Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Ich war letztens in der Kaufhalle unterwegs und hatte mal wieder eine Buchidee. Der Titel ist „Kochen mit Helga“ und hier könnt ihr jetzt mal die ersten beiden Abschnitte lesen. Ob es ein vollständiges Buch wird, werden wir sehen – eventuell nutze ich den November. Allerdings werde ich es diesmal dann nur als E-Book veröffentlichen.

Kennengelernt habe ich Helga in der Kaufhalle, in welcher ich mir mal wieder Mate-Nachschub kaufen musste. Ein Leben ohne Mate ist in unserer heutigen Zeit ja nicht mehr vorstellbar, besonders dann nicht, wenn einem die Folgen bekannt sind, welche durch Mate-Entzug entstehen.

Helga schlich mit ihrem Einkaufswagen durch die Gänge der Kaufhalle. Sie blieb vor dem frischen Gemüse stehen und schloss immer mal wieder die Augen, so als ob sie in Erinnerungen schwelgen würde. Dasselbe machte sie vor der Fleischabteilung und vor dem Käsestand. In ihren Einkaufswagen landete allerdings nichts von diesen Waren, dort landeten nur Wurstwaren, die im Preis reduziert waren, ein billiges Weisbrot und im Preis reduziertes Dosengemüse.

Ein wenig amüsiert über diese Beobachtung, machte ich mich damals auf dem Weg in die Getränkeabteilung, um mir meine Ration Mate in den Einkaufswagen zu stellen. Danach ging es zur Kasse, damit ich meine Beute bezahlen kann. Dort sah ich Helga wieder, wobei ich damals ihren Namen natürlich noch nicht kannte. Weil ich ziemlich neugierig bin, sprach ich Helga auf ihr Verhalten von vorhin an und Helga antwortete mir gerne, denn Helga war ein sehr kommunikativer Mensch. Sie nutzte jede Möglichkeit, die sich ihr bot, um sich mit anderen Menschen zu unterhalten – und diesmal bot ich ihr diese Gelegenheit.

Helga war damals schon 70 Jahre alt. Sie ist einige Jahre vorher in Rente gegangen und bekam von dieser nur relativ wenig, obwohl sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet hatte. Sie kannte viele alte Menschen, denen es so geht und die deswegen ihre sozialen Kontakte abgebrochen hatten. Helga wollte das aber nicht, weswegen sie täglich unterwegs war, auch wenn sie ziemlich wenig Geld zur Verfügung hatte. Für Spaziergänge brauchte Helga kein Geld und Menschen, die sich mit ihr unterhielten, fand sie auch fast immer. Oft waren es auch dieselben Menschen, mit denen Helga ins Gespräch kam.

Heute hatte sie eigentlich nur vor Einkaufen zu gehen. Doch nachdem ich sie angesprochen hatte, nahm sie natürlich die Chance wahr, auch mit mir in ein längeres Gespräch zu kommen. Sie erzählte mir, dass sie tatsächlich tief in Erinnerungen versunken war, in Erinnerungen an das gute Essen, dass sie früher mit ihren Freunden gegessen hat und welches sie sich jetzt nicht mehr leisten konnte. Ihre Rente war dafür nicht groß genug und das meiste ging schon für die Miete drauf. Auch für Strom ging immer mehr Geld weg, weswegen sie nur beim Essen sparen konnte.

Ich lud Helga damals auf eine Tasse Kaffee ein, weil wir das rege Treiben an der Kasse aufhielten.

 

Kapitel 2

 

Einen Tag später saß ich wieder in meinem Büro. Ich arbeite in einer großen Bank und verdiene dadurch auch jede Menge Geld. Viel mehr Geld, als ich im Monat ausgeben kann.

Ich saß also in meinem Büro und musste an Helga denken, die jetzt garantiert wieder auf einen ihrer Streifzüge durch die Stadt war. Am Tag zuvor erzählte sie mir, dass sie sich ihren Ruhestand anders vorgestellt hatte. Eigentlich wollte sie viel mit ihren Freunden machen, doch ihre Freunde waren jetzt entweder viel in der Welt unterwegs, weil sie eine gute Rente hatten, oder sie haben sich zurückgezogen, weil sie, genau wie Helga, nur eine geringe Rente erhielten. Auch Helga wollte durch die Welt reisen, sie wollte den Planeten kennenlernen, auf dem sie ihre Lebenszeit verbrachte, nur leider reichte ihre Rente nicht dafür. Aber Helga wollte sich auch nicht in ihrer Wohnung verstecken, weswegen sie das Beste aus der Situation machte. Sie freute sich darüber, dass sie ein Dach über dem Kopf hatte, sie im Winter nicht frieren musste und das sie sich auch den Strom noch leisten konnte. Helga erzählte mir stolz, dass sie auch einen Internetanschluss hat, den sie abends gerne nutzt, um im Internet mit anderen Menschen zu schreiben.

Sie sagte mir, dass es ihr doch noch ziemlich gut ginge. Schließlich musste sie noch nicht zur Tafel gehen, um sich Lebensmittel zu holen und sie musste auch nicht auf der Straße leben. Helga war auch nicht neidisch auf ihre Freunde, die jetzt durch die Welt reisten. Sie gönnte ihnen jede Reise, schließlich hätten auch ihre Freunde vorher hart gearbeitet und ab und zu dachten sie sogar an Helga und schickten ihr eine Postkarte oder ein Souvenir.

Dass sie aber nicht mehr so kochen konnte, wie sie es früher getan hatte, das machte Helga doch ziemlich traurig.





No Comments :(

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.