Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Blühendes Leben

Blühendes Leben

 

Neulich im Britzer Garten konnte sich Teddy Bär nicht auf den Wegen halten. Blumen und andere Pflanzen mussten genau betrachtet werden, denn es war einer seiner ersten Besuche im Park. Natürlich fand er die blühenden Blumen besonders schön, und die vielen Farben, welche die Natur hervorbringt. Das blühende Leben halt, was es da zu betrachten gab.

 

Dieses Foto gehört zum Projekt 52/2011. Hier zu sehen ist das Thema der Woche 18: „Blühendes Leben“

Herr Bär im Hexengarten

Herr Bär im Hexengarten


  • Herr Bär: „Sven, warum heißt der Hexengarten eigentlich Hexengarten?“
  • Sven: „Nun, in diesem Garten befinden sich Kräuter und Pflanzen, mit denen die Frauen früher Heilmittel und Gifte hergestellt haben. Mit den Giften haben sie dann ihre Männer getötet oder krankgemacht, weil diese zum Beispiel nicht treu waren.“
  •  Herr Bär: „Aber Hexen sind doch Frauen, die zaubern können und die auf einen Besen durch die Nacht fliegen.“
  • Sven: „Ja schon, aber hier sind wohl eher die Frauen gemeint, die ihre Männer mit Hilfe dieser Kräuter verhext haben. Wie schon gesagt, einige davon sind giftig, andere hingegen können als Heilmittel genutzt werden. Und da die Menschen damals noch nicht verstanden wie das funktioniert, haben sie halt gedacht, dass da Hexerei dahinter steckt. Heute wissen die Menschen natürlich einiges mehr, obwohl viele die Wirkung der verschiedenen Pflanzen vergessen haben.“
  •  Herr Bär: „Du redest immer von giftigen Pflanzen, willst du sagen, dass ich hier zwischen giftigen Pflanzen sitze?“
  • Sven: „Das müsste ich jetzt erst nachlesen, aber es könnte durchaus sein. Du solltest also lieber nicht auf den Blättern herumkauen.“
  •  Herr Bär: „Wahhh… hol mich sofort raus aus dieser grünen Hölle!“

Das Foto gehört zum Projekt52/2011. Das Thema: „Die grüne Hölle“

Teddy Bär im Blumen-Busch

Teddy Bär im Blumen-Busch

Neulich war ich mit Herrn Bär im Britzer Garten. Es war mal wieder Zeit ein wenig die Natur zu genießen und außerdem fiel uns zu Hause die Decke auf dem Kopf. Ab und zu spielt Herr Bär dann mit mir verstecken, wobei man ihn meisten ziemlich gut finden kann. Er fällt einfach auf, besonders wenn er sich in einen Busch von roten Blumen versteckt, welcher auch noch dunkelgrüne Blätter hat.

Dieses Foto gehört zum Projekt52/2011. Das Thema: Alles Rot.

 

Friedliche Idylle

Friedliche Idylle

Sven: „Hallo Teddy, hast du es dir im Baum bequem gemacht?“

Teddy: „Ja habe ich, ich möchte hier ein wenig diese Idylle genießen. Solche Orte gibt es nicht viele in einer großen Stadt, wie sie Berlin eine ist.“

Sven: „Du hast recht, kein Straßenlärm, keine lärmenden Menschen, das ist wirklich schön hier.“

Teddy: „Schön ist auch das Zwitschern der Vögel und die vielen anderen Tiere, die man hier so hört. Sven, wenn wir einmal die Möglichkeit haben, sollten wir uns mit den Tieren beschäftigen, die hier Leben. Mich würde wirklich interessieren, was ich hier alles so für Geräusche höre.“

Sven: „Das können wir gerne einmal machen, Teddy, dazu müssen wir uns aber erst ein Buch über die Berliner Tierwelt besorgen. Und wir müssen hoffen, dass es irgendwann nicht regnet, und das Wetter so ist, wie heute.“

Teddy: „Das würde mich sehr freuen. Und Sven, weißt du noch was, wenn ich groß bin, dann werde ich mir hier meine Hütte aufbauen. Das ist doch ein friedlicher Ort für ein einfaches und glückliches Leben.“

Sven: „Vielleicht solltest du das nicht mitten in der Stadt machen, denn bei gutem Wetter werden hier sicher viele Berliner Zuflucht und Entspannung suchen. Dann ist es hier nicht mehr ganz so idyllisch, wie es heute ist.“

Teddy: „Da hast du wohl recht, aber so stelle ich mir den Ort vor, an den ich irgendwann einmal leben werde.“

Sven: „Und was ist dann mit mir?“

Teddy: „Du kannst mich ja dann besuchen kommen.“

Das Foto gehört zum Projekt 52/2011. Diesmal war das Thema „Friedliche Idylle“.

Herr Bär als Postkartenmotiv

Herr Bär als Postkartenmotiv

 

Neulich wollte Herr Bär seinen Verwandten eine Postkarte schicken. Diese Postkarte sollte „sein“ Berlin zeigen, so wie er es erlebt und erfühlt. Herr Bär konnte aber im Laden keine passende Postkarte finden, weswegen er mich aufforderte, mit ihm Fotos machen zu gehen. Er wollte nicht nur sein Berlin zeigen, sondern er wollte auch zeigen, wie mutig er ist. Das passende Motiv hat er dann auf dem Wuhleweg hier in Berlin gefunden, wo er sich auf einen Stein, in einem gefährlichen Bach setzte. Danach befahl mir Herr Bär noch, dass ich jetzt eine vernünftige Postkarte daraus zu machen habe. Mit dem Ergebnis ist er ziemlich zufrieden 😉 .

Das Foto gehört zum Projekt 52/2011. Diesmal war das Thema „Postkartenmotiv“.  

Der Apfelbaum

Der Apfelbaum

 

Teddy: „Uii Sven, schau mal her, der ganze Baum hängt voller Äpfel.“

Sven: „Ja, aber die aus der Kaufhalle sehen doch viel besser aus.“

Teddy: „Ach was, es kommt doch nicht auf das Aussehen an, sondern auf den Geschmack. Wollen wir nicht einmal einen probieren?“

Sven: „Nein Teddy, die sehen mir zu Grün aus, die sind sicher extrem sauer. Lass uns lieber nachher einen schönen roten Apfel in der Kaufhalle kaufen, die sind wenigstens süß.“

Teddy: „Du immer mit deiner Kaufhalle. Hier, diese Äpfel sind kostenlos und wollen gegessen werden. Und wenn du sie nicht probierst, dann weißt du auch nicht, ob sie wirklich sauer sind.“

Sven: „Ja Teddy, da hast du recht. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Äpfel sauer sind. Weißt du, was man aus diesen Äpfeln machen kann?“

Teddy: „Nein!“

Sven: „Diese Äpfel sind sicher sehr gut für leckeren Apfelmost. Das habe ich als Kind gerne bei meinem Opa getrunken. Leider lässt er schon seit Jahren keinen mehr machen, aber letztes Jahr hat mir Bernd eine Flasche von seiner Schwester besorgt. Verdammt war das lecker.“

Teddy: „Den hast du aber ohne mich getrunken, hättest mir ja durchaus etwas abgeben können.“

Sven: „Trinken Bären denn Apfelmost?“

Teddy: „Weiß nicht, du hast mich ja nicht probieren lassen.“

Sven: „Sollte ich mal wieder Apfelmost in die Hände bekommen, dann bekommst du etwas ab. Das verspreche ich dir.“

Teddy: „Okay, ich werde dich dann daran erinnern.“

Sven:“Aber bitte nicht erst, wenn ich ihn dann schon ausgetrunken habe….“

Das Foto gehört zum Projekt 52/2011. Diesmal war das Thema „Fruchtig“.  

The Big Blue

The Big Blue

 

Teddy: „Hey Sven, schau dir einmal den Himmel an, der ist heute wirklich schön blau. So könnte es die nächsten Wochen bleiben.“

Sven: „Ja Teddy, heute ist es wirklich schön. Zum Glück haben wir den Tag genutzt, um ein wenig zu wandern. Hoffen wir, dass wir auch in den nächsten Tagen noch ein wenig wandern können.“

Teddy: „Wenn ich die andere Seite vom Himmel ansehe, dann sehe ich dort leider schon wieder Regenwolken. Vielleicht ziehen die ja weiter. Wenn nicht, so haben wir wenigstens den heutigen Tag genutzt. Hoffentlich wird der August besser, dann können wir noch oft durch Berlin wandern.“

Sven: „Hoffentlich, dann können wir vielleicht auch noch einmal baden gehen.“

Das Foto gehört zum Projekt 52/2011. Diesmal war das Thema „The Big Blue“.  

Neulich fragte ich Teddy, welche Süchte er denn hätte. Er sah mir sehr lange in die Augen, sah dann die Kamera, die ich versucht habe zu verstecken und fragte dann zurück, ob es denn dann ein Foto geben würde, auf welchen er mit seiner Sucht konfrontiert wird. Weiterhin wollte er natürlich wissen, ob dieses Foto dann auch wieder auf meinen Blog veröffentlicht wird. Als ich beides mit „Ja“ beantwortete, verschwand er in der Küche uns murmelte, dass ich ihn doch einmal folgen sollte.

Teddy in der Cappuccino-Dose

Teddy in der Cappuccino-Dose

In der Küche angekommen saß er auf einmal in meinen Cappuccino-Dosen und sagte zu mir, dass wir doch auch einmal über meine Süchte reden könnten. Ich sollte meine Blogleser doch einmal darüber aufklären, dass ich süchtig nach Cappuccino bin. Er weigerte sich, über seine Süchte zu reden, denn schließlich ist es mein Blog und die Leser sollten mehr über mich erfahren. Dem konnte ich nicht wirklich etwas entgegnen. Also machte ich das Foto und lies ihn dann allein in der Küche zurück.

 

Dieses Foto gehört zum Projekt 52/2011.

 

Teddy Bär war mal wieder alleine unterwegs, er wollte sich Bonbons klauen. Zum Glück hatte ich eine Videokamera installiert, weswegen ich hier die Beweisfotos habe 😉 .

Herr Bär beim Bonbon klauen.

Herr Bär beim Bonbon klauen.

 

Das Bild gehört mit zum Projekt 52/2011.

 

Teddy Bär möchte reisen. Er möchte die Länder sehen, in denen seine Vorfahren gelebt haben. Er möchte andere Bären sehen, vielleicht sogar eine Bärin kennenlernen, die er dann mit nach Hause nehmen kann. Kurz gesagt, den Herrn Bär hat die Fernweh gepackt.

Kürzlich ging er sogar soweit, dass er sich in meine Tasche geschlichen hat, damit er zusammen mit mir zur Leipziger Buchmesse fahren konnte. Unterwegs wollte er heimlich abhauen, um die ganze Welt zu bereisen. Zum Glück habe ich ihn vorher entdeckt, sodass er mir nicht abhauen konnte. Dafür durfte er dann aus dem Fenster sehen und ich musste ihn versprechen, dass ich ihn ab jetzt immer mitnehme, wenn ich mit dem Zug durch Deutschland fahre.

 

Teddy Bär hat Fernweh

Teddy Bär hat Fernweh

Dieses Foto gehört mit zum Projekt 52/2011.