Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Eben bin ich über die Seite vom MemoStep 6 gestolpert. Nein ich habe nicht nach irgendeinem Vokabeltrainer gesucht, sondern Nachrichten gelesen. Wie gesagt bin ich dabei über die Seite des Vokabeltrainers gestolpert und habe doch ein interessantes Gewinnspiel gesehen, und zwar in Form eines Adventskalenders. Vom 1.12 bis zum 24.12 kann man dort eine Lifetime Lizenz des Vokabeltrainers gewinnen, welcher dort angeboten wird. Der Vokabeltrainer würde für eine Privatperson 19,90 Euro kosten, wenn man ihn herunter lädt, oder 22,90 Euro, wenn man ihn als CD-Version haben möchte.

Aufbauen tut das Programm auf das Fünf-Kasten-System zum Vokabellernen, mehr kann ich allerdings nicht dazu sagen, werde mir aber die kostenlose Version einmal ansehen und hier dann einen Testbericht darüber schreiben.

Nun aber zur Aufgabe, die man erledigen muss, damit man eine Lizenz gewinnen kann. Wie gesagt handelt es sich um einen Adventskalender, bei welchem man jedem Tag eine Tür öffnen kann. Hinter dieser Tür versteckt sich dann eine Vokabel und verschiedene Antwortmöglichkeiten. Gewinnen tut dann derjenige, der die richtige Übersetzung am schnellsten anklickt. Das ist eigentlich nicht schwer, man muss halt ein wenig Englisch können und schnelle Reaktionszeiten haben.

Aber das ist noch nicht alles, was mich auf dieser Seite interessiert hat. Zusätzlich wird nämlich noch ein kostenloser Bildschirmschoner angeboten, mit welchem man passiv Vokabeln lernen kann. Auch diesen werde ich in den nächsten Tagen einmal testen und dann hier genauer vorstellen.

Vielleicht hat ja der ein oder andere von euch schon Erfahrungen mit diesem Programm und dem Bildschirmschoner gemacht und kann hier einmal seine Meinung dazu schreiben.





One Comment

  1. Siglinde (1 comments)
    23:06 on März 28th, 2011

    Hallo,
    ich verwende den Vokabeltrainer von MemoStep6 bereits seit einiger Zeit und bin damit sehr zufrieden. Neben dem Lernen von Vokabeln verwende ich die Software auch zum Lernen von Begriffen. Im Grunde versuche ich alles, was sich auf Lernkarten darstellen lässt, mit dem Programm zu lernen.
    Von diesem Lernprogramm gibt es eine Version für den Computer und eine für das Handy. Da ich ein Handy oder besser gesagt ein Smartphone besitze, lerne ich damit auch unterwegs, wann immer es mir möglich ist. Meine Lernkarten erstelle ich hauptsächlich am Computer und in manchen Fällen auch unterwegs am Handy. Im Eingabebereich vom Lernprogramm können die Vokabeln mittels Wörterbücher wie Leo und einigen anderen (die Anzahl der Sprachen müsste ich nachsehen) übersetzt werden. Mittels einer Satzsuche kann nach Beispielsätzen, in denen das Wort verwendet wird, gesucht werden und diese sehr bequem in die Lernkarte übernommen werden. Zu jeder Lernkarte können ein oder mehrere Bilder hinzugefügt werden. Das ist eine Funktion, die ich bei meinen Lernkarten sehr häufig einsetze, da ich gerne mit Bildern lerne. Bilder können in die beiden Eingabefelder eingefügt werden und zusätzlich noch in einem eigenen Bildfeld. Anfangs war das für mich etwas verwirrend, aber inzwischen finde ich beide Möglichkeiten praktisch. Man muss nur wissen, dass wenn man die Bilder auch am Handy angezeigt bekommen will, sie nur in das Bildfeld einfügt und nicht ins Textfeld. Warum das so ist, kann ich nicht sagen.
    Das Hinzufügen von einer Audiodatei, der eigenen Aussprache oder einem Video zur Lernkarte ist auch möglich. Die Audiofunktion verwende ich gerne beim Lernen von Vokabeln oder in manchen Fällen auch bei Fachbegriffen. Die Audiodateien übernehme ich während der Wortübersetzung direkt aus dem Wörterbuch (Leo). Die im Programm eingebaute Suche in den Wörterbüchern zur Übersetzung und die Bildsuche sind nützlich und funktionieren gut. Bild und Audio stehen mir auch am Handy zur Verfügung.
    Zum Lernen und Wiederholen der Karten können im Programm einige Einstellungen gemacht werden. Belasse ich die Standardeinstellungen, erscheinen all die Lernkarten, die nach dem Prinzip der Lernkartei zu wiederholen sind. Möchte ich kurzfristig die gesamten Lernkarten einer Lektion wiederholen, muss ich die Einstellungen ändern. Wenn ich mir einige Wörter oder Begriffe einfach nicht merken kann, kann ich es so einstellen, dass nur diese Lernkarten zur Abfrage erscheinen. Es ist nicht so einfach, das hier zu erklären. Man muss es sich selbst ansehen.
    Zum Lernen am Handy kann ich die Lernkarten, die übrigens in Fächern und Lektionen unterteilt werden, mit wenigen Klicks übertragen. Dafür schließe ich das Handy am Computer mit einem USB Kabel an.
    Am PC können sich mehrere Personen einen Benutzer mit Passwort anlegen und eigene Inhalte eingeben. Am Handy ist nur ein Benutzer vorhanden, nämlich jener, der seine Karten übertragen hat.
    Am Handy wähle ich das Fach und die Lektion aus und beginne mit dem Wiederholen der Inhalte.

    Das Programm bietet noch andere Funktionen, die auf der Homepage sicherlich besser beschrieben sind, als ich es kann.

    Was mir an diesem Lernprogramm gefällt ist die einfache Bedienung und Übertragung der Lernkarten zwischen PC und Handy. Meinen Lernstand am Handy kann ich mit dem PC synchronisieren.

    Lg Silke

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.