Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Dunkel ist es. Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite, weswegen es gemütlich ist – Nass. Das nasse Laub durchdrängt die Hose mit Feuchtigkeit. Kalte Nässe, die sich durch die Haut durch den ganzen Körper zieht. Das Licht einer Laterne erleuchtet den bunten Laubbaum, ein Anblick, der zu einem kurzen Moment des Verweilens auffordert. Doch die Flucht muss weitergehen, keine Zeit, um sich aufzuhalten, keine Zeit für Gedanken. Ein Entkommen ist nur möglich, wenn es keinen Stillstand gibt. Weiter, immer weiter, ohne zu denken. Zu viele Gedanken würden die Flucht unmöglich machen.

Doch vor dem Schreiben kann Mensch nicht fliehen.

Gestern Abend beim laufen bin ich dir begegnet. Ich merkte gleich am Anfang das etwas besonderes in der Luft lag, wusste aber nicht es einzuordnen. Ich lief so vor mich hin, nahm deine Gerüche war, deine wärme, deine Anwesenheit. Du hast mich bei meinen ganzen Lauf begleitet, bist nicht plötzlich verschwunden, wie ein schöner Traum. Du warst da, machtest mich Glücklich, verhalfst mir zu neuen Bestzeiten beim Lauf. Dein Atem umspülte meinen ganzen Körper, deine Ausstrahlung gab mir immer mehr Kraft. Ich lief nicht mehr des Trainings wegen, ich lief nur noch für dich.

Ich begrüße dich herzlichst, wunderbarer Frühling.