Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Letztens habe ich hier die Frage gestellt, warum Japan keine Erdwärme-Kraftwerke nutzt. Durch die Kommentare habe ich einiges gelernt, zum Beispiel das Japan den meisten Strom gar nicht aus Kernkraftwerken bezieht, was im Fernsehen ja doch anders dargestellt wird. Aber darum soll es hier gar nicht gehen, sondern speziell noch einmal um die Erdwärme-Kraftwerke.

 

Ich finde das Thema so ziemlich interessant und werde mich noch weiter damit beschäftigen müssen, denn so einige Fragen habe ich doch noch dazu. Eine davon beschäftigt mich jetzt seit ein paar Tagen, und zwar, was passiert mit der Erde, wenn man ihr Wärme entzieht. Nichts anderes passiert ja bei Erdwärme-Kraftwerken – diese entziehen der Erdkruste Wärme. Entsteht diese entzogene Wärme immer wieder neu, oder kann es dazu führen, dass die Erde langsam aber sicher auskühlt?

Die Frage hört sich jetzt sicher blöd an, aber ich bin mir nicht wirklich sicher, wie die Wärme im Erdinneren überhaupt entsteht und ich weiß auch nicht, wie wichtig diese Erdwärme ist. Was könnte denn passieren, wenn diese Technologie wirklich dazu beiträgt, dass die Erdkruste auskühlt? Würden sich dadurch die Lebensbedingungen auf der Erde verändern oder ist das gar nicht möglich? Ich weiß natürlich das die Wärmeenergie im Erdinneren enorm ist, aber wenn diese durch Wärmekraftwerke abgeleitet werden, dann geht sie ja im Inneren der Erde verloren, oder entsteht sie durch irgendwelche Reibeenergien neu? Ich weiß, das ist jetzt nicht nur eine Frage, aber genau das geht mir durch den Kopf, wenn ich über die Erdwärme-Kraftwerke nachdenke.

 

Wenn jemand von euch ein interessantes Buch oder eine interessante Broschüre zu diesem Thema kennt, dann freue ich mich über einen Hinweis darauf. Ich werde hier mit Sicherheit jetzt noch öfter über das Thema schreiben, denn es interessiert mich einfach.

 

Erschrocken schauen wir nach Japan, wir bangen mit den Menschen, hoffen, dass die Atomkatastrophe doch noch irgendwie abgewandt werden kann und der Kern vielleicht doch noch irgendwie gekühlt wird. Das Kraftwerk selbst und auch viele Kilometer Land sind aber schon verstrahlt und werden für den Menschen wohl sehr lange Zeit nicht mehr nutzbar sein. Allerdings wird Japan wohl auch weiterhin nicht auf Atomstrom verzichten, denn andere Rohstoffe, aus denen man Energie gewinnen könnte, hat das Land nicht, oder doch?

Ich hatte ja jetzt das ganze Wochenende Zeit, um zu grübeln, und dabei viel mir ein Bericht ein, den ich vor einigen Monaten im Fernsehen gesehen hatte. Auf irgendeiner Insel wurde hier ein Kraftwerk gebaut, welches mithilfe der Erdwärme Strom erzeugt. Erdwärme gibt es überall auf der Welt, aber gerade in Japan müsste diese doch auch nutzbar sein. In den letzten Tagen musste ich immer wieder hören, dass Japan in einem Gebiet mit sehr vielen Vulkanen ist, das heißt, dass dort sehr viel Wärme vorhanden sein muss, die man doch eigentlich zur Energiegewinnung nutzen könnte. Vielleicht würde die Energie nicht reichen, um den gesamten Energiebedarf von Japan zu decken, aber wenn dadurch schon ein großer Teil der Atomkraftwerke überflüssig werden würde, wäre das für Japan doch schon ein großer Schritt in die Zukunft. Denn Erdwärme wird es auch in 1.000 Jahren noch geben, Material, welches für die Kernspaltung gebraucht wird, wohl eher nicht.

 

Allerdings kommen dann doch wieder Zweifel, denn würde Japan nicht die Erdwärme nutzen, wenn es möglich wäre? Japan setzt doch auch auf Fortschritt, so wie die Europäer, oder habe ich da einfach ein falsches Bild von den Japanern?

 

Meine Frage heute also: Warum nutzt Japan nicht die Erdwärme, um einen Teil ihres Strombedarfes zu decken?

 

Hier noch ein interessanter Artikel zu Projekten in Deutschland. Dieser ist allerdings schon 4 Jahre alt. Und mit diesem zweiten Artikel habe ich mir meine Frage vielleicht schon selbst beantwortet, wobei ich hier natürlich nicht weiß, ob man das Risiko nicht eingehen könnte.