Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Letztens habe ich hier die Frage gestellt, warum Japan keine Erdwärme-Kraftwerke nutzt. Durch die Kommentare habe ich einiges gelernt, zum Beispiel das Japan den meisten Strom gar nicht aus Kernkraftwerken bezieht, was im Fernsehen ja doch anders dargestellt wird. Aber darum soll es hier gar nicht gehen, sondern speziell noch einmal um die Erdwärme-Kraftwerke.

 

Ich finde das Thema so ziemlich interessant und werde mich noch weiter damit beschäftigen müssen, denn so einige Fragen habe ich doch noch dazu. Eine davon beschäftigt mich jetzt seit ein paar Tagen, und zwar, was passiert mit der Erde, wenn man ihr Wärme entzieht. Nichts anderes passiert ja bei Erdwärme-Kraftwerken – diese entziehen der Erdkruste Wärme. Entsteht diese entzogene Wärme immer wieder neu, oder kann es dazu führen, dass die Erde langsam aber sicher auskühlt?

Die Frage hört sich jetzt sicher blöd an, aber ich bin mir nicht wirklich sicher, wie die Wärme im Erdinneren überhaupt entsteht und ich weiß auch nicht, wie wichtig diese Erdwärme ist. Was könnte denn passieren, wenn diese Technologie wirklich dazu beiträgt, dass die Erdkruste auskühlt? Würden sich dadurch die Lebensbedingungen auf der Erde verändern oder ist das gar nicht möglich? Ich weiß natürlich das die Wärmeenergie im Erdinneren enorm ist, aber wenn diese durch Wärmekraftwerke abgeleitet werden, dann geht sie ja im Inneren der Erde verloren, oder entsteht sie durch irgendwelche Reibeenergien neu? Ich weiß, das ist jetzt nicht nur eine Frage, aber genau das geht mir durch den Kopf, wenn ich über die Erdwärme-Kraftwerke nachdenke.

 

Wenn jemand von euch ein interessantes Buch oder eine interessante Broschüre zu diesem Thema kennt, dann freue ich mich über einen Hinweis darauf. Ich werde hier mit Sicherheit jetzt noch öfter über das Thema schreiben, denn es interessiert mich einfach.

 

Erschrocken schauen wir nach Japan, wir bangen mit den Menschen, hoffen, dass die Atomkatastrophe doch noch irgendwie abgewandt werden kann und der Kern vielleicht doch noch irgendwie gekühlt wird. Das Kraftwerk selbst und auch viele Kilometer Land sind aber schon verstrahlt und werden für den Menschen wohl sehr lange Zeit nicht mehr nutzbar sein. Allerdings wird Japan wohl auch weiterhin nicht auf Atomstrom verzichten, denn andere Rohstoffe, aus denen man Energie gewinnen könnte, hat das Land nicht, oder doch?

Ich hatte ja jetzt das ganze Wochenende Zeit, um zu grübeln, und dabei viel mir ein Bericht ein, den ich vor einigen Monaten im Fernsehen gesehen hatte. Auf irgendeiner Insel wurde hier ein Kraftwerk gebaut, welches mithilfe der Erdwärme Strom erzeugt. Erdwärme gibt es überall auf der Welt, aber gerade in Japan müsste diese doch auch nutzbar sein. In den letzten Tagen musste ich immer wieder hören, dass Japan in einem Gebiet mit sehr vielen Vulkanen ist, das heißt, dass dort sehr viel Wärme vorhanden sein muss, die man doch eigentlich zur Energiegewinnung nutzen könnte. Vielleicht würde die Energie nicht reichen, um den gesamten Energiebedarf von Japan zu decken, aber wenn dadurch schon ein großer Teil der Atomkraftwerke überflüssig werden würde, wäre das für Japan doch schon ein großer Schritt in die Zukunft. Denn Erdwärme wird es auch in 1.000 Jahren noch geben, Material, welches für die Kernspaltung gebraucht wird, wohl eher nicht.

 

Allerdings kommen dann doch wieder Zweifel, denn würde Japan nicht die Erdwärme nutzen, wenn es möglich wäre? Japan setzt doch auch auf Fortschritt, so wie die Europäer, oder habe ich da einfach ein falsches Bild von den Japanern?

 

Meine Frage heute also: Warum nutzt Japan nicht die Erdwärme, um einen Teil ihres Strombedarfes zu decken?

 

Hier noch ein interessanter Artikel zu Projekten in Deutschland. Dieser ist allerdings schon 4 Jahre alt. Und mit diesem zweiten Artikel habe ich mir meine Frage vielleicht schon selbst beantwortet, wobei ich hier natürlich nicht weiß, ob man das Risiko nicht eingehen könnte.

 

Im Magazin „Welt der Wunder“ kann man derzeit einen interessanten Artikel über die Trinkwasservorkommen auf unserer Erde lesen, und wo es wohl bald knapp werden wird. Dabei wird auch erwähnt, dass viel Trinkwasser ins Meer verschwindet und dort zu Meerwasser wird. Nun steigt ja bekanntlich der Meeresspiegel, was natürlich auch durch andere Faktoren geschieht, und ich Frage mich, warum wir hier eigentlich nicht gegensteuern?

Es gibt Gebiete auf der Erde, da sind die Wasservorkommen sehr knapp, weswegen ganze Regionen sich langsam in Wüsten verwandeln. Auch für einige Regionen in Deutschland sagen Klimaforscher so etwas voraus, wenn der Klimawandel wirklich so weitergeht, wie bisher vorausgesagt. Da wäre doch Meerwasser eigentlich eine Möglichkeit, um diese Gebiete zu bewässern und dadurch vor diesem Schicksal zu bewahren. Sicher, es müsste erst entsalzen werden, aber man würde damit ja auch dem steigenden Meeresspiegel entgegenwirken und somit die Überschwemmungen von großen Gebieten verhindern.

Gemacht wird es aber anscheinend nicht, weder in Afrika noch in Australien, wo Trinkwasser ja überall knapp ist. Wäre das nicht ein Weg, um mehrere Probleme gleich auf einmal zu lösen, oder sind wir technisch noch nicht soweit, um Meerwasser in Trinkwasser umzuwandeln? Oder zumindest soweit umzuwandeln, damit wir mit dem Wasser Landwirtschaft betreiben können und große Gebiete zu bewässern, damit diese sich nicht zu Wüsten verwandeln?

 

Hierzu also meine Frage: Warum nutzen wir eigentlich das Meerwasser nicht?

 

Mein Blog hat eine neue Kategorie erhalten, und zwar „Sven fragt…“. Wie es der Name schon sagt, werde ich dort Fragen stellen, auf die ich dann natürlich gerne auch Antworten haben „möchte“. Und weil die Kategorie ja nicht umsonst angelegt wurde, geht es heute schon los mit dem Fragen.

Dass ich für einige Seiten im Internet Texte schreibe, das ist ja inzwischen bekannt. Für die Texte muss ich natürlich sehr viel Recherchieren, sowohl im Internet wie auch in verschiedenen Büchern und Zeitschriften. Und nein, ich kopiere keine fremden Texte oder klaue mir irgendwelche Passagen, aber sein Wissen kann man nur auf diesen Weg vertiefen und ausbauen. Aber ich sollte jetzt nicht vom Thema abweichen, sonst wird das hier wieder ein endlos langer Beitrag.

Wenn ich nun also im Internet oder in Büchern recherchiere, kommt es ab und an doch einmal dazu, dass ich mir etwas aufschreiben möchte. Und genau hier habe ich ein Problem! Ich hätte nämlich gerne ein Formular, welches mir beim Recherchieren hilft. Es kommt nämlich vor, dass ich durchaus wichtige Punkte einfach vergesse, weil mir andere Sachen als wichtiger erscheinen. Diese schreibe ich mir dann immer nicht auf und dann den Artikel noch einmal durchzulesen, wenn man gerade beim Schreiben ist, das nervt einfach. Außerdem möchte ich auch die Natur ein wenig entlasten, denn wenn ich mir nicht mehr alle Artikel ausdrucken muss, spare ich Papier und Geld. Das gesparte Papier entlastet die Umwelt, das gesparte Geld meine Geldsorgen 😉 .

Nun aber genug erklärt und hin zu meiner Frage. Ich möchte mir nämlich so ein Formular entweder selbst basteln oder ein schon Vorhandenes nutzen. Deswegen meine Frage: Hat wer von euch schon ein Formular entwickelt, was bei der Recherchearbeit hilft? Wenn nicht, welche Dinge sollte ich in das Formular unbedingt aufnehmen?

Ich habe durchaus schon eine Grundidee, aber da man die einfachsten Dinge ja schnell einmal vergisst, obwohl es meistens die wichtigsten sind, würde ich hier schon gerne noch einmal eine Ideensammlung durchführen. Dabei möchte ich wirklich all eure Ideen hören. Auch wenn ihr meint, dass ich diese Information eh schon in meiner Grundidee für das Formular aufgegriffen habe oder nicht.

Das Formular, das dabei entsteht, stelle ich dann natürlich hier als Download zur Verfügung.

Update:

Da der Artikel negativ Bewertet wurde, habe ich jetzt einmal einen Entwurf gemacht, den ihr euch hier als PDF anschauen könnt. Ich würde das ganze aber gerne noch ausbauen.

Formular zur Recherche