Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Gerade habe ich einen Artikel gelesen. Es ging darin um die Boykottaufrufe gegen McFit und warum der Autor sich diesen nicht anschließen möchte. Auch ich finde so eine Boykottaktion einfach nur Scheinheilig und das hat folgende Gründe.

Überall sterben Menschen für unseren „Luxus“

Wer in unserer westlichen Welt aufwächst kann sich alles mögliche leisten. Die neusten Klamotten, neue Jeans, Kaffee, Kakao, Baumwolle. All diese Produkte kann man auch für relativ wenig Geld kaufen, es müssen ja nicht immer Marken sein. Aber vielleicht sollte man auch mal bedenken unter welchen Umständen diese Produkte hergestellt werden! Unsere T-Shirts sind nicht so billig weil der Hersteller keine Gewinne mehr daran macht. Nein sie sind so billig, weil sie in den dritte Welt-Ländern hergestellt werden. Und zwar unter Bedingungen die wir hier in Deutschland verurteilen würden. Arbeitsschutz wird vernachlässigt und auch die Gesundheit des Einzelnen ist unwichtig. Dadurch sterben in den Dritte-Welt-Ländern jährlich sicher tausende von Menschen. Wenn man jetzt also einen Boykott gegen McFit anstrebt, sollte man auch einen Boykott gegen diese Unternehmen anstreben. Man müsste also gleichzeitig auf Jeans verzichten, auf Kaffee, auf Kakao und auf viele andere Produkte, die bei uns günstig verkauft werden, obwohl diese Preise nicht einmal die Produktionskosten in unseren Land decken würden.

Man macht das aber nicht, warum? Weil dadurch noch mehr Menschen in den Dritte-Welt-Ländern leiden und Hungern müssten. Weil diesen Menschen dann dadurch ihre Existenz, ihr Gehalt abhanden kommen würde. Wo wir dann auch schon beim zweiten Punkt sind.

Die Jobs bei McFit

Wenn ich McFit Boykottiere, dann muss ich auch damit rechnen das die Jobs in Gefahr sind. Ich würde also auch Menschen die Existenz vernichten, die gar nichts mit der LoveParade, darum geht es hier nämlich, zu hatten. Es braucht keiner mit der Argumentation kommen, dass die Trainer und Angestellten ihre Jobs sicher woanders wieder bekommen würden, weil der Bedarf ja da ist. Der Bedarf mag tatsächlich vorhanden sein, aber ob man diesen Bedarf auch befriedigen kann, hängt auch vom Preis ab. McFit bietet hier einen wirklich guten Preis an. Viele die jetzt bei McFit trainieren, könnten sich ein anderes Fitnessstudio gar nicht leisten, weil es einfach zu teuer ist. Diese Menschen würden dann einfach nicht mehr trainieren, somit entstehen auch keine neuen Jobs in anderen Fitnessstudios und somit ist diese Argumentation auch nicht haltbar.

Es ist, meiner Meinung nach, einfach nur Scheinheilig das jetzt zu tun. Man macht es doch nur, weil es diesmal direkt in Deutschland passiert ist und die Menschen nicht in Afrika, China oder sonst wo gestorben sind. Wäre das ganze in Afrika passiert und wäre es dort durch McFit gesponsert wurden, dann hätte man vielleicht auch ein wenig bedauern gezeigt, man hätte aber nie zu einen Boykott aufgerufen.




Verwandte Artikel:


24 Comments

  1. Kathrin (49 comments)
    21:26 on Juli 27th, 2010

    McFit hat dies vielleicht gesponsert, die Schuld kann man aber nicht McFit geben, da muss man sich an andere Leute wenden. Daher finde ich diese „Aktion“ einfach nur lächerlich. Ich glaube die Leute sollten sich aufgrund der Loveparade erst einmal andere Schuldige suchen als McFit.
    Kathrin´s letzter blog post ..kalender9

  2. Herr Twiggs (1 comments)
    00:37 on Juli 28th, 2010

    Boykottation? Ich schmeiß‘ mich weg. Das heißt Boykott.

  3. Teufel100 (673 comments)
    00:55 on Juli 28th, 2010

    Wenn du mir jetzt noch verrätst was du willst helfe ich dir gern weiter ;-). Da steht Boykottaktion, wird sogar von meiner Rechtschreibprüfung als Richtig erkannt 😉

  4. Benno (1 comments)
    13:12 on Juli 28th, 2010
  5. patsy (8 comments)
    19:26 on Juli 28th, 2010

    *of topic* ich hör nicht auf ich mach nur anders weiter. Klick auf meinen Link (name) und du wirst mich finden 😉
    patsy´s letzter blog post ..wachgeküsst

  6. Steffen (6 comments)
    22:33 on Juli 28th, 2010

    Also einen Boykott gegen eine Firma zu starten bloß weil diese der Sponsor ist und der Geschäftsführer auch die Firma leitet die, die Loveparade veranstaltet, ist und bleibt überzogen! Das währe genauso wenn ich eine ganze Gruppe Menschen bestrafen würde, bloß weil einer von denen was geklaut hat! Was kommt als nächstes? Wollen wir jetzt anfangen jede Firma zu boykottieren, die eine Veranstaltung sponsern nur weil bei dem Event was schief läuft? So mal verstehe ich nicht, wie diese Menschen die zum Boykott aufrufen mehr wissen können als diejenigen die die Ermittlungen dagegen leiten?! Wie geht das? Also entweder habe ich was verpasst oder es wurde noch nicht komplett bewiesen wer, wann und wie viel schuld an der Sache trägt!

    Also aber weil es ja den Leuten heut zu tage so viel spaß macht immer irgendwelche Boykotts auf zu rufen, Rufe ich jetzt einen Boykott gegen die Stadt Duisburg, der Polizei, und den Sicherheitsdienst so wie alle anderen Beteiligten aus! Ist doch einfach nur noch lächerlich sowas!

  7. Sandra (2 comments)
    01:45 on Juli 29th, 2010

    Lieber Sven:Wir sind aber hier in Deutschland und nicht in Afrika. Ob und welche Arbeitsschutzbedingungen dort eingehalten werden, steht gar nicht zu Debatte. Die Menschen dort führen ja auch ein ganz anderes Leben wie wir und scheren sich sicher auch relativ wenig über gewisse Dinge.(Aids, Kinderprostitution, Beschneidung im Kindesalter von Mädchen sind ein Bruchteil). Da muß man also nicht von Fair Trade oder afrikanischen Arbeitsbedingungen anfangen. Es geht um eine Ungeheuerlichkeit die mitten in Deutschland geschehen ist. Sicher nicht gewollt aber auch nicht verhindert. Boykott Aufrufe gegen die Studios ändern wohl auch nichts mehr daran. Die Fitness Studios zu meiden, ist Unsinn, denn Vertrag ist Vertrag und wenn ich solch einen unterschrieben habe, komme ich da nicht so leicht und so einfach wieder raus.Wenn gegen den Sicherheitsdienst etwas unternommen werden sollte, dann hieße das also der Auftraggeber des Sicherheitsdienstes lieber Steffen. Das ist mal wieder der Herr Schaller. Er ist derjenige der für den Auftrag zuständig war und somit mit mehr Personal hätte rechnen müssen d.h er hätte mehr Sicherheitspersonal engagieren müssen. Hat er aber nicht. Irgendwie fällt doch Alles auf ihn zurück. Er spart nicht nur an den Studios (da muß man ja auch das Schloss für sein Spind selbst mitbringen)sondern auch sonst, hat er selbst gesagt. Diese ganzen Aussagen die er vorher machte, werden ihm jetzt zum Verhängnis. Natürlich wollte er dieses Unglück nicht. Er hat es aber billigend in Kauf genommen. Sparen..das sieht man ja allein schon an der Summe mit der die Veranstaltung versichert war. Selbst unser Hund( kleiner Terrier) ist schon durch unsere Haftpflicht mit 1,5 Millionen versichert. Wir hörten damals von einem Fall wo ein LKW einem Hund auswich und deswegen in ein Haus reinknallte. Schäden insgesamt in Höhe von 1,5 Millionen entstanden. An solchen Sachen orientieren sich die Versicherer. Man weiß ja nie, also sichert man sich gegen alle Eventualitäten ab. Unser kleiner Hund ist also bis zu einer so hohen Schadenshöhe versichert, die er evtl verursachen könnte. Ein Herr Schaller hat wohl etwas gespart an den Versicherungsbeiträgen und hat die gesamte LP mit ca 7,5 Millionen versichern lassen. In welcher Relation steht das denn bitteschön? Diese Veranstaltung hätte so nie und nimmer genehmigt werden dürfen, also haben der OB der Stadt Duisburg und Herr Schaller gemeinsame Sache gemacht. Ein Herr Schaller ist Profi (im Gegensatz zum Bürgermeister) für solche Veranstaltungen und hat somit auch die volle Verantwortung zu tragen. Das Alles geschah aus reiner Profitgier und Prestige in der Öffentlichkeit. Ich hoffe nur, dass keiner der Beiden heil aus der Sache rauskommt.

  8. Georg Hermann (4 comments)
    09:40 on Juli 29th, 2010

    Schaller wollte mit der Love- Parade Mc Fit promoten. Seine Gier nach mehr und sein Geiz bei der Organisation der Sicherheit brachten 21 Menschen den Tod. Sein bester Helfer hiess Sauerland, der OB in Duisburg. Jede/r, der/ die Mc Fit mit Monatsbeiträgen unterstützt, trägt dazu bei, dass Schaller´s Rechnung aufgeht. Mc Fit und die Love- Parade, das sind zwei Profile eines Gesichtes. Für Mc Fit weiter zu bezahlen, heisst jemanden zu unterstützen, der mitschuldig ist an dem Schicksal unzähliger Menschen! Wie kann man so abgebrüht sein?

    Da helden auch keine Querverweise wie : Wenn so etwas in Afrika passiert wäre, hätte kein Hahn danach gekräht. Eine solche Argumentation ist menschenverachtend…..

  9. Teufel100 (673 comments)
    09:57 on Juli 29th, 2010

    Das ist nicht menschenverachtend, dass ist genau so, wie es passiert wäre. Der Herr Schaller wird für seine Verantwortung auch gerade stehen müssen und zwar vor einen Deutschen Gericht. Hier wird er seine Strafe bekommen. Ich brauche also keine Arbeitsplätze vernichten, denn das ist eher menschenverachtend. Ihr wollt einen Menschen bestrafen und nehmt seine Angestellten gleich mit ins Boot. Auch die werdet ihr damit bestrafen, obwohl sie nichts für diese Veranstaltung konnten.

  10. Teufel100 (673 comments)
    10:02 on Juli 29th, 2010

    Warum kann ich bitte nicht Deutschland mit Afrika vergleichen? Warum kann ich Deutschland nicht mit anderen Ländern vergleichen in denen auch Menschen aus PROFITGIER anderer sterben? Warum ist das nicht das selbe und warum sollte man nur handeln wenn es in Deutschland der Fall ist?

  11. Axel L. (2 comments)
    10:18 on Juli 29th, 2010

    1. Rainer Schaller, dem unter anderem McFit gehört, ist ebenfalls Eigner der Firma Lopavent, welche die alleinigen Rechte an der LP hat. Somit also nicht Sponsor, sondern sogar Hauptorganisator und Veranstalter in einer Person. Das mal zur Richtigstellung.
    2. Wenn auch nicht gesetzlich vorgeschrieben, so sollte doch auch Sponsoren großer Events an der Sicherheit Ihrer Zielgruppen gelegen sein. Denn schließlich sorgen Sponsoren dafür, dass solche Menschenmassen die Möglichkeit wahr nehmen, aufeinander zu treffen, wodurch unweigerlich auch Risiken auftreten. Nicht ohne Grund, stehen von Anfang an Ersthelfereinheiten bereit.
    3. komme ich nun zum obigen Artikel. In einer Gesellschaft, in der es zum guten Ton gehört, in jedem dritten Satz ein „ich kann ja sowieso nichts ändern“ einzuflechten, wundern mich solche Artikel wie dieser überhaupt nicht. Denn eines sei mal gesagt; wenn Menschen im eigenen Land schon zu faul sind endlich Zeichen zu setzen, kann man nicht von ihnen erwarten, dass sie sich auch gegen Unrecht weltweit auflehnen. Aber Menschen, die einmal dabei Erfolg hatten, vor der eigenen Haustüre den Dreck zu beseitigen, werden es sich höchstwahrscheinlich eher überlegen, ob sie bei der nächsten Pro-Tibet-Demo mit ihrem Arsch zu Hause hocken bleiben oder lieber ein T-Shirt zu kaufen, welches eben nicht in Drittweltländern produziert wurde. Aber wie gut, dass es ja Menschen gibt, die in Blogs und Foren immer noch mit der Totschlagkeule „nichts ändern können“ zuschlagen, um dem Rest der Bevölkerung die eigene Bequemlichkeit als Hilflosigkeit ins beruhigte Gewissen zu knüppeln. Wer glaubt, nichts ändern zu können, will nichts ändern. Und wenn auch noch mit Billiglohnländern einerseits argumentiert wird, und andererseits damit, dass ein Boykott Arbeitsplätze kostet, die von jemandem zur Verfügung gestellt werden, der selbst Niedriglohnarbeit fördert (warum wohl die niedrigen Beiträge, bei McFit?), finde ich dass wirklich die absolute Geschmacklosigkeit perse. Darüber solltet Ihr Gutmenschen mal nachdenken. Wenn nicht, „kann ich es ja sowieso nicht ändern“.

  12. Teufel100 (673 comments)
    11:17 on Juli 29th, 2010

    In meinen Artikel steht nichts davon, dass man nichts ändern kann. In meinen Artikel steht, dass man nicht nur reagieren sollte wenn es im eigenen Land passiert, sondern das man, wenn man denn etwas ändern möchte, generell und überall etwas tun soll. Das heißt dann eben das wenn man McFit boykottiert, dass man dann eben auch auf Billig-TShirts verzichten sollte, dass man dann eben doch ein wenig mehr Weitsicht haben sollte.
    Und zu deinen Punkt mit den Arbeitsplätzen und Billiglohn. Glaub mir, die Menschen die dort angestellt sind, sind erst einmal froh das sie diesen Job haben und nicht von Hartz4 leben müssen. Gegen die Dumpinglöhne und alles was dazu gehört müssen dann die Gewerkschaften etwas machen. Was bedeutet das man, wenn man an diesen Thema etwas ändern möchte, in eine Gewerkschaft eintreten sollte. Nur große, Mitgliederstarke Gewerkschaften können gestärkt gegen die Arbeitgeber antreten.

  13. Georg Hermann (4 comments)
    11:18 on Juli 29th, 2010

    Profitgier ist das richtige Wort. Sie aber bedienen diese noch, weil Sie sich die Logik der Profiteure zu eigen machen! Mit dem Argument der Arbeitsplätze werden Strukturen geschaffe, die sowohl in Deutschland als auch in Afrika, Asien und anderswo Hungerlöhne und Ausbeutung
    bedeuten. Würde man diese Gierfirmen schädigen, wäre wieder Platz für Unternehmer, die verantwortlicher mit ihren Mitarbeitern und Kunden umgehen. Schaller ist Mc Fit und Mc Fit ist die Loveparade und die Loveparade ist der Tod für 21 Menschen!

    Was Sie indirekt sagen ist: So schlimm es auch ist, er schafft ja Arbeitsplätze. Das sagt Schaller auch! Sie widersprechen sich allerdings, wenn Sie davon ausgehen, dass Schaller vor Gericht (nur) seine Strafe bekommt. Auch dann „bluten“ seine Angestellten, denn die geizgeprägt niedrige Haftpflichtversicherung von 7,5 mio. Euro führt im Falle einer Schuld dazu, dass Schaller´s Imperium materiell vor die Hunde geht.

    Sollte man dann nach Ihrer Logik nicht nur auf einen Boykott verzichten, sondern gleich auf das ganze Verfahren? Das kann wohl nicht wahr sein!

    Problem sind auch die Kunden von Schaller und Mc Fit, die eben nicht überwiegend den sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen angehören, die zum Sparen gezwungen sind. Vielmehr holt er seine Kunden vielfach aus der gut ausgebildeten, relativ gut „betuchten“ und jungen Mittel-schicht. Diese könnten sich Fitnessstudios leisten, deren Mitarbeiter anständiger bezahlt werden und deren Inhaber eine höhere soziale Verantwortung tragen. Diese Studios kosten allerdings etwas mehr.
    Die „Geiz ist geil“- Mentalität, die solchen Menschen wie Schaller hilft, ist ebenso mitschuld an solchen Vorfällen, wie die Verursacher selber. Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für Produkte/ Dienstleistungen aus der ganzen Welt. Wir würden sowohl Dinge wie in Duisburg verhindern helfen, wie auch Zustände, die z.B. in Pakistan herrschen. Aber wir rennen weiter zu Mc Fit, kik, Schlecker und anderen….Super!

    Was wollen Sie also? Sie beklagen mit dem Argument „Afrika“ den Boykottaufruf gegen Mc Fit, machen aber letztendlich selber überhaupt nichts. Dann ist es besser, vor der eigenen Haustür zu beginnen (z.B. mit Mc Fit), als nur über den Schmerz der Welt im allgemeinen zu wehklagen!

  14. Teufel100 (673 comments)
    11:30 on Juli 29th, 2010

    @Herr Hermann: Sie scheinen in der Materie drin zu sein. Ich zu meinen Teil weiß nicht, welche Löhne bei McFit gezahlt werden. Wenn sie es wissen, dann immer her mit den Zahlen.
    Aber jetzt einfach mal eine Frage an Sie. Haben Sie schon einmal von Hartz4 leben müssen? Haben sie das schon einmal hinter sich gebracht? Wenn ja, dann wissen sie wahrscheinlich das es vielen von denen Lieber ist eine eigene, schlecht bezahlte Arbeit anzunehmen, als weiterhin von Hartz4 zu leben. Möchte man also am Lohndumping etwas ändern hilft es nichts, diese Arbeitsplätze zu zerstören. Sie werden woanders wieder entstehen, zu noch besseres Konditionen für den Arbeitgeber, weil die Leute so schnell wie möglich wieder aus Hartz4 raus wollen. Um etwas gegen Lohndumping zu tun, müsste man Hartz4 reformieren. Dann heißt es aber wieder, die Menschen bekommen zu viel, das ist kein Anreiz um Arbeiten zu gehen…..

    Wenn sie aber noch nicht Hartz 4 empfangen haben, wenn sie immer genügend Geld durch ihre eigene Arbeit verdient haben, dann kann ich verstehen das ihnen Arbeitsplätze, bei denen man weniger verdient als Sie, dass Sie diese Arbeitsplätze nicht interessieren. Dann sollen die Leute eben erst mal Arbeitslosengeld und wenn nötig Hartz 4 beziehen, damit Sie ihren sozialen Gewissen ein wenig Luft machen konnten.

  15. Georg Hermann (4 comments)
    12:19 on Juli 29th, 2010

    Hallo Mister Teufel,

    Sie müssen meine Mitteilung erstmal sorgfältiger lesen. Ich habe darin von den Leuten gesprochen, die eben NICHT den Menschen angehören, die prekäre Einkommensverhältnisse (wie bei den schlimmen
    Hartz IV- Gesetzen) haben, sondern die über eher gute Einkommen (mit höherem zweistelligem Verdienst pro Stunde) verfügen. Diese befördern die Geiz-Mentalität, die Einrichtungen wie Mc Fit erst möglich machen, obwohl sie sich vielleicht aussuchen könnten,ob sie nicht auch da trainieren, wo Mitarbeiter/innen besser bezahlt werden und die Mitgliedsgebühren dadurch bedingt etwas höher sind. Damit könnte man den Sumpf der Billig-Ausbeuter auch trocken legen.

    Dass die Hartz IV- Gesetze weg und Mindestlöhne gesetzlich eingezogen werden müssen ist richtig und wichtig! Dass laut Internet- Kommentaren bei Mc Fit eben auch prekäre Jobs entstanden sind, ist eben schlimm.

    Was wollen Sie eigentlich? Gegen die Misere im Gesamten zu handeln, heisst auf verschiedenen Ebenen zu handeln. Dazu gehören Aktionen gegen Hartz IV und Kopfpauschale ( die vor allem die Ärmsten trifft) ebenso wie Boykottaktionen gegen Gierschlunde und die Stigmatisierung von Gutverdienern, die ihr Geld lieber bunkern und zu Geiz- Companies gehen, anstatt damit vernünftig bezahlte Arbeitsplätze und sozial
    verantwortlichere Mittelstandsfirmen zu bevorzugen.

    Ich weiß im übrigen selbst, was Hartz IV bedeutet und wie wichtig es
    ist, die Spirale des erzwungenen Nichtstuns zu durchbrechen. Das ist
    aber in der Regel nur durch glückliche Umstände möglich und nicht immer
    durch eigene Kraft. Insofern bin ich bei Ihnen, wenn es darum geht, diese Gesetze auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

    Was Ihre Bemerkung “ Dann heißt es aber wieder, die Menschen bekommen zu viel, das ist kein Anreiz um Arbeiten zu gehen…..“ soll,
    ist mir nicht ganz klar. Ich hoffe, das ist nicht Ihre Auffassung. Solche Argumente bringen Westerwelle und Co., um damit Armut zu rechtfertigen, ohne sich um vernünftig bezahlte Arbeit zu kümmern.

  16. Axel L. (2 comments)
    12:28 on Juli 29th, 2010

    Lieber Teufel,
    langsam reden Sie sich um Kopf und Kragen. Niedriglohndumping führt in Deutschland nur dazu, dass die Menschen nebenher noch AG II kassieren MÜSSEN, weil der eigentliche Lohn zum Leben nicht mehr reicht. Ergo, wenn jemand, der Hartz IV bekommt, in einen Niedriglohnjob einsteigt, bleibt er auch weiterhin auf Hartz IV angewiesen. Somit ist der von Ihnen unterstellte Wunsch vieler AG II Empfänger, lieber einen unterbezahlten Job anzunehmen, als AG II zu bekommen, völliger Unfug und entbehrt jeglicher Sachlichkeit und Kompetenz Ihrerseits. In einer solchen Situation, wäre ich an Ihrer Stelle vorsichtig, wem ich Inkompetenz, wie sie es bei Herrn Herman tun, unterstelle. Ich sage ihnen, ich war eine zeitlang AG II Empfänger und weiß wovon ich rede. Mir können sie also fehlende Sachkenntnis nicht zum Vorwurf machen. Ich rate ihnen an, in Zukunft besser informiert in eine solche Diskussion zu gehen, denn sonst passiert das, was jetzt gerade passiert. Sie machen sich selbst und ihre Motive zur sachlichen Auseinandersetzung mit solchen Themen und anderen Menschen unglaubwürdig. Und dies haben Sie, meiner Meinung nach, schon mit Ihrem Artikel sehr gut unter Beweis gestellt.

  17. Teufel100 (673 comments)
    12:35 on Juli 29th, 2010

    Hallo Axel,

    ich selbst habe auch schon Hartz 4 bezogen und weiß wovon ich rede. Ich habe mir sehr schnell einen Job gesucht bei dem ich auch nur 500 Euro verdient habe, habe dann aber Freiwillig auf Hartz4 verzichtet. Was ich aber schon vorher angemerkt habe ist, dass ich nicht weiß wie viel Lohn denn McFit seinen Angestellten nun zahlt. Wenn ihr hierfür Zahlen habt, dann bitte her damit.
    Und ich bleibe dabei, viele nehmen lieber so einen Job an und verzichten auf Hartz4 als weiterhin als Menschen zweiter oder dritter Klasse behandelt zu werden.

  18. Georg Hermann (4 comments)
    13:52 on Juli 29th, 2010

    Hallo zusammen,

    natürlich kenne ich nicht die „Lohnlisten“ von Mc Fit. Wenn man allerdings
    im Internet stöbert, erhält man unter verschiedenen blogs Anworten auf die Frage. Dort ist von „400- Euro- Jobs“, 7 € – 10 € pro Stunde die Rede.
    Ebenso wird auf noch geringere Stundenlöhne zzgl. Ergfolgsprovision für die Erst- Programm- Beratung gesprochen. Es gibt verschiedene Quelle, die aber alle eines gemeinsam haben: Stundenlöhne, die ansonsten eher im Bereich der „Neben-Jobs“ oder der nicht tarifgebundenen Zeitarbeits-
    unternehmen üblich sind. Anders wäre ein Regel- Monatsbeitrag von unter € 20,00 die Stunde auch nicht denkbar, als durch geringe Entlohnung der Trainer/innen, Provisionen, geringe Trainer- Dichte und spartanische Ausstattung. Eben ein Billigheimer mit Gierverstand!

    Und eines noch: es ist keineswegs „ehrenrührig“ einen geringen Lohn mit
    Hartz IV aufzustocken! Es ist auch nicht „beschämend“ Hartz IV zu beziehen! Die Menschen, die davon leben müssen, tragen in der Regel keine Schuld daran! Vielmehr sind es profitgeile Unternehmer, rücksichts- lose Politiker und verantwortungslose Konsumenten, die derart schlimme Zustände erst befördern! Und die, die nicht auf die Straße gehen und dagegen ankämpfen (z.B. durch Boykotts) und lediglich an der Theke oder im blog darüber lamentieren und die Verursacher noch stärken.

  19. Ronny Roger (1 comments)
    15:53 on Juli 29th, 2010

    Klar muss geschaut werden, was zum Henker ist dort passiert.

    Trotzdem, immer sofort nach einem Schuldigen Ausschau zu halten, nur weil ja einer daran Schuld sein muss, finde ich ganz, ganz, ganz arm.

  20. miha (1 comments)
    18:06 on Juli 29th, 2010

    boykott gegen mc fit !

    der verbraucher hat die macht einem unternehmen zu zeigen, so geht es nicht. diese macht sollte man wahr nehmen.

    wiesenhof schlägt hühner spasseshalber kaputt= kaufe nix mehr dort
    bp versaut unsere meere = tanke nicht mehr bei bp + aral
    die grünen haben ja zum krieg im kosovo gsagt = wähle kein grün mehr
    rewe hat in allen fillialen grünen strom = kaufe dort gerne ein
    lidl tyrannisiert seine belegschaft = kaufe dort nicht ein

    und der mc fit typ nimmt in kauf, dass menschen verletzt werden in einem offensichtlichen nadelöhr = melde mich sofort bei mc fit ab

    absicht ist niemandem zu unterstellen, aber professionalität schon!

    daher tretet alle aus, die beschäftigten finden neue arbeit bei den neuen pächter der fitness studios.

  21. Dawid (1 comments)
    19:38 on Juli 29th, 2010

    Jedes Jahr tretten 200 Tausend Unternehmen auf den Markt und genauso viele verlassen den.

    Man braucht nicht erzählen dass, ein McFit-Boykott eine Bedrohung für Arbtisplätze darstellt. Der Markt ist flexibel und nur DU kannst entscheiden woraus der Besteht.

    Sogar wenn:

    ThorSteiner Arbeitplätze schafft, kaufe ich bei den NICHT
    BILD-Zeitung Arbeitsplätze schafft, kaufe ich die NICHT

    Denn nur ich und niemand anders entscheidet was ich mir bitten lasse und was nicht. Keine Regierung, Keine Arbeitsmarktsituation Ausserdem ALTER!!! Sozialstatt wenn du deine Arbeit verlierst bist du immer noch abgesichert also erzähl mal nicht sowas.

    Man soll trotz Allem sein Gesicht behalten und nicht immer nur jammern Geld Geld Geld und wie die Welt scheisse ist.
    Wenn du selber nichts ändern möchtest, von alleine ändert es sich nie.

    Wenn du also weiterhin deine verkackte 16,50€ monatlich an die McFit monatlich abdrückst, unterstützt du damit den Man der für Tod von 21 Menschen verantwortlich ist.

  22. Sandra (2 comments)
    05:16 on Juli 31st, 2010

    Was hat denn nun Hartz4 mit der ganzen Sache zu tun? Als ich bin 36 Jahre und noch niemals arbeitslos gewesen. Mein Mann ist 40 Jahre und er genauso wenig. Warum sollte einer einen Mindestlohn bekommen, der sich mit der Materie überhaupt nicht auskennt. Wieso? Wieso soll jeder Mensch dasselbe bekommen? Schule gut beendet, Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen, Zeit seines Lebens fleißig gewesen..
    dann das Gegenteil: kein Bock auf Schule und Lehre etc, der soll nun einen Mindestlohn bekommen? Ich meine nein. Zwecks Absicherung fürs Alter:
    Jeder halbwegs kluge Mensch mit einem Job, sorgt vor. Wenn ich mein Geld lieber für Zigaretten etc ausgebe, bin ich doch selbst Schuld.
    Was derzeit in Deutschland gemacht wird, ist Jammern auf höchstem NIveau. Also ich würde mich erst gar nicht anmelden bei Herrn Schaller. Wenn ich eh schon hingehe und n Vertrag unterschrieben habe, ist es ja nicht mehr zu ändern aber nach dieser Sache, würde ich ich jetzt nicht mehr dort anmelden.
    Warum sollte ich nichgt mehr bei Lidl etc einkaufen? So schlimm, kann es ja nicht sein, sonst würde niemand mehr dort arbeiten. MC Donalds: klar geht man mit den Kids mal dahin. Warum auch nicht`? Ich kann doch nicht Alles und Jeden ablehnen, weil derjenige mal einen anderen schlecht behandelt hat? Es kann auch sicher nicht mit der Loveparade veglichen werden, denn was dort geschah, war fahrlässige Tötung. Es wurde grob fahrlässig mit der Gesundheit den Menschen umgegangen und das ist wohl etwas ganz anderes. Wenn Lidl seine Mitarbeiter nicht versichern lassen würde oder billigend das Leben seiner Mitarbeiter auf´s Spiel setzen würde, ja dann—gäbe es diesen Discounter wohl nicht mehr.

  23. Teufel100 (673 comments)
    08:15 on Juli 31st, 2010

    Jeder halbwegs kluge Mensch mit einem Job, sorgt vor. Wenn ich mein Geld lieber für Zigaretten etc ausgebe, bin ich doch selbst Schuld.

    Das Bedeutet jetzt das jeder Mensch der Arbeitet und nicht genügend verdient um vorzusorgen dumm ist? Ich kann deiner Argumentation nicht folgen! Jeder Mensch der seine Arbeitskraft für ein Unternehmen hergibt sollte dafür auch so entlohnt werden, dass er davon Leben kann. Das hat weder etwas mit der Bildung des Menschen zu tun noch sonst irgendwas. Nur weil einer nicht so gut in der Schule war braucht er nicht weniger Geld um zu leben, als einer der ein Einzer Schüler in der Schule war. Mindestlöhne sollen den Lebensunterhalt sichern und zwar so, dass die Menschen nicht zusätzlich vom Staat Geld gebrauchen. Den Mindestlohn kann ja auch nur bekommen wer Arbeitet, um einmal deiner folgenden Argumentation zu entgehen…

    kein Bock auf Schule und Lehre etc, der soll nun einen Mindestlohn bekommen?

    Wenn er Arbeitet dann soll auch er Mindestlohn bekommen, ja er Arbeitet ja auch dafür. Seine Arbeit ist ja nicht schlechter als die anderer, nur weil er in der Schule nicht so gut war, bzw. dort keine Lust hatte mitzumachen.

    Wieso soll jeder Mensch dasselbe bekommen?

    Bei einem Mindestlohn würden noch lange nicht alle Menschen das selbe bekommen, es würden allerdings alle Menschen soviel bekommen, damit sie ohne Staat leben können. Und dann mal eine Gegenfrage, warum bekommt ein Mensch der Hart auf dem Bau arbeitet weniger Geld, als ein Mensch der jeden Tag nur im Büro sitzt? Der Mensch auf dem Bau macht sich seinen Körper viel früher kaputt als der Mensch im Büro! Warum bekommt die Aushilfe im Supermarkt, die täglich die gesamten Waren verräumen muss und damit einen höheren körperlichen Einsatz hat, weniger Geld, also die Frau die auf dem Arbeitsamt die Hartz4 Anträge bearbeitet?

    Das war jetzt aber genug Off Topic hier…..

  24. faireni (1 comments)
    13:44 on März 9th, 2011

    Ja, das ist schon seltsam. Täglich sterben weltweit tausende an Hunger und kaum stirbt jemand bei uns eines unnatürlichen Todes ist der Aufschrei groß. Ich glaube das man durch seinen Konsum schon sehr viel beeinflussen kann. Vielleicht nicht einer alleine, aber durch ein gemeinschaftliches Handeln kann man viel bewegen. Ich glaube kaum das das mit der Loveparade so beabsichtigt war. Da finde ich es viel schlimmer, wenn Konzerne wissen was sie Menschen antun und aus Profitgier nichts unternehmen. Man kann für die Menschen z.B. schon viel tun, wenn man so weit es geht fair trade Produkte kauft. Bei Bio-Produkten hat es ja auch gut funktioniert. Der Bedarf an Bio-Lebensmitteln ist gestiegen und jetzt hat sogar jeder Discounter „bio“ im Sortiment. Genau so sollte es mit fair trade Artikeln sein. Wenn die Nachfrage nach fair gehandelten Artikeln steigt würde auch der Import solcher Waren zunehmen und das bringt den Armen Ländern wesentlich mehr als irgendwelche Spenden, die dann durch den hohen Verwaltungsaufwand doch nur zum Teil bei den Bedürftigen ankommen.

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.