Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Vor einigen Wochen stolperte ich über einen Schreibwettbewerb, bei den es um das Thema „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ ging. Leider hatte ich nur noch eine Woche Zeit, um daran teilzunehmen, was ich natürlich nicht geschafft habe. Ich hatte aber mit der Kurzgeschichte schon begonnen, und wollte diese jetzt natürlich auch fertigstellen. Und weil ich ungern eine Kurzgeschichte ungelesen in einem Schubfach verschwinden lasse, veröffentliche ich diese jetzt hier auf meinen Blog. Viel Spaß beim Lesen.

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, sagte meine Oma immer. Und eigentlich hat sie ja recht, denn der Stamm, also die Eltern, dienen den meisten als ihre Vorbilder. Kinder übernehmen sich die Eigenschaften ihrer Eltern, egal ob diese Eigenschaften Positiv oder Negativ sind.

Meine Freundin zum Beispiel, sie ist eine totale Leseratte. Das kommt nicht einfach nur so, dass ist sie, weil auch ihre Mutter den ganzen Tag gelesen hat. Das hat sich bei ihr natürlich eingeprägt und so ist auch sie eine Leseratte geworden. Übrigens gilt das auch fürs Putzen, denn auch hier ist sie genauso gründlich wie ihre Mutter, aber ich erwähnte ja schon, dass es auch für die negativen Eigenschaften gilt. Bei meiner Freundin erkennt man sofort, von wem sie ihre Eigenschaften übernommen hat, und wer sie somit in ihrer Kindheit am meisten geprägt hat. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass wenn ich einige Jahrzehnte früher auf die Welt gekommen wäre, dass ich mich dann in die Mutter meiner Freundin verliebt hätte, ich weiß nur nicht, ob das für meine Freundin jetzt eine Beleidigung ist, oder nicht. Ärgern tut sie sich auf jeden Fall immer, wenn ich schmunzle, sobald sie sagt, dass sie anders ist als ihre Mutter. Das wünscht sie sich vielleicht, aber sie ist es nicht.

Ich hingegen frage mich manchmal, ob ich nicht adoptiert worden bin. Ich finde an mir weder die Eigenschaften meiner Mutter wieder, noch die Eigenschaften von meinem Vater. Wir drei könnten unterschiedlicher nicht sein, was meine Oma auch schon festgestellt hat – und das, obwohl sie ja selbst behauptete, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.

Meine Mutter liebt zum Beispiel saubere Räume, also richtig sauber, so wie in einem Krankenhaus. Damit kann ich nicht wirklich etwas anfangen, ich brauche mein Chaos. Hier ein Stapel Bücher auf dem Boden, dort ein Haufen mit Unterlagen, die ich mir eventuell noch einmal ansehen muss. Es kann auch mal vorkommen, dass ich drei gebrauchte Tassen auf meinem Schreibtisch stehen habe, was mich aber nicht weiter aufregt, denn irgendwann räume ich diese ja weg und wasche sie dann auch ab.

Oder mein Vater, mein Vater liebte die Pünktlichkeit. Wenn man zu einer Verabredung zu spät kam, dann konnte es schon passieren, dass er einige Tage nicht mehr mit einem sprach. Ich hingegen halte gar nichts von Pünktlichkeit. Nicht das ich nicht versuche pünktlich zu sein, aber meist bin ich es eben nicht, was ich aber auch nicht wirklich schlimm halte. Im Gegenteil, für mich ist ein Mensch viel sympathischer, der zu einem Treffen mal zu spät kommt, auch wenn ich zehn Minuten auf ihn warten muss. Er zeigt mir, dass ich nicht der Einzige bin, der nicht perfekt ist.

Das sind jetzt nur zwei Beispiele von vielen, in denen ich mich von meinen Eltern unterscheide und weswegen ich mich natürlich auch immer frage, warum ich dann doch soweit vom Stamm gefallen bin. Ich glaube einer der Gründe dafür war, dass meine Eltern beide berufstätig waren. Ich verbrachte wenig Zeit mit meinen Eltern, im Gegensatz zu meiner Freundin, die mit ihrer Mutter sehr viel Zeit verbracht hat. Ich verbrachte meine Zeit mit immer neuen Babysittern oder neuen Erziehern im Kindergarten und neuen Lehrern in der Schule. Von denen habe ich mir auch sehr viel abgeschaut, denn ich erinnere mich an einen jungen Lehrer, der ständig zu spät zum Unterricht kam. Er nahm es auch sehr locker, als eines Tages die gesamte Klasse zu seinem Unterricht zu spät kam. Er grinste nur kurz und trug dann alle Schüler als anwesend ins Klassenbuch ein. Ein sympathischer Mensch eben!

Ich bin meinen Eltern nicht böse darüber, dass sie beide Arbeiten waren. Im Gegenteil, ich finde es sogar gut, denn dadurch konnte ich viele verschiedene Charaktere kennenlernen, von denen ich mir viele verschiedene Eigenschaften abgeschaut habe. Und es gab ja auch sehr viele schöne Erlebnisse, die ich zusammen mit meinen Eltern erleben dürfte. Und sie haben mich nicht ins Internat abgeschoben, was bei einigen meiner Freunde durchaus passiert ist, deren Eltern beide berufstätig waren. Und wenn ich ehrlich bin, so fände ich es doch sehr langweilig, wenn ich dieselben Eigenschaften wie meine Eltern hätte, oder wäre es nicht langweilig, wenn wir alle genauso aussehen würden, wie unsere Eltern?

Und wenn mich jemand fragt, warum ich denn nicht so bin wie meine Eltern, dann sage ich, dass ich Glück hatte. Denn als ich als junger Apfel vom Baum gefallen bin, erfasste mich ein Windstoß, der mich über die Wiese trug. So konnte ich viele Dinge erleben, die andere nicht erlebt haben, und ich landete eben nicht vor dem Stamm meines Baumes, sonder ein paar Meter weiter entfernt, sodass ich ihn zwar noch sehen konnte, aber eben auch die vielen anderen Stämme, die es auf unserer Wiese zu sehen gab.




Verwandte Artikel:


No Comments :(

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.