August 6 2010

War da was?

War da was, was ihr mir vielleicht noch sagen wolltet? Nein? Der Blumenkübel vielleicht? Ja genau der!

Ich muss zugeben, ich war am Mittwoch und am Donnerstag nicht wirklich aktiv im Netz, ich hatte im realen Leben ein wenig was zu tun und heute, gerade eben, fällt mir auf, dass da eine ganze Bewegung an mir vorbeigegangen ist. Ein Blumenkübel der vor einem Altenheim zerstört wurde. Ein Blumenkübel, der daraufhin in einer Zeitung erwähnt wurde und später im Netz, bei Twitter und bei Facebook, zu einem Medienstar aufgestiegen ist. Inzwischen gibt es einen Song, ein Bekennervideo auf Youtube, eine Facebook Seite, Werbung von Sixt und wer weiß was dort noch so alles in den weiten des Webs auf mich wartet.

Wer noch Links zu diesem Thema hat, immer her damit 😉



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht6. August 2010 von Sven in Kategorie "Allgemein", "Dies und Das

2 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Im Hintergrund laufen gerade pro7 Nachrichten oder sowas – da geht’s auch schon wieder um den Blumentopf.
    Am ersten Tag war das ja alles recht erheiternd, aber wieso man sich jetzt immer noch in den Mainstream-News auf das Thema stürzt…?!
    Sooo wenig kann doch gar nicht auf der Welt passieren!

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Wie schon erwähnt, an mir ist das Thema total vorbei gegangen. Deswegen konnte ich Gestern auch noch einmal herzhaft darüber lachen. Aber irgendwann reicht es auch wieder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.