Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Ab heute wird es ernst. Ich sitze hier gerade vor dem ersten Studienheft und überlege, wie ich es denn jetzt angehen kann, dass das Lernen wirklich effektiv ist und auch etwas hängenbleibt. Die Textmarker liegen schon bereit, auch ein Notizbuch habe ich mir schon auf den Tisch gelegt, jetzt muss aber noch der Einstieg gelingen.

Ich weiß nicht, wie die ersten Tage an einer Universität sind, ob man gleich mit dem Lernstoff voll durchstartet, oder ob es erst einmal organisatorische Dinge gibt, die man abarbeitet. Soll mir aber auch egal sein, denn ich bin nicht an der Uni, sondern ich muss mich hier zu Hause einrichten, muss hier das richtige Lerntempo für mich finden, muss herausfinden, was gut für mich ist und wie ich mir meine Zeit am besten einteile.

Die erste Woche wird hier wohl die schwerste sein. Ich muss mich daran gewöhnen, dass ich jetzt täglich auch fürs Studium etwas machen muss, muss die besten Lernzeiten dazu finden und muss mein Gehirn auch wieder darauf einstellen, dass es jetzt lernen muss. Ich meine, ich könnte mir die Hefte sicher ziemlich schnell durchlesen, aber dann würde ich mir wohl nicht viel merken. Und genau das wäre falsch, denn dann müsste ich die Hefte immer wieder durcharbeiten, wozu aber die Zeit fehlt, denn die Hefte müssen alle zu einem bestimmten Termin durchgearbeitet sein und eine Einsendearbeit muss dann in Hagen eingetroffen sein, damit ich überhaupt eine Chance habe, an den Klausuren teilzunehmen. Das muss ich mir klar machen, ich muss mir bewusst werden, dass es keine Spaßveranstaltung ist, sondern ein richtiges Studium. Dafür habe ich mein Abitur nachgeholt, und dafür lohnt es sich, zu lernen.

Jetzt aber rein in den ersten Tag meines Studiums. Ich muss noch einiges machen. Mir fehlt zum Beispiel noch ein Lerntagebuch, womit ich ja schon einige Erfahrungen gemacht habe und welches mir hilft, jeden Abend über das Gelernte zu reflektieren. Damit kann ich selbst überprüfen, ob ich alles verstanden habe, oder ob ich bestimmte Abschnitte noch einmal wiederholen muss. Dazu ist natürlich auch eine Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber nötig, denn ich muss streng sein mit mir, sonst wird das nichts.

Da fällt mir einen, einen neuen Lernvertrag sollte ich auch mit mir abschließen. Diesmal muss ich aber jemanden finden, der überwacht, ob ich den Lernvertrag auch wirklich einhalte. Sonst bringt das Ganze nicht viel, dass habe ich bei meinem letzten Lernvertrag schon gelernt.

So, jetzt geht es aber los, der Tag wird ja auch nicht länger, bloß weil ich hier einen Blogeintrag schreibe.





5 Comments

  1. Lutz Balschuweit (26 comments)
    13:32 on April 2nd, 2012

    Boah auf so Dinge hätte ich ja keine Lust mehr 🙂

    Dir viel Spaß dabei.

    Was studierst Du denn?

  2. Teufel100 (673 comments)
    13:33 on April 2nd, 2012

    Wirtschaftsinformatik

  3. Lutz Balschuweit (26 comments)
    13:36 on April 2nd, 2012

    uiuiui das hört sich nach was GROßEM an.

    Zahlen & Programme & usw

  4. berndrei (29 comments)
    19:21 on April 2nd, 2012

    Jo, aber nich dass Du wieder n Sponsor suchst, der Dir die Strafen bezahlt, wie am 04.01.2009 😉

  5. Marius (1 comments)
    16:43 on April 17th, 2012

    Studium ist die beste Zeit die es gibt, also genieß es und mach dir selber nicht zuuuu großen Druck;)

    lg Marius

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.