Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

“Könnten Sie mir bitte einen Lappen geben?”
“Klar”
“Nein, keinen der schon im Klo benutzt wurde. Hören Sie, keinen, der schon im Klo war …”

Klar, keiner der schon im Klo war, denke ich mir. Aber was denkt dieser Mensch eigentlich von mir? Das ich ihm einen Lappen gebe, den ich schon im Klo verwendet habe? Klar, könnte ich machen, aber das wäre ja zu meinem Nachteil, denn ich müsste dann wohl danach die Küche komplett desinfizieren, müsste den Kaffeevollautomaten mehrmals reinigen und desinfizieren, damit die nächsten Gäste nicht durch irgendwelche Keime krank werden. Aber anscheinend denkt dieser Mensch, dass mir das nicht Bewusst ist, oder egal, oder beides. Mir sind meine Gäste aber nicht egal, sie sollen sich wohlfühlen und nicht krank werden, sollen Spaß haben, sich auch entspannen können.

Eigentlich hätte ich große Lust unfreundlich zu werden, aber auch dieser Mensch ist ein Gast bei mir, auch er soll sich wohlfühlen und so bleibt dann halt einfach nur freundlich zu bleiben und dem Menschen einen Lappen zu geben – einen sauberen natürlich, einen, der in seinem Leben als Lappen noch nie Kontakt mit einer Toilette hatte, der schon immer und ewiglig für den Einsatz in der Küche gedacht war und ist.

Denken aber darf ich mir meinen Teil, darf mir Gedanken darüber machen, wie dieser Mensch über mich denkt. Anscheinend denkt er, dass ich Blöd bin, so zumindest kommt seine Aussage bei mir an. Ist das eigentlich schon eine gut versteckte Beleidigung? Eigentlich sind es schon jetzt viel zu viele Gedanken, die ich mir über diesen Menschen mache, aber so funktioniert Kommunikation. Eventuell war es nicht einmal böse gemeint, war es nur Verunsicherung, weil der Standort der Lappen eventuell blöd gewählt ist. Aber dennoch ist es ärgerlich, denn natürlich sind die Lappen sauber, sind sie gut und sicher Verstaut.

“Natürlich gebe ich ihnen einen sauberen Lappen …”, sage ich noch, und schon ist die Situation auch wieder beendet, das Nachdenken aber noch nicht.

Um es kurz zu machen: Ich bin gerade etwas genervt!

Problem-Lösung-Problem-Bild

 

Ich möchte hier gerade eine Sache erledigen, aber so, wie wir es derzeit umsetzen können, ist es nicht optimal und das ist leider auch mit dieser Lösung nicht änderbar. Nun gäbe es eigentlich eine andere Lösung, die, wenn sie funktionieren würde, auch einfacher und schneller wäre, aber da sich irgendwo ein Fehler im Programm versteckt, funktioniert sie noch nicht. Eigentlich kein Problem, denn Fehler können behoben werden und wurden sie in dem Fall auch. Nur eben nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte, sodass jetzt die einfachere Lösung zwar funktionieren würde, die Vorlage, die es für die Sache, die ich erledigen möchte, schon gibt, aber nicht mehr genutzt werden kann.

Jetzt hätte ich zwei Optionen. Option 1 ist, dass ich die Vorlage, die vorhanden ist, irgendwie in das neue Format übertrage, was am Ende bedeuten würde, dass ich die Vorlage noch einmal komplett neu in das neue Programm umsetzen müsste. Das kostet verdammt viel Zeit, da diese Vorlage auch wieder so gestaltet sein muss, dass sie auf unser Briefpapier gedruckt werden kann. Die Zeit also, die ich mir eigentlich ersparen wollte.

Option 2 wäre, dass ich die Sache so umsetze, wie es bisher immer gemacht wurde, und ich einfach mit der nicht optimalen Umsetzung lebe. Wäre einfach, würde mich jetzt nicht noch einmal Zeit kosten, sieht aber doch blöd aus, also in meinen Augen zumindest.

Mich ärgert und nervt das, weil es inzwischen so viele Möglichkeiten gibt, offene Dokumenten-Standards zu nutzen. Wäre das der Fall, könnte ich meine Vorlage einfach umwandeln und sie im neuen Programm nutzen. Es wäre so einfach, so schön, aber ist nicht! Selbst wenn ich mir jetzt die Mühe mache, und die Vorlage in das neue Format umsetze, wird das die Arbeit für alle anderen nicht erleichtern. Sie werden weiterhin mit ihren Programmen arbeiten, mit denen sie sich schon auskennen, weil sie einfach nicht die Zeit haben, sich in das neue Programm einzuarbeiten. Und ja, dass verstehe ich total und es wäre auch gar nicht schlimm, denn diese Programme können in offenen Dokumenten-Standards speichern, nur das bringt mich ja nicht weiter! Ich kann sie nämlich in dem Programm nicht nutzen …

Ich gehe jetzt Heulen, weil einfache Dinge immer so kompliziert gemacht werden …

Merken