Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

BIG Direkt Gesund

BIG Direkt Gesund

In knapp 7 Wochen werde ich meinen ersten 25-Kilometer-Lauf hinter mich bringen – die BIG25 in Berlin. Über die Vorbereitung werde ich regelmäßig als Laufreporter für die BIG-Direkt Krankenkasse berichten, welche mich zu dem Lauf eingeladen hat. In diesem Zusammenhang nehme ich auch an einem Online-Seminar teil, welches von Jürgen Appel geleitet wird. Gestern konnte ich an der ersten Einheit dieses Online-Seminars teilnehmen, eigentlich war es schon die Zweite, aber an der Ersten wollte mich mein Computer nicht teilnehmen lassen. Es ging in diesem Seminar um die Schuhe, welche man beim Laufen verwenden sollte, und damit bin ich auch beim Thema.

Ich laufe schon seit einigen Jahren, allerdings habe ich erst 2007 angefangen, meine Trainingseinheiten aufzuzeichnen. In diesen vier Jahren habe ich mich viel mit dem Thema Laufschuh beschäftigt, bin aber immer wieder zum selben Schluss gekommen. Nämlich das die Laufschuhe in erster Linie bequem sein müssen. Damit meine ich, dass es Spaß machen muss, mit diesen Schuhen zu laufen. Was nutzt einen der teuerste Schuh, wenn er einem am Ende am Laufen hindert? Nicht wirklich viel! Solche Schuhe können in den ersten Monaten des Laufens dazu beitragen, dass man das Laufen schnell wieder einstellt – denn die ersten Wochen sind auch mit bequemen Schuhen schon schwer genug.

Leider kann man den optimalen Schuh nicht an der Form erkennen, man erkennt ihn auch nicht daran, wie teuer er ist und die ersten Gehversuche mit dem Schuh im Laden, bringen einen auch nicht wirklich weiter. Das Einzige was hilft den richtigen Schuh zu finden, ist, den Schuh zu laufen. Sicher kann es hier in der Anfangszeit passieren, dass man den ein oder anderen Fehlkauf hat, aber das sollte man einfach einplanen. Nach meiner Erfahrung bringt es aber nichts, sich mit den Schuhen dann durch ein ganzes Laufjahr zu quälen, nur weil sie zu teuer waren, um sie jetzt nicht zum Laufen zu verwenden.

 

Die ersten Jahre bin ich mit Schuhen von Reebook gelaufen, die einfach optimal für mich waren und die mich am Ende nur 50,- Euro gekostet haben. Das Einzige, was mich gestört hat, waren die Einlegesohlen in den Schuhen. Ich habe dann einige Einlegesohlen getestet, und fand am Ende welche, die perfekt zu mir und zu den Schuhen passten. Mit diesen Schuhen bin ich dann über ein Jahr gelaufen, bis mir mein Gefühl gesagt hat, dass jetzt langsam neue Schuhe dran sind. Am liebsten hätte ich mir das Nachfolgermodell von den Reebook-Schuhen gekauft, leider gab es die nicht in meiner Größe, sodass ich mir welche von Nike kaufte. Mit diesen war ich dann nicht wirklich zufrieden. Hier drückte der Schuh, dort entstanden Blasen und auch die Zehen taten ab und an weh. Kurz gesagt, ich war überhaupt nicht zufrieden. Ich war schon kurz davor, mir noch einmal neue Schuhe zu kaufen, konnte dann aber doch noch mit einer anderen Einlegesohle den Schuh „retten“. Feststand aber, dass dieser Schuh keine Chance mehr haben würde, wenn ich das nächste Mal Laufschuhe kaufe.

Derzeit laufe ich mit Asics Gel Kayano, einer der teuersten Schuhe, die ich je an meinem Fuß hatte. Aber auch hier kann ich schon sagen, dass ich diesen Schuh nicht ewig laufen werde. Er gibt mir nicht das Gefühl, was ich beim Laufen brauche, weswegen wohl die nächsten Schuhe wieder welche von Reebook sein werden.

 

Was ich damit sagen möchte, ist, dass nicht immer der teuerste Schuh auch der beste ist. Nur weil einige Experten sagen, dass dieser oder jener Schuh der beste ist, der zu einen passt, muss das noch lange nicht stimmen. Man muss einen Schuh laufen, um zu erfahren, ob er optimal ist oder nicht. Das einzige Problem daran ist, dass man bereits getragene Schuhe nicht wieder umtauschen kann.

 




Verwandte Artikel:


One Comment

  1. Silke (3 comments)
    10:43 on März 25th, 2011

    Hi Sven,

    ich habe auch lange nach den besten Schuhen für meine Füße gesucht…ihn aber im Asics Nimbus gefunden.. seit dem 10er Modell hab ich se alle nun gekauft und bin sehr zufrieden..obwolh er etas schwerer ist, habe ich keine Probleme, mein Tempo auf langen Strecken zu halten.
    Bei RP kann man Schuhe kaufen, und testen… d.h. Du kannst sie umtauschen, und bekommst Dein Geld zurück, wenn DU merkst, das sie nach 2-3 mal Laufen nicht dem entsprechen, was Du Dir vorgestellt hast.
    Das gleiche habe ich auch schon mit Brooks Ghost erlebt.. Ich habe im Laden noch gedacht, der ist super, aber nach knapp 20km genau das Gegenteil festgestellt..
    Teste es doch selbst auch einmal.. Ich denke, bei RP wirst Du schon gut beraten sein… 😉

    lg Silke.. die andere Laufreporterin bei Big 25 Berlin

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.