Svens kleiner Blog

Nicht wegen Geld, nicht wegen Ruhm, nicht wegen Aufmerksamkeit sondern einfach nur so ;-)

Ich bin heute mal wieder durch die Blogwelt gewandert und dabei über viele interessante Blogs gestolpert. Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, dass die meisten ihre Kommentarlinks auf NoFollow haben. Da ich eigentlich relativ schnell von NoFollow auf Follow umgestellt habe, frage ich mich gerade, was wohl dagegen spricht auf Follow umzustellen.

Ist es die Angst vor Spameinträgen? Ich weiß nicht ob es Spamer wirklich abschreckt, wenn die Kommentare nur NoFollow sind. Habt ihr hier vielleicht Erfahrungen? Wirkt sich der NoFollow Tag auf die Spamhäufigkeit aus? Oder ist es einfach nur Bequemlichkeit, weil es von den Programmieren so eingebaut wurde? Zusätzlich interessiert mich natürlich wie das International aussieht. Sind in den USA die meisten Blogs auf Follow oder Nofollow eingestellt?

Wieso ich mir diese Fragen stelle sollte klar sein. Wenn kaum ein anderer auf Follow umstellt, könnte ich das bei mir dann nicht auch einfach rausschmeißen? Ich meine, wenn ich damit die Spamhäufigkeit senken kann, dann wäre das doch eigentlich nur ein logischer Schritt. Oder gibt es eben doch Gründe die für Follow Kommentare sprechen?




Verwandte Artikel:


17 Comments

  1. Kiri (24 comments)
    22:13 on Mai 8th, 2010

    Ich hab glaub auch Follow drin und versteh es ehrlich gesagt nicht, dass man alles auf NoFollow stellen muss.
    Der Grund „Spambekämpfung“ wird da meiner Meinung nach nur vorgeschoben – in Wirklichkeit gehts nur darum, dass man mit Links geizen will und anderen richtige Backlinks nicht gönnt.

    Aber naja, ist ja jedem selbst überlassen…man denkt sich dann halt seinen Teil.

  2. Mario (4 comments)
    22:17 on Mai 8th, 2010

    Ich muss ehrlich sein und meine, dass es mir persönlich egal ist, ob ein Kommentar follog oder nofollow ist. Denn zu einem gesunden bzw. natürlichen Linkaufbau gehören ja eh ein schöner Linkmix hinzu.

  3. Teufel100 (673 comments)
    23:28 on Mai 8th, 2010

    Ja aber so einen „guten“ Mix muss man erst mal hinbekommen, wenn denn 80 Prozent der Blogs den „NoFollow“ Tag nutzen (das sind jetzt gefühlte, aber ich würde behaupten das die Zahl stimmt 😉 ) Abgesehen davon sehe ich es wirklich als Belohnung für meine Kommentatoren das der Link auch Follow ist, auch wenn es vielleicht nicht so viel bringt, wie auf anderen Blogs.

  4. Michael Finger (2 comments)
    07:36 on Mai 9th, 2010

    Guten Morgen,
    es liegt wohl daran das SEO-Menschen es übertrieben haben. Den wenn man sich hinsetzen würde und in jedem Blog ein Kommentar schreibt hat man einen guten Linkaufbau (glaube es zwar selber nicht so ganz) und deshalb hat Google die nofollow eingeführt. Auch wegen der Werbelinks auf Blogs. Man kann wohl gutes Geld verdienen wenn man ein Blog mit PR 5 oder höher hat, was ja große Blogs oft haben. Wobei ich nicht sicher bin ob da Google nicht intern schon einen Riegel vorgeschoben hat.

    Aber ich persönlich denke das es ein Fehler ist so was umzusetzen auf dem eigenen Blog. Das der Spam dadurch weniger wird glaube ich nicht, bin mir aber selber nicht ganz sicher. Mal schauen wo das noch so hinführt.

  5. Markus (41 comments)
    11:51 on Mai 9th, 2010

    @Michael Finger Google hat seit längerem aber auch nofollow wieder etwas „entschärft“.

    @Kiri Wenn Du mal jeden Tag mit 200 bis 500 Spam Kommentaren zu tun hast, dann wirst Du wissen das es nicht vorgeschoben ist.

    Es macht schon was aus ob ein Blog nofollow hat oder nicht, was Spam angeht. Es gibt zig Listen wo nofollow Blogs aufgeführt werden für die Spammer. Zumindest der manuelle Spam Anteil steigt wenn Du follow bist. Ich denke aber der fällt nicht so ins Gewicht wenn man den automatischen Spam im Griff hat.

    @Sven Ich würde es jetzt nicht wieder umstellen auf nofollow sondern so lassen. Linkgeiz gibt es schon genug.

  6. Marc (195 comments)
    11:59 on Mai 9th, 2010

    Ich denke auch, der Hauptgrund für nofollow ist, dass sich wenige damit beschäftigen.
    Es ist im Standard so definiert und drin, da ändert kaum einer was dran…
    Besonders, wenn man vielleicht noch bei wordpress.com gehostet wird.

  7. Tanja (23 comments)
    12:15 on Mai 9th, 2010

    So wie ich das mitbekommen habe, wissen die meisten gar nicht was das ist… nofollow… dofollow… sie sind schlicht und ergreifend damit überfordert und haben auch keine große Lust sich damit zu beschäftigen. Wäre WordPress im Standard nicht auf nofollow, dann sähe die Welt anders aus 😉

  8. Erdbeere (29 comments)
    18:20 on Mai 9th, 2010

    Also ich habe meinen noch jungen Blog recht schnell auf Follow umgestellt, weil ich meine Kommentatoren fürs kommentieren belohnen möchte.

    Spam habe ich eigentlich kaum und wenn dann erst seitdem ich bei Facebook einen Account besitze *g*

    Lieben Sonntag-Wahlabendgruß
    Erdbeere

  9. Tarik (2 comments)
    22:06 on Mai 9th, 2010

    Ich setze auch schon seit Langem Follow an und kommentiere auch lieber auf Blogs, die das Gleiche tun.

    Es ist einfach die Strategie des Gebens und Nehmens.
    Der Blog-Betreiber freut sich doch über jeden halbwegs sinnvollen Kommentar, dann kann er ja wohl in Form eines Backlinks auch etwas zurückgeben…

    Den SpamBots ist es meist ziemlich egal, ob follow oder nofollow eingesetzt wird, da jeder Link seinen positiven Zweck hat…

  10. Elias (3 comments)
    11:52 on Mai 20th, 2010

    Hi, habe gerade einen Artikel für die nofollow und dofollow Problematik verfasst, eventuell findest du dort die richtigen Antworten und Plugins für WordPress 🙂 Deine Comment Spam Protection fine ich ziemlich hart, die blockiert anscheinend alles was zu kurz ist?

  11. Elias (3 comments)
    12:18 on Mai 20th, 2010

    Ein so guter Artikel, dass ich ihn gleich mal in meinem aktuellen Post rezitiert habe 🙂 die 12 Gründe finde ich auch sehr passend.

  12. Fragen (2 comments)
    10:36 on Mai 26th, 2010

    Viele englischen Blogs haben das no-follow rausgenommen. In der deutschen Bloggercommunity scheint man aus mir unbekannten Gruenden noch Angst davor zu haben.
    Ist es wegen Spam? WordPress filtert doch 90% des Spams aus und man hat damit keine Arbeit.

  13. Anne (22 comments)
    14:15 on Mai 27th, 2010

    Eigentlich bringt no-follow doch nur noch etwas, wenn man dem anderen den „offenen Link“ nicht göhnt. Ansonsten teilt google doch mittlerweile seine Wertung zw. no-follow und follow Links auf, nur das bei no-follow diese nicht übertragen wird.
    Also ich denke, dass es eine Sache der Bequemlichkeit, der Unwissenheit oder des Neids ist.
    Wie Tarik sagt, wer blogt, sollte geben und neben.

  14. Marie (3 comments)
    13:43 on Juni 15th, 2010

    Also ich denke auch, dass es zwei vorherrschende Gründe gibt, auf NOFOLLOW umzustellen:
    1. Die Angst vor automatischem Spam
    2. die Angst davor, dass Linkpower von der eigenen Seite geschwächt wird.

    Zu 1: Ich denke, man könnte das verhindern, indem man die Kommentare erst freischaltet wenn man sie gelesen hat (eine Menge Arbeit, ich weiß) aber für alle Blogs, die nicht Tausende von Besuchern pro Tag haben, wäre das eine gute Alternative.
    Zu2: Mittlerweile dürfte jedem klar sein, dass die eigene Seite auch mit DOFOLLOW Kommentaren ihre Stärke behält, nur die abgehenden Links teilen sich die Linkstärke auf… was meint Ihr?

    So Far…

    Marie

  15. Mirko (2 comments)
    00:32 on Juni 19th, 2010

    Jetzt mal ganz ehrlich. NoFollow – DoFollow, egal wie man seinen Blog schlussendlich führt, Spammer wird das nicht abhalten. Ich habe gestern mal in meinen Akismet reingeblickt und musste feststellen, 98 Spam gefiltert. Dabei habe ich auf diesem Blog nicht einmal DoFollow. Es interessiert also die Spammer meistens gar nicht ob der Blog nun die Links auf diese Weise bewertet oder nicht, sie Spammen dennoch. Aus meiner Sicht ist ein NoFollow einfach nur eine abstrafung für echte Kommentatoren die sich ein wenig arbeit machen, über ein Thema nachdenken und entsprechend etwas dazu zu sagen haben. Natürlich soll ein Link ein Verweis auf eine Seite sein die ich als Blog Besitzer gut finde, aber es belohnt eben auch Kommentatoren die sich Gedanken zu einem Thema machen. Mich interessiert bei meinen Blogs mittlerweile nicht mehr ob jemand einen Link bekommt oder nicht. 140 Follow rein und gut ist.

  16. Ralf (5 comments)
    11:01 on Juli 26th, 2010

    Irgendwie beißt sich da doch die Katze in den Schwanz. Einerseits will man sein Blog aktiv und kommunikativ halten, wünscht und fördert also Kommentare und Beteiligung. Zum anderen verhindert man, daß etwas technisches passieren könnte, nämlich „Linkjuice-Abfluß“, das einem zwar sebst nicht schadet, was aber Fremden wiederum nicht gegönt wird. Klar gibt es Blogs, die so professionell aufgesetzt sind, daß dort mit dem Verkauf von PR-Backlinks Geld verdient wird und wo man sich um so was Gedanken macht. Aber, Hand aufs Herz, bei den meisten Bloggern steht doch einfach nur die Freude am Medium im Vordergrund. Und da kommt dann vielerorts der typisch deutsche Gartenzaun zum Vorschein, der regeln und verhindern soll, was nicht sein darf. Dabei ist doch gerade das Internet mit seinen verrückten Möglichkeiten eine tolle Spielwiese für OpenSource…und OpenLinkSoße 🙂

  17. Harry (2 comments)
    17:31 on Oktober 3rd, 2010

    Ja das mit dem nofollow verstehe ich auch nicht so ganz.
    Ich finde wer etwas wirklich wichtiges zusagen hat sollte sich von soetwas nicht abhalten lassen.

    Bei meinem Blog habe ich nen Plugin das nach 140 Zeichen ein dofollow Link setzt.

    Wer ohne hin nur sowas schreibt wie Toller Beitrag, der kann sich die Sache auch sparen. Wer einen guten Beitrag leistet oder eine ernste Diskussion anregt der bekommt auch gerne nen echten Backlink.
    Harry´s letzter blog post ..Linkaufbau der einfachste Weg zu mehr Backlinks

CommentLuv badge

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.