Juli 13 2011

Ein weiteres Semester verloren….

Am Freitag letzter Woche stand ich kurz davor, mich bei der Fernuni in Hagen einzuschreiben. Ich möchte immer noch studieren und habe mich jetzt auch für den Studiengang entschieden. Wirtschaftsinformatik soll es werden, was mich immerhin knapp 2.000,- Euro kosten würde, allerdings sind das nur die Gebühren. Hinzu kommen würden auch noch die Kosten für die Reisen nach Hagen, damit ich dort meine mündlichen Prüfungen ablegen kann. Kurz gesagt, obwohl sich diese Summe auf drei Jahre verteilen würde, bin ich mir noch nicht sicher, wie ich es finanzieren soll. Deswegen habe ich mich am Freitag dann auch nicht angemeldet, denn ich bin froh, dass ich die Schulden, die ich angehäuft habe, als ich mein Abitur nachgeholt habe, endlich wieder abgezahlt habe.

Wenn ich mich jetzt bei der Fernuni in Hagen einschreibe, wären das wieder Verbindlichkeiten, die ich über die nächsten drei Jahre finanzieren müsste und die mich wieder schlecht schlafen lassen würden. Und doch ist das für mich derzeit der einzige Weg, um meinen Wunsch zu studieren umzusetzen. An einer regulären Uni hier in Berlin würden auch Gebühren anfallen und zweitens wäre ich dann Vollzeitstudent und müsste meine Zeitplanung wieder auf die Universität einstellen, was beim Fernstudium nicht der Fall wäre. Und ich könnte das Bafög wohl nicht umgehen, welches dann ja auch teilweise wieder zurückgezahlt werden müsste, also auch wieder Schulden, die ich später wieder abbezahlen müsste.

Die reguläre Anmeldefrist für die Fernuni läuft am Freitag ab, bis dahin müssten meine gesamten Unterlagen in Hagen sein, was jetzt schon ein Ding der Unmöglichkeit ist. So werde ich also ein weiteres Semester verlieren, in welchem ich wieder über die Finanzierung rätseln kann und am Ende wohl wieder keine Idee habe, wie es weiter gehen könnte. Am Ende komme ich derzeit zu dem Schluss, dass ich mein Abitur wohl umsonst gemacht habe – denn mein Studium ist derzeit noch in weiter ferne.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht13. Juli 2011 von Sven in Kategorie "Dies und Das

17 COMMENTS :

  1. By anni (29 comments) on

    bei uns an der beuth hochschule kann man auch wirtschaftsinformatik als onlinestudiengang bekommen, soweit ich weiß. aber was genau da für kosten anfallen würden, kann ich dir nicht sagen.. jedenfalls wäre das dann zumindest in berlin, falls du dort mal präsent sein müsstest, wäre das also eine nicht allzu weite reise 😉 aber sicherlich hast du dich schon in alle richtungen informiert.. aber jut, wollt trotzdem mal meinen senf dalassen 😉
    grüße!

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Habe es mir mal angesehen und kann nur sagen, ich sehe überhaupt nicht durch. Allerdings gibt es bei deiner Hochschule einen NC und es werden nur 40 Teilnehmer zugelassen, da glaube ich, habe ich mit meiner 2,6 keine Chance ;-).

  3. By anni (29 comments) on

    Och sag das nicht mit dem NC.. Immer einfach probieren.. Und theoretisch hast du doch schon Wartesemester gesammelt, würd ich meinen.. Evtl. auch mal die Studienberatung mit Fragen löchern, dazu sind die ja da 🙂

  4. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Problem ist, dass dies jetzt auch zu spät wäre. Auch bei dieser Uni ist der Einschreibestop jetzt am Freitag. Zweites Problem ist, dass ich dort nur zum Wintersemester anfangen kann, dass würde bedeuten, dass ich jetzt zwei Semester warten müsste und drittes Problem, ich sehe bei den Gebühren nicht durch.

  5. By anni (29 comments) on

    Also von unserer Uni weiß ich zum Beispiel, wenn noch Kapazitäten da sind, kann man auch verspätet noch Chancen haben, ’nen Platz zu bekommen. Und wie gesagt, bzgl. Gebühren, einfach nachfragen, zum Hörer greifen und ab dafür 😉 Nicht immer was finden, was alles dagegen spricht 😉 Tschakkaaa und handeln

  6. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Tja, die Gebühren sind nun aber einmal da und ich muss sie bezahlen. Dass ist das Problem an der Sache, das einzige, denn ansonsten wäre ich schon längst eingeschrieben 😉

  7. By Michelle (8 comments) on

    Ich finde ein Fernstudium hat immer einen seltsamen Beigeschmack und eine normale Uni verursacht definitiv weniger Kosten.
    Selbst wenn der NC nicht gut genug ist, es gibt noch immer das Losverfahren.
    Die Frist 15.7 gilt soweit ich weiß nur für die Bewerbung. Dafür braucht man noch keinerlei Unterlagen!

  8. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Du sprichst jetzt von Fernunis wie die SGD oder die aus Hamburg. Der Uni Hagen ist eine ganz normale Universität, das Fernstudium umfasst genau den selben Lernstoff, man ist aber nicht an einen „Stundenplan“ gebunden, sondern kann sich die Zeit selbst einteilen. Die Prüfungen finden aber genauso statt, wie die Prüfungen der „normalen“ Studenten. Der Vorteil ist, dass ich normal weiterarbeiten kann und ich somit auf das Bafög verzichten könnte. Bei einen normalen Studium könnte ich das nicht, und dadurch würden durch das Bafög alleine schon „Schulden“ auf mich zukommen, die ich nach dem Studium zurückzahlen müsste. Es muss also nicht unbedingt günstiger werden, die Kosten fallen halt etwas später an….

  9. By Michelle (8 comments) on

    Ich kenne den Unterschied schon, habe mich auch damit beschäftigt. Trotzdem finde ich dieses Art von Studium seltsam und umständlich.
    Kosten würden für dich im Studium ja so oder so anfallen. Bafög musst du doch erst dann zurück zahlen, wenn du eine bestimmte Einkommensgrenze erreichst.
    Bewerben könntest du dich aber trotzdem, einschreiben musst du dich ja nicht!

  10. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Naja, wenn ich mich Bewerbe, dann möchte ich auch studieren. Es dreht sich leider alles um den einen Punkt: Die Kosten. Ich hätte am liebsten schon vor einem Jahr angefangen, aber ich muss eben immer an die Kosten denken. Kosten, Kosten, Kosten….kotzen 😉
    Hast du schon ein Studium in Aussicht? Dein Abitur haste ja geschafft…

  11. By Michelle (8 comments) on

    Meine Meinung zum Thema Kosten kennst du ja jetzt 😉
    Ich habe meine Bewerbungen abgeschickt, jetzt warte ich auf Zusagen.
    Wobei ich ja zuerst ein FSJ mache und ab 2012 studieren möchte! Zum Glück gibt´s in NRW keine Studiengebühren mehr.

  12. By Michelle (8 comments) on

    Klar, die gibt es immer.
    Irgendetwas muss man doch immer in Kauf nehmen!

  13. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Ich wollte das nur einmal kurz erwähnt haben 😉

  14. By Sonja (1 comments) on

    Mein Freund wird demnächst seinen Master in Wirtschaftsinformatik machen, und zwar berufsbegleitend an der FH Dortmund (das ist ein Verbundstudium). Darüber schon mal nachgedacht?
    Wenn du Abitur hast, solltest du auch unbedingt die Chance nutzen und studieren. Schulden machen doch viele Studenten, allein durch Bafög. Der Vorteil ist ja, dass du nach deinem Studium mehr verdienst und das Ganze dann auch recht fix wieder abzahlen kannst.
    Ich glaube man würde es bereuen, eine solche Chance nicht genutzt zu haben.
    Hier der Link:
    http://www.f10.fh-koeln.de/studium/studienangebot/inf/wi-verbund/

  15. By Windmeer (1 comments) on

    Also, ich finde 2000 € für einen Studiengang ist nicht viel. Ich habe für meinen Bachelor an einer Präsenzuni mit Studiengebühren 4000 € gezahlt…
    Wenn du an der Fernuni oder berufsbegleitend studierst, kannst du ja nebenbei viel mehr arbeiten um das Studium zu finanzieren.
    Richtig zu wollen scheinst du die ganze Sache aber nicht, denn sonst hättest du dich zumindest beworben und es mal versucht…

  16. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Naklar möchte ich es richtig. Bei der Fernuni-Hagen muss ich mich nicht Bewerben, da werde ich garantiert angenommen, nur die Finanzierung muss erst einmal stehen, und das ist derzeit nicht der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.