfahrungen gesammelt wurden.

Du sitzt vor dem Fernseher, siehst zu, wie die Menschen fliehen, trinkst dabei eine Limonade, isst vielleicht etwas, verstehst aber eigentlich gar nicht, was die Menschen dort gerade durchmachen. Du bist halt selbst noch nicht geflohen, hast selbst noch nicht deine Heimat verlassen müssen.

Du sitzt also vor deinem Fernseher, siehst die Menschen flüchten und gehst dann unbeeindruckt an deinen Kühlschrank, weil du Hunger hast und sich dort etwas zum Essen befindet. Dann setzt du dich hin, schaltest den Fernseher aus und nimmst ein Buch zur Hand. Eine Liebesgeschichte, mit der du es dir gemütlich machst auf deiner Couch. Die Heizung, die du angedreht hast, sorgt für ein warmes Zimmer und das Dach über deinem Kopf schützt dich vor dem Regen, der draußen gerade vom Himmel auf die Bäume und Straßen fällt.

Auf die Bäume und Straßen, auf denen gerade die geflüchteten Menschen unterwegs sind. Menschen, die nicht einfach an den Kühlschrank gehen können, wenn sie Hunger haben. Menschen, die nicht einfach die Heizung aufdrehen können, wenn ihnen kalt ist. Menschen, die nicht vor Regen geschützt sind, weil sei kein Haus haben, weil sie kein Dach haben.

Nach einiger Zeit legst du dein Buch zur Seite. Du hast genug gelesen. Du gehst in dein Bad, drehst das Wasser auf, erst das Heiße und dann das Kalte. Das Kalte solange, bis die Temperatur des Wassers stimmt. Du steckst den Stöpsel in den Abfluss, gibst etwas von deinem Schaumbad in das Wasser und freust dich auf die Entspannung.

Die geflüchteten Menschen laufen weiter durch den Regen, nass bis auf die Haut, vollkommen durchfroren. Ein warmes Bad wird ihnen auch heute wieder verwehrt bleiben. Nicht einmal waschen werden sie sich können, weil es kein Bad gibt, in dem sie sich waschen könnten, weil das wenige saubere Wasser zum trinken gebraucht wird. Sie laufen durch die Gegend, weit entfernt von ihrer Heimat. Einer Heimat, die durch einen Krieg zerstört wurde. Oder eine Heimat, in der sie hungern müssen, weil sie nicht dort keine Chance haben, sich etwas zum Essen zu kaufen, weil sie dort nichts haben, weil dort viele nichts haben und die Zukunft auch keine Besserung verspricht. Oder weil sie Verfolgt werden, da sie einer Minderheit angehören, oder weil sie einen anderen Glauben haben, oder eine andere sexuelle Orientierung. Oder, oder, oder.

Mit verschrumpelter Haut verlässt du die Wanne. Du trocknest dich ab, siehst dir bequeme Kleidung an und setzt dich wieder auf die Couch. Noch eine halbe Stunde willst du in deinem Buch lesen, bevor du in dein Bett gehst.

Mit feuchter Kleidung auf der Haut suchen die geflüchteten Menschen sich ein Nachtlager. Einen Ort, an dem sie sich für ein paar Stunden von ihren Strapazen erholen können. Sie werden wahrscheinlich wieder nicht viel Schlaf bekommen, weil sie viel zu viel Angst vor dem Schlafen haben. Es ist nicht nur das Misstrauen, es sind auch die Alpträume, die Alpträume von Gewalt, von Bomben oder der Verfolgung. Es sind auch die Schmerzen, die die Erholung erschweren.

 

Der Text „Flucht“ entstand im Rahmen der Blogparade #Fluchtgeschichten.

August 8 2015

Macht’s Maul auf … – Rassismus in der Gesellschaft

Seit einigen Jahren schreibe ich hier unregelmäßig über geflüchtete Menschen, ich schreibe nicht nur, ich kotze mich aus über die Menschenfeindliche Stimmung in unserem Land, darüber, dass wir vergessen, welche Verantwortung wir gegenüber den geflüchteten Menschen haben. Was mich in dieser Zeit immer irritiert hat, ist, dass die großen Blogs, also die, die eine sehr große Reichweite haben, meist über das Thema geschwiegen haben. Ich war erschüttert, wie wenige der großen Blogger sich für dieses Thema interessiert haben, wie viele lieber über Katzen gebloggt haben, oder über andere Dinge, die durchaus auch wichtig sind, die aber eben nichts gegen diese Menschenfeindlichkeit bewirkten, die sich in unserem Land breit macht.

Inzwischen brennen in Deutschland wieder Unterkünfte für geflüchtete Menschen. Geflüchtete Menschen werden in Deutschland mit Hass begrüßt, die Politiker geben diesem Hass Nahrung, indem sie abwertend von Wirtschaftsflüchtlingen reden, von Sozialschmarotzern, die nur unser Geld haben wollen. Es sind dieselben Politiker, die sich dann darüber wundern, dass die Mitte der Gesellschaft so rassistisch ist und die alles dafür tun, um die Stimmung gegenüber geflüchteten Menschen noch mehr aufzuheizen. Und was machen die großen Blogger? Sie machen nichts, sie schreiben weiter über Katzen und über Themen, die nichts gegen die Menschfeindlichkeit bewirken.

Warum? Ich verstehe dieses Schweigen nicht. Liegt es daran, dass diese Blogger angst davor haben, dass sie dadurch Leser verschrecken könnten? Fürchten sie, dass sie dadurch an Reichweite verlieren? Wenn ja, warum? Brauchen diese Blogger wirklich rassistische Leser? Bringen die mehr Geld?

Ich weiß es nicht! Ich weiß aber, dass ich es schrecklich finde, dass die großen Blogs kaum etwas zu diesem Thema schreiben. Sie hätten die Reichweite, sie könnten sich gegen den Rassismus stellen, der sich in der Gesellschaft eingenistet hat, sie könnten ein Zeichen setzen, doch sie nutzen diese Chance nicht. Sie schreiben nicht über die Menschen, die während ihrer Flucht ihr Leben verloren haben. Sie schreiben nichts über die Fluchtgründe, über das Elend, die Not, das Leid oder die Armut. Nichts über die Ausbeutung, über Kriege und Verfolgung. Sie schweigen darüber, vielleicht aus Angst davor, eine Position beziehen zu müssen.

Wenn ich mir überlege, wieoft ich auf Twitter schon geblockt wurde, weil ich darauf hingewiesen habe, dass ein Tweet ziemlich rassistisch war. Wenn ich mich an die Diskussionen erinnere , in denen ich am Ende persönlich angegriffen wurde, weil ich die geflüchteten Menschen verteidigt habe. Für meinen Blog war das wahrscheinlich nicht immer gut, aber hey, auf Arschlöcher kann ich gerne verzichten. Und wenn ich, weil ich meine Meinung vertrete, nur 10 Leser im Blog habe, dann ist das eben so. Wichtig ist doch, dass ich mich wohl fühle, dass ich zu meiner Meinung stehe, dass ich eine Position bezogen habe. Schweigen kann die Welt nicht verbessern. Blogger, die Position beziehen, die aufhören zu schweigen, können das. Große Blogs, die eine große Reichweite haben, können das noch mehr.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre das, dass die großen Blogger in Deutschland endlich Position beziehen. Gerne auch mit Katzencontent …

Blogs, die was zu sagen haben …