Oktober 29 2011

Bin ich wirklich allein im Raum?

Ich lese gerade das Buch „Fünf Minuten Ewigkeit“ von Roger-Pol Droit. Darin zu finden sind 101 philosophische Alltagsexperimente, dich ich alle einmal ausprobieren möchte. Heute habe ich mit dem Ersten angefangen, und zwar ging es darum, seinen eigenen Namen 20 Minuten lang laut auszusprechen. Dafür sollte man allerdings allein sein, damit einen keiner für verrückt erklärt und es sollte absolute Stille in dem Raum herrschen, in welchem man das Experiment ausführt. Mehr verrate ich hier nicht, denn ihr sollt ja das Buch kaufen ;-).

Ich habe heute also versucht dieses Experiment nachzuvollziehen, ganz ohne zu wissen, worauf ich mich eigentlich einlasse. Man kann es zwar aus dem Text im Buch schon erahnen, aber klar ausformuliert wurde es nicht. Jedenfalls habe ich versucht es zu machen, musste aber nach fünf Minuten aufgeben, denn es ging mir irgendwie doch auf die Nerven. Da ich aber nicht so schnell aufgebe, werde ich das Experiment noch einmal wiederholen, da ich doch noch erleben möchte, was dieses Experiment mit mir macht. Natürlich werde ich darüber hier berichten, wie auch über die anderen Experimente, die ich ausprobieren werde.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht29. Oktober 2011 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Übungen

3 COMMENTS :

  1. By anni (29 comments) on

    klingt irgendwie skurril und interessant zugleich. werde deine berichte hier weiter verfolgen 😉
    grüßle!

  2. By Ellen (34 comments) on

    den eigenen Namen 20Minuten lang immer wieder auszusprechen…das ginge mir auch auf die Nerven, und ich kann mir kaum vorstellen wie es wirken kann.deshalb bin ich neugierig auf die Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.