Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Ich werde diesen Montag wohl nie vergessen. Es war ein ganz normaler Montag, wie immer stand ich um sechs Uhr auf und schaltete den Computer an. Dieser startete ganz normal, doch als ich meine tägliche Dosis Nachrichten konsumieren wollte, ging überhaupt nichts. Mein Browser öffnete keine einzige Internetseite, mein Feed-Reader blieb leer und auch mein E-Mail-Eingang blieb verschont. Eigentlich schön, aber ich ging davon aus, dass mein Internet eine Störung hatte, weswegen ich den Computer wieder ausschaltete und mich auf den Weg zu meiner Bank begab. Ich brauchte unbedingt die Kontoauszüge, welche ich mir im Internet ja nicht holen konnte.

Bei meiner Bank angekommen, schauten mich die Mitarbeiter der Bank, welche um diese Uhrzeit eigentlich noch gar nicht hier sein dürften, verdutzt an. Noch bevor sie irgendwas sagen konnten, schob ich meine Bankkarte in den Kontoauszugsdrucker, der mir aber nur antwortete, dass keine Daten vorhanden seien. Keine Daten? Ich hatte in diesen Monat doch noch gar keine Kontoauszüge geholt, was eigentlich bedeutet, dass sehr viele Daten vorhanden sein müssten. Ich ging also zu den Bankangestellten, um mir von diesen Antworten zu holen. Diese konnten mir allerdings nur mitteilen, dass derzeit keine Kundendaten vorhanden sind. Es wisse noch niemand, was in dieser Nacht passiert ist, allerdings sind derzeit alle Daten verschwunden. Die Techniker seien gerade dabei, die Backups zu bergen und in das System einzuspielen, das könnte aber noch ein paar Tage dauern.

Ein Blick in meine Geldbörse verriet mir, dass ich eigentlich noch Geld holen müsste. Da dies bei dieser Bank derzeit nicht möglich war, ging ich gleich weiter zu einer anderen Bank, bei der ich noch ein weiteres Konto besaß. Aber auch hier gab es genau dasselbe Problem. Die Kundendaten seien über Nacht gelöscht wurden und nun sei man dabei, die Backups wieder einzuspielen.

Für mich bedeutete das, dass ich derzeit nicht an mein Geld kam. Jetzt musste ich mir für die nächsten Tage wohl etwas einfallen lassen, wenn das mit den Backups denn wirklich so lange dauern sollte. Wie sollte ich einkaufen gehen? Wie meine Miete überweißen? Bei diesem Stichpunkt fiel mir ein, dass ich auch noch einmal bei meiner Wohnungsbaugesellschaft vorbei gehen müsste. Bei der letzten Betriebskostenabrechnung gab es einige Dinge, die ich mir nicht ganz erklären konnte, weswegen hier ein klärendes Gespräch notwendig war, bevor ich die zusätzlichen Kosten bezahlen würde, wenn sie denn berechtigt waren.

Da ich meine Buchführung derzeit nicht machen konnte, und auch der Einkauf derzeit nicht möglich war, da ich kein Geld hatte, entschloss ich mich dieses Gespräch direkt hinter mich zu bringen. Inzwischen war es auch schon neun Uhr, sodass die Wohnungsbaugesellschaft auch schon Sprechzeiten hatte.

Doch auch dort konnten mir die Berater derzeit nicht helfen, denn die Wohnungsbaugesellschaft hatte derzeit keinen Zugriff auf die Mieterdatenbank, es schiene geradeso, als ob alles gelöscht wäre. Die IT-Techniker seien aber dran, es könnte aber einige Tage dauern, bis die Daten wieder verfügbar wären. Meine Beraterin schrieb sich meinen Namen und meine Telefonnummer auf, und versprach mir, mich sofort anzurufen, sobald die Daten wieder verfügbar wären.

Unverrichteter Dinge ging ich wieder nach Hause, um mich hier dann wenigstens um die Kundenpflege zu kümmern. Auf meinem PC waren noch alle Daten vorhanden, so auch die Telefonnummern, die Anschrift, die Mahnungen, halt alles, was zu einem Unternehmen dazugehört. Es wäre allerdings viel zu schön gewesen, wenn denn wenigstens die Telefone gehen würden. Weder die Handys noch die Festnetztelefone funktionierten und ich hatte mich schon gewundert, warum mein Handy heut den ganzen Tag nicht geklingelt hatte.

Am Nachmittag kam dann meine Mutter vorbei. Auch sie hatte dieselben Probleme wie ich, sie konnte weder Geld abheben, somit nicht einkaufen gehen, niemanden anrufen und deswegen hatte sie sich entschlossen, mich zu besuchen. Wir fragten uns, wie es wohl weitergehen würde, wenn die Daten nicht wieder hergestellt werden könnten. Wie sollte ich nachweisen, wie viel Geld ich noch auf meinem Konto hatte? Wie sollte ich überhaupt etwas nachweisen und wie sollten die anderen mir etwas nachweisen? Wären wir dann alle schuldenfrei?

Während wir so diskutierten, schaltete meine Mutter das Fernsehen ein. Auch hier gab es wohl Probleme, aber ein eingeschränktes Programm konnte man inzwischen wieder senden. Von überall auf der Welt kamen dieselben Meldungen, überall seien die Daten nicht verfügbar und das Internet sei wohl vollkommen gelöscht.

Das Internet gelöscht? Ist das denn überhaupt möglich?

Die Regierungen aller Länder saßen derzeit in Krisensitzungen, denn es mussten schnell Lösungen gefunden werden. Derzeit hatten wohl nur sehr wenige Leute noch Bargeld zur Verfügung, die Vermögen, welche in irgendwelchen Computern standen, sind derzeit nicht abrufbar, weswegen der größte Teil der Bevölkerung ohne Geld sei. Die Banken sollten jetzt ermitteln, wie lange sie wohl bräuchten, bis die Daten wieder verfügbar sind. Erst dann könnten die Regierungen einen Notfallplan erarbeiten, um die Bevölkerung zu versorgen.

Den restlichen Tag verbrachten wir mit irgendwelchen Brettspielen, da wir nicht wirklich etwas zu tun hatten. Meine Mutter ging gegen 22 Uhr wieder nach Hause und ich legte mich ins Bett. Ich hoffte, dass am nächsten Tag wieder alles beim Alten sein würde, denn was wäre, wenn das nicht der Fall sein würde?





2 Comments

  1. Jürgen (22 comments)
    10:43 on April 24th, 2011

    Willkommen in einer neuen Welt 🙂
    Jürgen´s letzter blog post ..Frohe Ostern

  2. Aloisius (2 comments)
    12:12 on April 26th, 2011

    Da sieht man mal, wie Abhängig wir inzwischen von Internet, Computer, Telefon und irgendwelchen digitalen Daten sind. Erschreckend.

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.