Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Hach es ist so schön mal in seinen alten Unterlagen zu schnüffeln. Heute habe ich einen Brief gefunden, welcher im Deutschunterricht entstanden ist. Es ist ein Brief der sich auf das Buch „Der Vorleser“ bezieht. Und zwar schreibt die Hanna einen Brief an ihren „Jungchen“ 😉 . Aber genug geschrieben, hier kommt der Brief:

Hallo Jungchen,

ich hoffe das es dir gut geht. Mir geht es jetzt, wo ich dir diesen Brief schreibe, sehr gut, weil ich mich an die schöne Zeit mit dir erinnere. Es war wohl mit die einzige Zeit in der ich mich richtig wohl gefühlt habe. Ich erinnere mich an unsere Fahrrad-Tour, oder daran, wo wir uns das erste mal getroffen haben.

Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, dann sehe ich die Flucht vor mir, ich bin immer vor irgendetwas geflohen, nur um meine Schwächen zu verdecken (verbergen hätte wohl eher gepasst 😉 ).  Ich bin zur KZ-Lagerwärterin geworden, weil ich nicht Befördert werden wollte, damit man meine Schwäche nicht entdeckt. Ich bin vor unserer Liebe geflohen, nein eigentlich bin ich wieder vor einer Beförderung geflohen und habe dich allein zurück gelassen, nur weil ich nicht zugeben wollte das ich nicht lesen und schreiben kann. Und ich bin Lebenslänglich ins Gefängnis gegangen, nur weil ich mich nicht bloßstellen wollte.

Hier im Gefängnis habe ich mich über viele Sachen informiert, ich habe das Lesen und das Schreiben gelernt, habe mich über die Verbrechen der Nazi-Zeit, meiner Verbrechen informiert.

Sehr gefreut habe ich mich über deine Kassetten, darüber dass du mir was vorgelesen hast und deshalb dachte ich wohl auch, dass wir nach meiner Entlassung wieder eine Beziehung aufbauen können. Aber nach deinen letzten Besuch wusste ich, dass es nicht möglich ist! Ich habe die Distanz gefühlt, die Kälte die du mir entgegen gebracht hast.

Jungchen, wenn du diesen Brief lesen wirst, werde ich nicht mehr da sein. Ich werde die Erde verlassen und ein neues Leben nach diesem Leben beginnen.

Ich wünsche dir noch viel Glück im weiteren Leben,

Deine Hanna

So, ich hoffe ihr habt das Buch gelesen und wisst worum es im Vorleser geht, wenn nicht, dann kann ich es euch nur Empfehlen.