Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Gestern war ich doch ein wenig schockiert. Die Süddeutsche Zeitung titelte: „Sparer werden enteignet…“. Gemeint ist damit die Senkung des Leitzinssatzes durch die EZB. Doch was haben niedrige Zinsen mit Enteignung zu tun?

Geld

Geld

 

Die Süddeutsche meint, dass der Kaufkraftverlust, der durch die niedrigen Zinsen nicht mehr ausgeglichen wird, eine Enteignung der Sparer ist. Doch die Süddeutsche scheint den Kapitalismus und den Marktmechanismus noch nicht kapiert zu haben. Ebenso hat die Süddeutsche wohl noch nicht gelernt, dass in Krisenzeiten das Geld immer so billig wie möglich gehalten wird, damit die Wirtschaft notwendige Investitionen tätigen kann, wenn sie denn Kredite bekommt – was ein anderes Thema ist. Diese Politik wird nicht erst verfolgt, seit es die EU gibt, sondern sie wurde auch vorher verfolgt. Es handelt sich dabei um eine antizyklische Politik, denn zu Boomzeiten wird das Geldangebot auf den Märkten wieder verknappt, die EZB zieht also wieder Geld aus dem Markt und verteuert die Kredite, was auch logisch ist, da zu Boomzeiten genügend Eigenkapital zur Verfügung stehen sollte, um notwendige Investitionen zu tätigen – wenn denn überhaupt noch Investitionen nötig sind.

Aber zurück zu den Zinsen. Die Zinsen sind ja nichts anderes als ein Entgelt, welches man dafür bekommt, dass man das Geld für Investitionen zur Verfügung stellt. Ist genügend billiges Geld am Markt, dann sinken natürlich die Zinssätze, notfalls auch auf null Prozent, wenn die EZB das Geld so günstig abgibt, wie sie es derzeit tut. Ist das schlecht? Den Sparer wird es nicht freuen, denn er verdient nichts mehr mit dem Geld, welches er spart. Er bräuchte es also den Banken nicht mehr zur Verfügung zu stellen und könnte es in einer Socke unter seinem Bett aufbewahren. Enteignung ist das aber nicht! Ihm wird ja nichts von seinem Ersparten weggenommen, soll heißen, wenn er jetzt 1.000,- Euro auf dem Sparbuch hat, dann hat er auch noch in einem Jahr 1.000 Euro auf dem Sparbuch. Ob er sich von diesem Geld jetzt weniger leisten kann, ob er also einen Kaufkraftverlust hinnehmen muss, kommt auf das Produkt an, welches er kaufen möchte.

Für die Wirtschaft hingegen ist billiges Geld eigentlich gut, weil sie günstig an Kredite für Investitionen kommen. Allerdings, und hier kommt der Haken, müssen dazu die Banken mitmachen und die Banken machen meist nur mit, wenn die Bonität des Unternehmens stimmt und dann meist zu Zinssätzen, die jenseits von Gut und Böse sind. Ein privater Sparer könnte hier übrigens immer noch gute Zinsen abgreifen, wenn er sein Erspartes privat an Unternehmen verleiht, es besteht allerdings das Risiko, das er von seinem Ersparten dann nichts mehr wieder sieht.

Kommen wir aber zurück zur Enteignung. Diese hat es tatsächlich gegeben! In Zypern wurden Sparer tatsächlich enteignet, wenn sie ein Sparvermögen von mehr als 100.000,- Euro hatten. Soweit ist es in Deutschland noch lange nicht! In Zypern wäre man wahrscheinlich froh gewesen, wenn der Zinssatz einfach nur auf null Prozent gesunken wäre, das war dort aber nicht der Fall, dort wurde dem Sparer tatsächlich Geld weggenommen.

Nehmen wir einmal Brot als Beispiel. Wir nehmen an, auf dem Brotmarkt sind 11 Brote verfügbar und eines davon gehört mir. Nun besteht aber nur die Nachfrage nach 10 Broten, und da mein Brot das teuerste ist, wird es nicht gekauft, ich erhalte also kein Entgelt für mein Brot, bin aber immer noch im Besitz des Brotes – wurde ich enteignet? Keiner würde hier auf die Idee kommen, dass dies der Fall ist, warum dann auf dem Geldmarkt? Der Geldmarkt unterliegt denselben Marktmechanismen, der Preis für das Geld ergibt sich also aus Angebot und Nachfrage, und wenn die EZB durch billiges Geld das Angebot erhöht, sinkt nun einmal der Preis, den der Nachfrager bereit ist zu bezahlen. Das ist keine Enteignung, das ist unser kapitalistisches System.

Ein zweites Beispiel: Auf einem Markt, auf dem bisher nur ein Kartoffelbauer seine Kartoffeln verkauft hat, taucht plötzlich ein zweiter Kartoffelbauer auf, der seine Waren günstiger verkauft. Dadurch macht der erste Kartoffelbauer weniger Umsatz, weil er seinen Preis anpassen musste – wurde der Kartoffelbauer enteignet? Nein, er musste einfach mit dem Marktmechanismus leben, dass der Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird.

Billiges Geld ist also keine Enteignung, es ist nur ein Mittel, damit die Wirtschaft am Laufen gehalten wird, weil sie auf günstige Kredite zurückgreifen kann. Eine Enteignung findet nur dann statt, wenn mir mein Eigentum weggenommen wird. Wenn mir der Staat also von meinen ersparten 1.000 Euro 200 Euro wegnehmen würde, oder 400, oder 600.

Ich habe gerade eben ein Video zur europäischen Union gefunden. Es ist zwar schon aus dem Jahr 2007, aber es gibt doch noch die ein oder andere wichtige Information wieder. Zur Vorbereitung auf meine PW Prüfung ist es auf jeden Fall klasse, vielleicht braucht es ja noch jemand von euch. Aber jetzt lange genug gelabert, hier geht es zum Video….

Noch mehr Videos findest du hier –> http://foederalion.bundesrat.de/foederalion/content.php?page=7

Also er war eigentlich schon letzte Woche vorbei. Den Inhalt davon hatte ich ja auch schon veröffentlicht, es ging um Zypern und nun habe ich ihn hinter mir. Es ist eine eins geworden, aber er war wieder nicht perfekt. Diesmal habe ich mich zwar nicht an meinen Karteikarten aufgehalten, ich hatte nämlich keine und habe mich einfach auf mein Gehirn verlassen, welches mir eigentlich immer gute Dienste erweist, ich traue ihn nur zu selten. Nein diesmal habe ich den Vortrag zu wenig visualisiert. Das lag zum einen daran, dass mein Drucker derzeit nicht so schön druckt wie er soll und zum anderen an der Tatsache, dass ich mir keine Folien leisten konnte. Als Feedback kam dann halt, dass es zu wenig Halt für den Zuhörer beim Vortrag gab. Wenn ein wenig mehr Visualisiert wurden wäre, dann wäre der Vortrag auch wirklich perfekt gewesen und die Konzentration des Zuschauers wäre etwas gesteigert gewesen.

Ich werde mir fürs nächste mal, wenn es denn im Studium ein nächstes mal gibt, etwas besseres Einfallen lassen, vielleicht besorge ich mir doch mal irgendwie einen Laptop oder sowas (Klauen oder so 😉 ) und bereite dann immer PowerPoint Präsentationen her, was die Kosten für die Folien minimiert 😉

Demographische Daten (Bewohner, Größe, Lage)

Die Insel Zypern liegt im östlichen Teil des Mittelmeers und ist dort mit 9251 km² die drittgrößte Insel. Nur Sizilien und Sardinien sind größer als Zypern und gehören zu Italien. Geographisch gesehen liegt Zypern in Asien und nicht in Europa.

Zypern hat 1.058.300 Einwohner (Stand 2006) wobei 778.700 Einwohner dem griechischen Teil der Bevölkerung angehören, 265.100 dem türkischen Teil der Bevölkerung und 14.500 auf den Militärbasen zu finden sind.

Zypern ist Demokratisch und eine Republik. Seid 2004 gehört die Republik Zypern zur EU.

Die Geschichtliche Entwicklung des Konflikts

Bis 1878 gehörte die Insel Zypern zum osmanischen Reich, wurde dann aber an Großbritannien verpachtet um von diesen im Krieg gegen Russland Unterstützung zu bekommen. Der griechische Teil der Bevölkerung war am Anfang zufrieden damit, weil sie dachten das Großbritannien nun Demokratie nach Zypern bringt. Dies war allerdings nicht der Fall, im Gegensatz, Großbritannien belegte die Bevölkerung von Zypern mit hohen Steuern, gestand diesen aber keine Mitsprache in Regierungsangelegenheiten ein. Deswegen entstanden sehr schnell zwei Strömungen im Land. Die griechische Bevölkerung wollte den Anschluss an Griechenland und der türkische Teil wollte eine Teilung in zwei Staaten. Diese Strömungen wurden aber nicht  Unterstützt und von den Briten unterdrückt.

Mit dem Eintritt des osmanischen Reiches in den ersten Weltkrieg wurde der Pachtvertrag hinfällig, worauf hin GB die Insel annektierte. 1923 wurde die Annektierung der Insel mit der Gründung der Türkei von der Türkei anerkannt und 1925 wurde Zypern dann zur Kronkolonie von GB. In Zypern gab es aber weiterhin die beiden Strömungen, GB lehnte aber den Anschluss an Griechenland ab, der im ersten Weltkrieg noch zur Debatte stand, wenn Griechenland auf Seiten der Briten in den Krieg eintritt.

Nach dem zweiten Weltkrieg kam das Zypernproblem dann auch bei den Vereinten Nationen auf die Tagesordnung. Aber erst 1959 kam es dann zu einer Lösung, in welcher England, Griechenland und die Türkei den Züricher Vertrag unterzeichneten und Zypern in die Unabhängigkeit entließen. Im Vertrag wurde Griechenland und der Türkei das Recht zugestanden auf der Insel Armeeeinheiten zu stationieren und zwar im Verhältnis von 3:2. Auch England sicherte sich zwei Militärbasen auf Zypern. Außerdem wurde in der Verfassung die Gleichberechtigung der türkischen und der griechischen Bevölkerung festgeschrieben. Auch die Verteilung der Posten in dieser Republik wurden durch diesen Vertrag geregelt. Der Präsident sollte demnach immer von der griechischen Bevölkerung gestellt und der Vizepräsident wurde von der türkischen Bevölkerung gestellt. Beide hatten ein Vetorecht für Beschlüsse die vom Kabinett beschlossen werden. Dieses Kabinett besteht aus 10 Sitzen, wobei der Präsident 7 dieser Sitze mit griechischen Zyprer besetzt und der Vizepräsident die restlichen 3 Sitze mit türkischen Zyprer.

Das ganze ging bis 1963 gut, bis der damalige Präsident Makarios eine Verfassungsänderung durchbringen wollte, welche die Rechte der türkischen Bevölkerung einschränken sollte und das Vetorecht des Präsidenten und Vizepräsidenten abschaffen sollte, so hätten die griechischen Zyprer ihre Gesetze durchboxen können ohne auf den anderen Teil achten zu müssen. Dies brachte Unruhen ins Land, welche nur durch UN Friedenstruppen gelöst werden konnten.

1974 eskalierte das ganze erneut, nachdem zuvor schon die ganzen türkischen Siedlungen von den griechischen Militärgruppen abgeriegelt wurden und nur durch die Friedenstruppen versorgt werden konnte. 1974 wollte dann aber griechische Nationalisten einen Staats-Putsch durchführen und die Insel an Griechenland angliedern. Hier schritt dann aber die Türkei ein, welche den nördlichen Teil der Insel besetzte und einen türkischen Teilstaat ausrief. Jetzt setzten Vertreibungen ein, so dass die Bevölkerungsgruppen ziemlich bald getrennt von einander lebten.

1983 erklärten sich der türkische Teil dann für Unabhängig und rief die Türkische Republik Zypern aus, diese wurde allerdings nur von der Türkei anerkannt und existiert ansonsten nicht. Die Grenzen Dieser beiden Staaten wurden geschlossen und bis 1996 passierte dann überhaupt nichts. Versuche der Wiedervereinigung scheiterten, ansonsten war es aber relativ friedlich. 1996 kam es dann zu Eskalationen an dessen Ende ein griechischer Zyprer von der türkischen Armee erschossen wurde.

In den folgenden Jahren entwickelte dann Annan einen Plan zur Wiedervereinigung der Insel, welche in der ersten Fassung etwas mehr als 100 Seiten betrug und in der letzten Fassung dann schon über 6000 Seiten umfasste. Alle diese Pläne wurden aber abgelehnt und die Wiedervereinigung scheiterte.

2002 beschloss dann die EU Zypern aufzunehmen, beschloss aber auch, dass in einer Volksabstimmung, auf der Grundlage des Annans Plan, über die Wiedervereinigung abgestimmt werden soll. Diese Volksabstimmung wurde im Jahr 2004 durchgeführt, im selben Jahr also  in dem Zypern in die EU aufgenommen wurde.

Da sich der griechische Teil der Zyprer aber benachteiligt fühlte, stimmten 75 Prozent gegen diesen Plan, somit war die Wiedervereinigung gescheitert, obwohl der türkische Teil der Bevölkerung mit 65 % für diesen Plan stimmte.

2003 wurden dann überraschend die Grenzen zwischen Nord – und Südzypern geöffnet, welche die Hoffnungen auf eine Wiedervereinigung wieder erhöhten.

Somit trat 2004 nur der griechische Teil von Zypern der EU bei, was aber theoretisch nicht ganz richtig ist, da International Zypern nur ein Staat ist und somit die ganze Insel zur EU gehört.

Seid 2008 gibt es wieder Verhandlungen zwischen beiden Volksgruppen, der Ausgang ist allerdings bis heute offen.

Aussicht

Wenn es nicht zu einer Wiedervereinigung der beiden Teilstaaten kommt, wird sich der Konflikt zwischen beiden Bevölkerungsteilen wieder verschärfen, da der nördliche Teil der Insel in Armut lebt und es dem südlichen Teil der Insel sehr viel besser geht.

So Leute, ich bin euch ja noch einen Wochenrückblick schuldig. Ich möchte ihn euch nicht vorenthalten, denn wenn man etwas anfängt sollte man es auch regelmäßig fortführen 😉

Sport

Letzte Woche wurden die Temperaturen langsam so angenehm das Fahrradfahren wirklich wieder schön war. Ich habe zwar schon früher wieder angefangen, aber letzte Woche hat es dann auch mal wieder Spaß gemacht. Beim Joggen habe ich 31 KM geschafft, immer noch nicht so viel wie ich gerne schaffen würde, aber zur Zeit ist die Zeit eben etwas knapp.

Montag – Mathe/Physik

In Mahte haben wir am Montag einen Test über 45 Minuten geschrieben. Der ist mal wieder nicht so verlaufen wie ich es gerne gehabt hätte, aber das kenne ich ja inzwischen, da mache ich mir nichts mehr daraus. Danach haben wir noch ein wenig was für Mathe gemacht, ich weiß schon nicht mehr was, aber es hatte mit Stochastik zu tun.
In Physik ging es weiter mit der Kettenreaktion, Kernspaltungen, Atomanlagen und solche Dinge.

Dienstag – Englisch/Deutsch

Ja in Englisch habe ich so langsam abgeschalten, aber ein wenig was sollte ich doch noch dafür machen. Diesmal hatten wir uns über die Kurzgeschichte unterhalten, über welche ich auch die Zusammenfassung im letzten Post geschrieben habe.
In Deutsch ging es um Englische Wörter in der Deutschen Sprache. Wir sollten Englische Wörter sammeln die wir auch im Deutschen verwenden und diese dann noch in Gruppen einsortieren.

Mittwoch – Physik/Mathe/PW

Am Mittwoch haben wir in Physik einen Test geschrieben. Hauptsächlich ging es um die Radioaktivität und was man damit alles so berechnen kann, wie z.B. das Alter von Holz. Nach dem Test ging es wieder weiter mit Kettenreaktion, Atomkraft und deren gleichen 😉
In Mathe gab es den Test zurück, der wie gesagt nicht so gut war, nur eine 3 Minus gab es am Ende für mich 😉 Danach ging es um Methoden und Kompetenztraining, damit wir die wichtigsten Dinge auch so schnell wie möglich erkennen.
In PW gab es wieder zwei Vorträge, der eine ging über die Meinungsfreiheit in China und der zweite behandelte den Konflikt zwischen Google und China. Es waren zwei interessante Vorträge.

Donnerstag – PW

Am Donnerstag ging es gleich wieder einen Vortrag. Diesmal ging es um den Karikaturenstreit der vor einiger Zeit in den Medien war. Es war wirklich noch einmal interessant zu erfahren wieso sich das ganze zu einen solch starken Konflikt entwickelt hat.

Freitag – Physik

Ich weiß gar nicht mehr was ich Freitag in Physik gemacht habe, das werde ich mir in meinen Hefter noch einmal anschauen müssen. Auf jeden Fall haben wir uns ein Video angeschaut wo es noch einmal über die Kernspaltung und die Kettenreaktion ging.

Und was mache ich sonst so?

Ich lenke mich gerade davon ab meinen Zypern Vortrag vorzubereiten. Aber ich bin schon einigermaßen im Stoff und werde dem ganzen Morgen noch einmal den letzten Schliff geben. Ach ja, hier mal die Seite wo ich mich gerade Ablenke und zwar über Facebook. Ich schaue mir gerne mal süße Mädels an, auch wenn ich bei denen keine Chance habe.

Es ist schon wieder soweit, es ist Sonntag und ich bin an der Reihe euch einen neuen Wochenrückblick zu präsentieren. Fangen wir also gleich an, damit es nicht so lange dauert.

Sport

Diese Woche bin ich insgesamt 35 KM gelaufen. Dienstags und Donnerstags waren es jeweils 10,5 KM  und heute der Rest. Es ist zwar immer noch kalt draußen, aber da es nicht mehr glatt ist und auch kein Schnee mehr liegt (jedenfalls bis heute nach meinen Lauf 😉 ) ist das Joggen auch wieder sehr angenehm und die Rundenzeiten steigen auch wieder. Diesen Dienstag zum Beispiel bin ich mein erstes Training über 10,5 km unter 1.Stunde gelaufen.

Montag- Mathe/Physik

Am Montag haben wir im Mathe weiter an der Stochastik Wiederholung gearbeitet. Es ging diesmal um die Normalverteilung, um den Erwartungswert und die Varianz und wie man mit diesen rechnet.
In Physik ging es weiter mit Kernkräften und warum diese so wirken wie sie wirken und warum sie wirken. Naja eben das Zeugs was ich bis zur Prüfung wieder drauf haben sollte 😉

Dienstag – Englischklausur

Das habe ich ja schon erwähnt, am Dienstag stand 180 Minuten Englischklausur auf dem Programm und diese habe ich nach 100 Minuten oder so beendet. Es war meine letzte  Englischklausur (außer ich sollte durchs Abi rauschen, das hoffe ich aber nicht).

Mittwoch – Physik/Mathe/PW

In Physik ging es natürlich weiterhin um die Kernkräfte. Ja ich weiß, es ist irgendwie immer das selbe, aber ihr solltet verstehen, es ist nun mal so, sind nur noch ein paar Wochen bis zum Abi 😉
In Mathe haben wir uns dann mal angeschaut was wir von dem, was wir zum Abi wissen müssen schon geschafft haben und was soll ich sagen, wir sind so gut wie durch. Danach ging es mit der Wiederholung weiter, ist auch wichtig, denn am Montag schreiben wir darüber einen Test.
In PW gab es zwei weitere Vorträge. Zum einen haben wir uns über das iranische Atomprogramm informieren lassen und zum anderen war der Irak-Konflikt ein Thema. Zwei sehr interessante Vorträge, auch wenn man darüber sicher noch sehr viel hätte bringen können.

Donnerstag-Freitag – frei Tag 😉

Also nichts zu erzählen 😉

Schreibgeschwindigkeit

Habe ich diese Woche nicht verfolgt, kommt dann nächste Woche wieder, wenn ich weniger Stress habe 😉

Werbung 😉 :

Vielleicht braucht der ein oder andere von euch noch etwas Nachhilfe? Hier findet ihr gute Leute, mich zum Beispiel, ich traue mir aber nur Mathe und Physik bis zur 10.ten Klasse zu 😉

So weiter geht es, denn schon wieder ist eine Woche vorbei. Die Wochen vergehen viel zu schnell bin ich der Meinung und so wirklich viel passiert in der Zeit auch nicht. Aber egal, lasst uns den Wochenrückblick starten.

Schreibgeschwindigkeit

Es ist doch Langweilig immer das selbe Muster zu verwenden, deswegen hier jetzt erst mal das Ergebnis von meinem Schreibgeschwindigkeitstest dieser Woche. Wie schon letzte Woche angesprochen stagnieren meine Fortschritte zur Zeit, aber ich gebe mein Ziel noch lange nicht auf.
70 Wörter

Speedtest

Du schreibst 376 Zeichen pro Minute
Du hast 70 korrekt geschriebene Wörter und
Du hast 0 falsch geschriebene Wörter

Montag – Mathe/Physik

Am Montag haben wir in Mathe weiterhin Wiederholung gemacht. Natürlich weiterhin zur Stochastik und ich muss zugeben, ich bin immer noch nicht im Stoff, Mathe entgleitet mir so langsam, ich hoffe aber das ich es in den verbleibenden zwei Monaten noch hin bekomme.
In Physik ging es weiter mit Atomen, Radioaktivität und Atommodellen. Hinzu kam dann auch noch einmal die Funktionsweise der Hall-Sonde. Diese muss ich mir auch noch einmal ganz genau anschauen da ich die damals nicht wirklich verstanden habe  und in der Klausur total versagt hatte bei diesem Thema.

Dienstag – Englisch/Deutsch

Ja Dienstag hätte eigentlich mit Englisch beginnen müssen, aber wir hatten keines, fragt mich nicht warum. Deswegen ging es mit Deutsch weiter, wo wir uns mit der  ersten Abi-Rede einer Frau in einen Deutschen Frauen-Gymnasium beschäftigt haben. Für uns ist jetzt die Aufgabe uns Gedanken über unsere eigene Abi-Rede zu machen. Nun ja, ich werde mir da mal was überlegen 😉

Mittwoch – Physik/Mathe/PW

Ja was soll ich sagen, zu Physik habe ich gefehlt, Mathe ist ausgefallen, bleibt also nur noch PW über das ich reden kann. In PW haben wir uns einen Vortrag über den Kosovo-Konflikt angehört. Der war wirklich interessant und hat neben den Fakten im Kosovo auch einige Fakten über Amerika und deren Verhältnis zur EU gelernt. Nun das möchte ich aber hier an der Stelle nicht weiter ausbauen, Gedanken dazu kann sich ja jeder selber machen.

Donnerstag –

Am Donnerstag hatte ich Frei. Diesen Tag hatte ich aber schon an einen meiner freien Freitage abgeleistet indem ich eine Deutsch-Klausur geschrieben habe.

Freitag – Physik/Mathe

Am Freitag ist Physik ausgefallen, kann ich also auch nicht wirklich etwas dazu schreiben. In Mathe haben wir uns weiter hin mit Wahrscheinlichkeiten, Erwartungswerten und Varianz(en) beschäftigt. Einiges bekomme ich hin, einiges nicht, ich weiß leider immer noch nicht wie ich meine Mathe-Abi-Prüfung bestehen soll.

Sport

Diese Woche bin ich das erste mal wieder mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie entspannend das wieder war und wie ich es vermisst hatte. Auch bin ich dieser Woche 31,7 km gelaufen, ist zwar immer noch nicht die Distanz die ich gerne laufen würde, aber eine klare Steigerung zu den Wochen im Februar, wo man nicht wirklich laufen konnte.

Eigentlich erst Nummer 6 aber egal los geht es mit dem Wochenrückblick …..

Montag – Mathe/Physik

Am Montag bin ich zu Mathe leider etwas zu Spät gekommen, aber lieber zu Spät als den ganzen Abend zu verpassen. Wir haben in Mathe mit der Wiederholung zur Stochastik angefangen und ich muss euch sagen, einiges kann ich, einiges kann ich nicht aber Stochastik fällt mir auf jeden Fall leichter als die anderen beiden Themengebiete, bei welchen ich in der Klausur ja wieder versagt habe.
In Physik haben wir die Auswertung zur Physik-Klausur gemacht und am Ende noch ein wenig was allgemein zur Physik gemacht, es war also eine ganz entspannte Stunde.

Dienstag – Englisch und Deutsch

Am Dienstag haben wir in Englisch einen kurzen Test geschrieben, welchen ich total verhauen habe, da ich gar nicht wusste, bzw. erst am Montag erfahren habe das wir diesen schreiben. Aber egal, es kommt noch die Klausur und vielleicht gibt es doch noch die ein oder andere Möglichkeit etwas abzugeben. Danach haben wir noch an einer Mediation gearbeitet. Wir sollten aus einen Deutschen Artikel über Detroit die wichtigsten Dinger herausfiltern und dann zusammen fassen.
In Deutsch haben wir uns eine weitere Rede-Analyse angehört. Diesmal war es die von Reuter hier in Berlin und somit ist dieser Bereich abgeschlossen. Nun werden wir selber an einer Rede arbeiten müssen und da ich noch ein paar gute Noten gebrauchen kann, werde ich mich da auch noch ran setzen.

Mittwoch – Physik/Mathe/PW

Am Mittwoch ging es in Physik dann um verschiedene Möglichkeiten um das Alter bestimmter Gegenstände zu bestimmen. Besonders interessant fand ich dabei die Möglichkeit mit einen Kohlenstoffisotop, welches Radioaktiv zerfällt und eine Datierung von Dingen möglich macht die um die 50.000 Jahre alt sind oder jünger. Es ist schon interessant was dieser radioaktive Zerfall so alles über unsere Welt verraten kann.
In Mathe ging es dann natürlich weiter mit der Wiederholung von Dingen aus der Stochastik. Ich hoffe ihr wisst wie das mit den Vierfeldertafeln ging, oder mit den Baumdiagrammen um verschiedene Wahrscheinlichkeiten zu ermitteln. Ich werde heute noch ein wenig an den verschiedenen Themen arbeiten, damit ich Morgen gut vorbereitet in den Unterricht gehen kann.
In PW haben wir uns nur noch ein wenig über die Klausur unterhalten, welche am nächsten Tag geschrieben wurde, ansonsten haben wir nichts neues gelernt….

Donnerstag – Klausur in PW

Am Donnerstag war dann wie gesagt nur die PW-Klausur dran. Thema war „Globalisierung – Chance oder Gefahr?“ Also zumindest vom Inhalt, ob die Überschrift jetzt hundert Prozentig so war, wie ich sie eben geschrieben habe, weiß ich nicht. Ich weiß aber das ich mich ziemlich zusammen nehmen musste um nicht zu viel zu schreiben, da wir nur 90 Minuten Zeit hatten. Vermuten tue ich jetzt aber, dass ich eindeutig zu wenig geschrieben habe, aber die Auswertung folgt erst noch.

Freitag – Frei Tag

Ich habe ja jeden zweiten Freitag frei, dies war so ein Freitag.

Sport:

Nachdem jetzt ein wenig Tauwetter eingesetzt hat kann man so langsam wieder mit dem Joggen auf normalen Level beginnen. Allerdings war das auch erst heute am Sonntag möglich, da sowohl am Donnerstag, wie auch am Dienstag noch zuviel Eis und Matsch war, so dass das Joggen keinen wirklichen Spaß gemacht hat, aber durchgezogen haben wir es dennoch.
Jonglieren ist ein wenig vernachlässigt worden, aber ich habe dennoch zwei- bis drei mal trainiert und finde das ich viel zu wenige Fortschritte mache, aber vielleicht kommt das noch, wenn ich dann draußen trainieren kann.

Schreib-Geschwindigkeits-Test

Ja auch der wäre noch zu erwähnen. Ich habe natürlich auch hier weiter trainiert, aber ich werde diese Woche einmal auf den Link dorthin verzichten, da ich mich eher nur verschlechtert habe, als verbessert.

Hier kommt er, der zweite Wochenrückblick dieses Jahr. Ist doch wirklich schlimm das schon wieder 3 Wochen in diesen Semester vorbei sind, ich glaube da muss man ein wenig die Bremse ziehen 😉 Jetzt aber mein Wochenrückblick für die vergangene Schulwoche….

Montag – Physik

Am Montag ging es ganz entspannt los, Mathe fiel aus und so blieb nur Physik übrig. Dort haben wir uns dann am Montag noch den weiteren Zerfallsarten gekümmert welche es beim Radioaktiven Zerfall noch gibt. Zum einen war da die Beta-Minus-Strahlung und die Gamma-Strahlung. Die Alpha und die Beta-Plus-Strahlung hatten wir im Blog davor. Dann haben wir noch ein wenig dies Zerfallsketten aufgestellt um zu überprüfen was wir gelernt und verstanden haben und dann ging es noch darum das Radioaktive Strahlung ein Spontanzerfall ist und man nicht sagen kann, wann ein Teilchen Radioaktiv Zerfällt. Was man aber weiß ist, in welcher Zeit eine bestimmte Menge zerfallen ist, diese Zeit nennt sich Halbwertszeit.

Dienstag – Englisch,Deutsch,PW

Am Dienstag kam ich zu Englisch ein klein wenig zu spät, aber das ist nicht weiter schlimm. Wir beschäftigen uns zur Zeit mit City-Live und sowas, also kein interessantes Thema. Ich muss mich aber noch ein wenig zusammen nehmen, da diese Note, auch wenn ich keine Prüfung mache in Englisch, in den Grundkursblock mit eingeht.
In Deutsch haben wir uns um einen weiteren Medien-Text beschäftigt. Diesen haben wir uns durchgelesen und dann sollten wir uns Pro und Contras zu diesen Thema einfallen lassen, welche wir dann in einer Diskussion vorgetragen haben, also nichts interessantes 😉
In PW haben wir angefangen uns eine Reihe rund um die Globalisierung anzuschauen. Ist schon ganz interessant, wobei einen eigentlich nur Angst und Bange werden kann, wenn man sich diese Entwicklungen anschaut.

Mittwoch – Mathe,Physik

Am Mittwoch ging es in Physik dann weiter mit der Halbwertszeit und der Herleitung der Zerfallsgleichung. Diese ist sehr wichtig um bestimmen zu können, wie viel Masse eines Ausgangselements zu einen bestimmten Zeitpunkt zerfallen ist. Das ganze stützt sich auf die natürliche Exponentialfunktion, also wer hier in Mathe aufgepasst hat, ist klar im Vorteil 😉
In Mathe haben wir uns dann Vorträge angehört zu Aufgaben die aus dem Wiederholungsbereich sind und zur Vorbereitung auf die Klausur dienen. Ich muss meine am Montag vortragen, ich habe also noch ein lustiges Wochenende vor mir 😉

Donnerstag – Wo war nur meine Motivation

Am Donnerstag war meine Motivation irgendwo, nur nicht hier bei mir. Ich konnte mich nicht zum PW und Englischunterricht durchringen, also kann ich euch für Donnerstag nicht viel berichten 😉

Freitag – Letzte Deutschklausur

Am Freitag habe ich, wenn alles gut geht in diesen Semester, meine letzte Deutschklausur geschrieben. Ich habe mir viel Mühe gegeben und ungefähr 3 Din A4 Seiten vorne und hinten vollgeschrieben, also so ungefähr 600 Wörter. Ob es reicht weiß ich nicht, aber das werdet ihr ja noch erfahren 😉 . Ich habe mich übrigens für das Thema Medien entschieden, konkret ging es um das Medium Fernsehen. Die erste Aufgabe war den Text zu Analysieren und die zweite einen Zeitungsartikel zu schreiben, in welchen ich diesen Text Erörtere. Beides habe ich gemacht, ist halt die Frage ob vom Inhalt her alles richtig ist.

Sonstiges

Heute habe ich keine Interessanten Informationen für euch. Mein Wochenende wird sicher noch Lustig, da ich die nächste, also die vierte Woche in diesen Semester noch vorbereiten muss.

Dieses Semester muss ich mal wieder einen Vortrag in PW halten und das schöne daran ist, dass ich mir das Thema selbst suchen darf. Nagut, ganz so frei ist die Themenwahl nicht. Es muss ein aktuelles Thema sein, welches einen internationalen Konflikt beinhaltet. Aber ich muss ehrlich sein, ich habe absolut keine Ahnung, welchen Konflikt ich nehmen soll.

Google gegen China

Das Thema Google und China hört sich wirklich interessant an. Google geht es zwar nur um das Image, aber man könnte hier auch gut die Menschenrechte und die Zensur einbauen, die durch China ja eine spezielle Behandlung erfahren 😉 Die Frage ist aber, ob die Informationen die ich dazu finde reichen, um einen 10 Minuten Vortrag zu halten. Auch wüsste ich jetzt nicht so genau, in welche unterpunkte ich es Gliedern kann.

Klimagipfel

Auch Aktuell wäre der Klimagipfel, der ist ja immer Aktuell und hier würde sich sicher einiges machen lassen, aber kann ich das ganze als einen Internationalen Konflikt ansehen? Ich meine, ein Konflikt besteht hier sicher, zwischen den Schwellenländern und den Industrieländern, zwischen Arm und Reich und zwischen den USA und der Rest der Welt. Aber ist das auch ausreichend um das ganze Thema als Internationalen Konflikt einzuordnen?

Iran und Israel

Wäre sicher auch ein interessantes Thema, aber ich habe in letzter Zeit nicht mehr viel darüber gehört. Aber hier wäre ja nicht nur der Konflikt zwischen zwei Staaten zu betrachten, sondern auch der Konflikt zwischen zwei Religionen. Hier weiß ich dann wiederum nicht, ob man das Thema soweit kürzen kann, dass es nur 10 Minuten Zeit benötigt. Interessant wäre der Konflikt aber mit Sicherheit und International ist der ja auch.

Es gibt noch einige mehr….

..aber vielleicht fällt euch ja auch ein schönes Thema ein, was ich noch gar nicht beachtet habe. Ich dachte mir, ich sammel hier jetzt einfach mal alle Konflikte und entscheide dann, welchen Konflikt ich für mein Thema nehme. Also bin ich für jeden Tipp über aktuelle Themen in diese Richtung dankbar, gerne auch mit Link, wenn ihr vielleicht selber gerade darüber einen Artikel geschrieben habt 😉