Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Ihr wisst ja, dass ich doch ein wenig verrückt bin, was ich nächste Woche mal wieder beweisen werde. Ich schrieb gestern auf Twitter, dass ich ein Fahrrad brauche, weil ich nach Mecklenburg fahren möchte. Da ich, wenn ich mal Rad fahren möchte, mir immer eines bei Nextbike leihe, schrieb ich im selben Tweet, dass das wohl zu teuer wäre, ein Rad von Nextbike zu verwenden. Damit war das Thema für mich eigentlich schon erledigt, weil ich niemanden kenne, der mir ein Fahrrad hätte leihen können.

Doch dann bekam ich von Nextbike einen Tweet, dass sie mir ein Fahrrad kostenlos zur Verfügung stellen, wenn ich die Fahrt mit Bildern, auf Twitter, dokumentiere. Nun, wie oben schon erwähnt, bin ich ziemlich verrückt und habe dieses Angebot natürlich sofort angenommen. Ich werde nächste Woche also 240 Kilometer mit dem Rad nach Mecklenburg fahren.

Natürlich gibt es einen Grund, warum ich dort hin will. In Wietow, einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern, lebt mein Opa, den ich schon 10 Jahre lang nicht mehr gesehen habe. Dabei weiß ich gar nicht, ob mein Opa überhaupt noch lebt, aber ich gehe davon aus, dass ich erfahren hätte, wenn dies nicht der Fall wäre. Außerdem wünsche ich mir schon sehr lange so eine Tour zu machen, und nächste Woche ist der beste Zeitpunkt dazu, weil das die letzte Woche vor dem neuen Semester ist und ich somit diese Möglichkeit einfach mal nutzen werde.

Für mich ist dies tatsächlich Neuland, denn die Fahrt wird sicherlich nicht nur einen Tag dauern, weswegen ich mir unterwegs auch eine Unterkunft suchen muss. Wenn ihr dafür eine gute App für ein Android-Smartphone kennt, immer hier mit den Tipps.

Außerdem brauche ich noch einen günstigen Prepaid Anbieter, bei dem ich eine Datenflat fürs mobile Internet bekomme, mit der ich dann die Bilder von der Tour hochladen kann. Meine 300 MB, die mir normalerweise ausreichen, werden für eine solche Tour garantiert nicht reichen. Auch hier nehme ich Tipps gerne entgegen.

Los geht die Tour am Dienstag, und wenn alles gut läuft, bin ich bis Sonntag wieder in Berlin. Gespannt bin ich darauf, wie mein Körper auf eine solche Tour reagieren wird. Und natürlich auch auf die Strecke und die Landschaft. Mehr zur Tour gibt es dann später, wenn ich alles vorbereitet habe und ich noch mehr weiß.

Wer will, kann mich gerne unterstützen, indem er mir ein paar Cappuccini spendiert. 😉





5 Comments

  1. Alex (186 comments)
    07:33 on März 20th, 2014

    Na das sind doch mal die Geschichten die das Leben schreibt. Gratulation zum gesponsorten Fahrrad. Gute Reise, pass auf dich auf und vor allem… finde deinen Opa! Ich bin gespannt auf die Reisebilder und vor allem, wie du die mehrtägige Fahrt überstehst! 😉
    Gute Reise!

  2. Bernd (185 comments)
    20:16 on März 20th, 2014

    Na viel Glück, und vor allem pannen- und unfallfreie Fahrt.

    Ich kann Dir gerne mit ein paar Karten helfen, die sind aber sicherlich nicht vollständig für die Tour.

    Wenn Du am Plauer See vorbei kommst, dann fahre mal ein bisschen an dessen Westufer entlang, das lohnt sich.

    Und wenn Du abends Muskelkater hast, dann gehe nicht sofort ins Bett, sondern gehe, ganz gemütlich, noch vier, fünf Kilometer spazieren. Es hilft den Muskelkater zu lindern und am nächsten Morgen besser weiter fahren zu können 🙂

  3. Bernd (185 comments)
    20:19 on März 20th, 2014

    Na ob es dann noch was mit Nandus gucken wird ? Die leben doch eine ganze Ecke weiter westlich …

    Nämlich hier ungefähr:

    https://www.google.de/maps/place/53%C2%B047%2705.6%22N+10%C2%B047%2742.5%22E/@53.7938118,10.7838743,13z/data=!4m2!3m1!1s0x0:0x0

  4. Verena (24 comments)
    16:42 on März 22nd, 2014

    wow, da hast du ja was vor dir. 🙂 Find ich aber toll!

    Mein Onkel und meine Cousins sind mal von uns aus mit den Fahrrädern an die holländische Nordseeküste gefahren. Mir wäre das ja viel zu anstrengend. 😉

    Viel Spaß!

  5. […] Fahrradtour nach Mecklenburg […]

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.