Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Prolog

 

Mein E-Mail-Postfach wird sehr häufig zugespammt. Ich möchte behaupten, dass 90 Prozent der Mails die ich bekomme sinnlos sind und so kommt es auch, dass ich ab und an nur noch genervt auf bestimmte Mails reagiere und sie dann unter „Schaue ich mir später noch mal genauer an“ abhefte, wo ich sie dann meistens vergesse und irgendwann dann auch lösche. In diesem Ordner ist auch die E-Mail vom Blog der-nachhilfe-lehrer.de gelandet, doch eben musste ich die Mail dann doch noch einmal raus suchen, nachdem ich eben über Paypal eine Spende von Reinhold Altmann erhalten habe. Er ist der Betreiber des Blogs und nun bin ich dann doch neugierig auf den Blog geworden, den er dort betreibt.

Nein, das bedeutet jetzt nicht, dass ich mir jetzt jede Seite anschaue, nur wenn ihr mir eine Spende schickt. Ich bin immer noch der Meinung, dass das mit den Links viel besser klappt, wenn ihr hier einfach Kommentiert. Ich schaue mir nämlich tatsächlich die Seiten von meinen Kommentatoren an und wenn es passt, dann schreibe ich auch ab und an mal eine Blogvorstellung. So wie auch jetzt, denn das Thema „Lernen“ ist in diesem Blog ja immer präsent, denn dieser Blog ist ja aus genau diesem Grund entstanden.

Lernen

Der-Nachhilfe-Lehrer.de

 

Nachhilfe ist wichtig. Sie hilft Schülern und Schülerinnen dabei gute Leistungen zu bringen, auch wenn das Lerntempo in der Schule viel zu schnell für sie ist, oder die Lernmethode die Falsche ist. Nicht jeder Mensch ist gleich, weswegen es viele Schülerinnen und Schüler gibt, die nicht in das Standardformat „Schule“ passen. Das Problem ist, dass Nachhilfe meist Geld kostet, weswegen Schüler und Schülerinnen, die aus einer finanzschwachen Familie kommen, meist auf der Strecke bleiben. Sie bekommen schlechte Noten, weil sie keine individuelle Förderung erhalten. Daraus folgt dann meist ein schlechter Schulabschluss, der mit der richtigen Förderung nicht nötig gewesen wäre und daraus folgen dann die schlechteren Chancen auf einen Ausbildungsplatz und in der Arbeitswelt.

Ja, ich schweife ab, aber der Punkt ist, dass jedes Nachhilfeangebot, welches, wenn auch nur teilweise, kostenlos ist, wichtig ist. Ein solches Angebot gibt es auf dem Blog „Der-Nachhilfe-Lehrer.de“. Hier geht es um Nachhilfe in den Fächern Englisch und Mathe.

Der Blog gehört zum learnzept.de-Portal, auf dem es dann eben doch um kostenpflichtige Nachhilfe-Angebote geht. Die Inhalte im Blog selbst sind aber kostenlos und somit auch für Schülerinnen und Schüler zugänglich, die sich eine kostenpflichtige Nachhilfe nicht leisten können. Natürlich sind das nur Auszüge aus den Themen, die den Schülern und Schülerinnen Schwierigkeiten machen, aber eventuell reichen diese ja schon aus, um ihnen über das Hindernis hinweg zu helfen, welches zwischen den Schülern und der erfolgreichen Bearbeitung des Lernstoffes steht.

Zusätzlich gibt es Tipps zur Vorbereitung auf Klausuren und zum bearbeiten von Schulaufgaben. Auch das kann für Schülerinnen und Schüler schon eine enorme Erleichterung sein. Es folgen wohl auch noch Probeklausuren und Probeaufgaben, jedenfalls gibt es hierfür schon Unterseiten, und diese wird es ja nicht einfach nur aus Spaß geben.

Wenn jetzt noch Tipps und Tricks zum richtigen Lernen hinzu kommen würden, könnte der Blog zu einer wichtigen Anlaufstelle werden, auch dann, wenn es natürlich ein Blog ist, der auf das kostenpflichtige Portal hinweisen soll, von dem er Betrieben wird.

Mein Laufpartner Bernd hat seit einigen Monaten einen Blog. Noch ist er nicht wirklich bekannt, weswegen ich mir diesmal seinen Blog ausgewählt habe, um diesen hier vorzustellen.

Laufen, Sport und Politik

Bernd hat ziemlich viele Interessen und all diese versucht er auch, in seinem Blog unterzubringen. Deswegen findet ihr nicht nur Fotos und Laufberichte im Blog, sondern auch Artikel zu aktuellen politischen Themen oder zu anderen aktuellen Themen, welche nicht die Politik betreffen. So findet ihr seine Meinung zum Fall Guttenberg, genauso wie seine Meinungen zum aktuellen Geschehen beim Sport. Aber auch die Deutsche Bahn und die S-Bahn Berlin kommen bei ihm nicht davon. Ihr findet also sehr viele Themen in seinem Blog, so das für fast jeden etwas dabei sein sollte.

 

Warum empfehle ich euch diesen Blog?

Nun, ich könnte nicht sagen, dass ich ihn schon lange lese, aber ich lese ihn schon, seit es diesen Blog gibt. Außerdem ist Bernd mein Laufpartner, weswegen mich die Themen in seinem Blog sehr interessieren und weswegen ich es auch wichtig finde, dass Bernd eine große Leserschaft bekommt. Und da ich hier im Blog ja doch schon einige Leser habe, möchte ich diese Plattform gerne nutzen. Ich persönlich hätte mich früher auch darüber gefreut, wenn mein Blog irgendwo erwähnt wurden wäre, weil es kleine Blogs doch immer sehr schwer haben, neue Leser zu finden.

So jetzt aber genug geredet, hier geht es jetzt zum Blog.

 

Heute möchte ich euch mal wieder einen Blog vorstellen, die Kategorie hierfür habe ich ja schon vor Ewigkeiten angelegt, bisher aber noch nicht so wirklich oft genutzt. Das wird sich ab dieser Woche ändern, denn ich werde jetzt versuchen, alle zwei Wochen einen Blog aus meinem Feedreader vorzustellen.

 

Der Blog:


 

Den Anfang macht heute der Kalliey, der sich einen neuen Blog gegönnt hat. Und zwar einen Kreuzfahrtblog, auf dem es, wie der Name es schon erahnen lässt, um Schiffe und Kreuzfahrten geht. So beschreibt er hier zum Beispiel die Routen der Kreuzfahrten, damit man sich, wenn man denn eine Reise mit so einem Schiff plant, schon einmal darauf vorbereiten kann, in welchen Ländern und Städten man an Land gehen kann. Außerdem stellt er die Schiffe selbst vor und zwar nicht nur die, die schon unterwegs sind auf den großen Weltmeeren, sondern auch die, die derzeit noch in der „Werkstatt“ sind. Beispiele hiefür findet ihr zum Beispiel bei den Aida Clubschiffen, welches meiner Meinung nach mit die schönsten Schiffe sind, die auf den Weltmeeren derzeit unterwegs sind.

 

Warum stelle ich ihn hier vor?


 

Schon als Kind fand ich Schiffe faszinierend. Hier in Berlin haben wir zwar nicht so große, wie sie in Hamburg und anderen Städten fahren, aber wir haben hier Schiffe. Als Kind bin ich mit diesen auch öfters gefahren, immer schön auf der Spree entlang, was ich wirklich spannend und entspannend fand. Ich liebe es generell mich auf dem Wasser aufzuhalten, allerdings habe ich hier derzeit nur Erfahrungen mit Binnengewässern. Ich muss auch zugeben, dass ich mir früher immer das „Traumschiff“ angeschaut habe, weil mich das Schiff fasziniert hat. Ich habe mich dann immer an Board des Schiffes gewünscht, habe mir ausgemalt, wie es ist, wenn kein Land zu sehen ist. Ich als Landratte kann mir dieses Gefühl nicht wirklich vorstellen, weswegen hier bei mir auch ein gewisses Fernweh auftritt, wenn ich Schiffe sehe. Und das kann ich bei Kalliey im Blog, ich kann mir hier Informationen über die Schiffe holen und kann wieder anfangen zu träumen, was man sich in der heutigen Zeit ruhig einmal gönnen sollte. Wenn man sich die Schiffe, die Ausstattung und die Routen so anschaut, dann hat man doch gleich wieder einen Grund, um hart zu arbeiten, man tankt einfach neue Motivation, welche bei mir in letzter Zeit gefehlt hat.

Was ich hier aber festhalten möchte, ist, dass ich mich nicht wirklich mit Schiffen auskenne. Ihr könntet mir irgendeinen Schiffnamen an den Kopf werfen und ich würde wahrscheinlich gar nicht mitbekommen, dass es sich dabei um ein Schiff handelt. Auch dieses Defizit kann ich jetzt bei Kalliey etwas beheben, was man vielleicht auch sollte, wenn man von so großen Schiffen träumt.

 

Wer steckt hinter der Seite?


 

Hinter der Seite versteckt sich Kalliey. Er, seine Frau und einige Gastschreiber, füllen diesen Blog mit Inhalt und sind dabei auch ziemlich fleißig. Mir ist der Blog erst vor wenigen Wochen aufgefallen, als Kalliey einen Link auf Twitter verschickt hat. Obwohl der Blog erst am 05.02. gestartet ist, ist er aber wirklich schon sehr gut gefüllt und man kann sich jetzt schon ein paar interessante Artikel durchlesen, sonst hätte ich den Blog auch gar nicht hier vorgestellt.

 

Die nächste Blogvorstellung findet am Mittwoch dem 07.03 statt. Mal sehen, wen es hier aus meinem Feedreader treffen wird 😉 .

 

Heute ist Dienstag der 25.05.2010 und somit ist heute der Tag an dem die Aktion „Ein Herz für Blogs“ zum dritten mal stattfindet. Ich werde im folgenden mal versuchen Blogs vorzustellen, die nicht schon jeder in seinem Reader hat und die dennoch lesenswert sind.

Taubenvergrämer aus aus aus

Auf diesen Blog habe ich vor ein paar Wochen schon mal hingewiesen. Damals ging es um einen Artikel auf den ich rein zufällig gestoßen bin und seit dem lese ich dort auch regelmäßig mit. Den Sinn oder Unsinn des Blogs habe ich zwar noch nicht gefunden, aber ein Schmunzeln zaubert mir der ein oder andere Text doch auf die Lippen. Aber lest euch am besten das Intro des Blogs einmal durch, dann wisst ihr was ich meine 😉

Schreibnudel

Wer Anfängt Texte zu schreiben oder zu Verkaufen sucht häufig einmal Hilfe bei Leuten die sich damit auskennen. Einen solchen Blog findet ihr hier. Ihr könnt hier einige Tipps dazu finden wie man einen Artikel ordentlich plant, welche Stilmittel man durchaus einmal anwenden kann und viele viele andere Tipps rund ums Schreiben. Viel Spaß beim stöbern wünsche ich euch 😉

Running Twins

Ganz neu in meinen Feedreader ist dieser Blog. Hier geht es, wie es der Titel wahrscheinlich schon erahnen lässt, ums Laufen. Aber nicht nur darum, sondern auch um den ein oder anderen Wettkampf, der nicht direkt mit dem Laufen zu tun hat, wie zum Beispiel den letzten, wo es darum ging Treppen in einer möglichst geringen Zeit zu erklimmen. Aber auch hier macht selber lesen mehr Spaß, also schaut selbst….

Das war es auch schon wieder. Ich könnte sicher noch sehr viel mehr Blogs vorstellen und ich werde das, so wie bisher auch, immer mal wieder mit einstreuen. Ich werde auch weiterhin jeden Blog verlinken durch den ich mir Inspiration für einen Artikel geholt habe, ich finde, dass sich das einfach so gehört 😉 .

Ich erinnere mich noch an den Anfang hier auf diesen Blog. Ich hatte kaum Kommentatoren (eigentlich gar keine), war so ziemlich von der Blogwelt abgenabelt, kannte keinen der vielen schönen Blogs die ich heute kenne und hatte in Twitter kaum Follower, wenn ich da überhaupt schon Twitter hatte ;-). Dann bin ich aber auf die Aktion „Ein Herz für Blogs“ gestoßen und habe dort einfach mal mitgemacht. Es war die erste Bloggeraktion an der ich Teilgenommen habe und es war die Aktion, die meinen Blog zu dem hat werden lassen, was er heute ist.

Nun ist es wieder soweit, nächste Woche Dienstag soll es wieder so eine Aktion geben und zwar diesmal von uarrr.org. Er ruft dazu auf nächste Woche Dienstag, also am 25.05.2010, wieder einmal mit dem Linkgeiz aufzuhören und lesenswerte Deutschsprachige Blogs vorzustellen. Am Ablauf hat sich nicht viel geändert, weswegen ich hier den Text einfach mal zitiere.

Im Idealfalle entdecken wir alle neue Perlen und sorgen dafür, dass man sich untereinander ein wenig vernetzt (ja, so wie früher!).

Damit die kleine Aktion nicht zu klein ausfällt, wäre es toll, wenn ihr sie bereits jetzt ankündigt, damit möglichst viele zumindest davon hören. Hierzu dürft ihr gerne die Grafik oben nutzen, oder ihr erstellt eure eigenen Banner, wie auch immer

Also nochmal zusammengefasst:
– Schnell auf die Aktion in euren Blogs hinweisen
– Am kommenden Dienstag einen Beitrag mit euren liebsten deutschsprachigen Blogs veröffentlichen
– Freuen

Also streicht euch den nächsten Dienstag dick in euren Kalender an und macht mit bei dieser Aktion. Es gibt da draußen sicher noch viele Blogs die es wert sind, gefunden zu werden. Ach ja, den Tipp das diese Aktion wieder stattfindet habe ich von Muhnie erhalten.

Ich habe gerade gelernt das der erste Rollstuhl von einen Deutschen Uhrmacher erfunden wurde. Dieser war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt. Er konnte seid seinen dritten Lebensjahr nicht mehr laufen, nachdem er einen Unfall hatte. 1655 baute er dann seinen Rollstuhl, den er selber antreiben konnte und zwar mit einer Handkurbel die vorne vor dem Körper des Behinderten auf einen Kasten montiert wurde. Das war das außergewöhnliche daran, denn Stühle um Alte und Behinderte Menschen zu „transportieren“ gab es schon vorher.
Achja, der Name des Deutschen war Stephan Farfler.

Einen neuen und interessanten Blog habe ich heute auch gefunden.  Er hat zwar sehr sehr sehr viel mehr Besucher als ich und braucht hier die „Werbung“ eigentlich gar nicht, aber vielleicht kennt der ein oder andere von euch diesen Blog noch gar nicht. Im Blog beschreibt der „Kopfschüttler“ Gespräche mit seiner Freundin, welcher er dort in Direkter Rede wiedergibt und am Ende meist mit einen Kopfschüttler enden. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen vom Kopfschüttler-Blog.

Ich habe ja vor einiger Zeit damit angefangen Blogs vorzustellen die ich regelmäßig lese. Heute möchte ich mal einen vorstellen den ich erst seit wenigen Tagen kenne und auf den ich nur Aufmerksam geworden bin durch meine Anfrage, ob nicht jemand meinen Halbmarathon Sponsorn möchte (das T-Shirt ist übrigens noch frei, aber ihr solltet euch schnell entscheiden, braucht ja einige Zeit bis es bedruckt ist und ich es habe).

Es handelt sich dabei um www.distqueror.com einen neuen Laufblog der, wie es der Ausdruck Laufblog schon sagt, übers Laufen berichtet. Der Name distgueror ist dabei aus den Wörtern Distance und conqueror entstanden. Die Distanz steht hier natürlich für die Entfernung die man beim Laufen zurück legt und conqueror steht für Bezwinger oder Eroberer. Was uns die Domain also sagen will ist, dass es ein Blog ist für Läufer die die Halb- und die Marathonstrecke bezwungen haben. Natürlich geht es auch um die größeren Distanzen die noch danach kommen 😉

Ich könnt auf dem Blog z.B. der Linda folgen, wie sie sich hier in Berlin auf ihren ersten Halbmarathon im nächsten Jahr vorbereitet. Oder ihr lest Tipps rund ums laufen. Ihr könnt aber auch selber aktiv werden und eure Lauferfahrungen dort an den Mann oder die Frau bringen.

Wer also gerne läuft und interessante Informationen rund ums laufen sucht, der sollte öfter mal auf diesen Blog vorbei schauen, auch wenn es noch ein ziemlich junger Blog ist.

Ja doch, wenn ich einen Blog heiraten dürfte, dann würde ich den von Finja heiraten. Sie schreibt in ihren Blog ziemlich erfrischend und mit viel Humor.  Ich mag es ihren Alltag zu folgen und ihren, manchmal doch sehr verrückten, Gedanken zu folgen. Zu finden ist der Blog unter www.finjablog.de .

Ich selber habe den Blog eher durch Zufall entdeckt, denn die Finja hat sich entschlossen mir auf Twitter zu folgen, ich habe mir dann natürlich die Finja ein wenig näher angeschaut und habe mich dann entschieden ihr und ihren Blog auch zu folgen.

Die Freiburgerin studiert dort irgendwas (ich gebe zu, ich weiß nicht was) und schreibt auf ihren Blog über ihr Leben. Aber jetzt fange ich schon an mich zu wiederholen. Ich kann euch diesen Blog wärmsten empfehlen und wenn ihr die ersten drei vier Beiträge gelesen habt, versteht ihr auch warum 😉

Hier mal ein ausgewählter Artikel welchen ich euch als Einstieg ans Herz legen möchte:

Sommerloch, später

Bleibt nur noch zu sagen, dass ich jetzt auf dem Standesamt meine Hochzeit organisieren werde und zwar die mit diesen Blog 😉