April 5 2010

Wie lange wollen wir eigentlich noch…

…ansehen wie sich Politiker oder andere Menschen auf Kosten von Menschen die sich nicht wehren können etablieren? Aber fangen wir von vorne an, denn die Frage kommt ja nicht aus dem nirgendwo, sondern ist heute in mir gekeimt als ich den Blogeintrag bei Quergedacht durchgelesen habe.

Ich möchte hier gleich einmal erwähnen das ich nichts gegen Zeitarbeit habe, ich habe selber eine Zeit lang als Zeitarbeiter gearbeitet. Es gibt immer wieder spitzen in einen Jahr die kurzfristig und nur für kurze Zeit mehr Arbeitskräfte brauchen und hier ist Zeitarbeit ein wirklich sinnvolles Instrument um diese Spitzen abfangen zu können. Aber Zeitarbeit sollte langsam mal einen Mindestlohn erhalten der verhindert das Zeitarbeit als Jobkiller und Einsparinstrument genutzt wird. Zeitarbeit sollte wirklich als das angesehen werden was es auch wirklich ist, nämlich wie oben schon erwähnt, ein Instrument um Spitzen im Unternehmen abzufangen.

Aber jetzt zurück zum oben genannten Artikel, man will also Arbeitslose in die Zeitarbeit abschieben. Es fragt sich halt für mich, was das genau bringt? Ich bin mir sicher die Antwort zu wissen, es wird auf der anderen Seite wieder Jobs kosten, welche durch die Zeitarbeiter dann wieder besetzt werden. Und wohin bringt uns das? In einen Kreislauf in dem es irgendwann nur noch Zeitarbeit gibt und die „normalen“ Jobs nur noch Mangelware sind. Und was ist mit der Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung? Die lässt sich von solchen Sprüchen natürlich mobilisieren, diese Denkt das ist genau so wie die Politiker das sagen, der Arbeitslose ist nur zu faul zum Arbeiten und sollte für die Leistungen die er bekommt in die Zeitarbeit gehen. Nur, ich wünsche es keinen, irgendwann wird sich dieser Wahn, der Wahn den Politikern alles zu glauben ohne selber nachzudenken, auf den eigenen Arbeitsplatz auswirken, dann wird man selber vor der Wahl stehen in die Zeitarbeit oder in die Arbeitslosigkeit zu gehen und genau deswegen Frage ich mich die Frage, die ich oben gestellt habe.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht5. April 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das

3 COMMENTS :

  1. By Markus (41 comments) on

    Das kann man pauschal nicht sagen. In meiner Branche wo ich war, waren Zeitarbeiter vom reinen Stundenlohn gesehen um das 6 fache !!! teurer wie die eigenen Mitarbeiter. Da lohnt es sich also kaum eigene Leute zu entlassen und diese Stellen dann mit Zeitarbeitern zu besetzen. Auch nicht wen man die Lohnnebenkosten der eigenen Mitarbeiter einrechnet. Die einzigen wo in diesem Fall einen Reibach machen, sind die Zeitarbeitsunternehmen selber. Dem einzigen wo der Mindestlohn also in diesem Fall was bringen würde, wer evtl. der Zeitarbeiter selber, wobei ich denke das dann (branchenabhängig) auch einige schlechter fahren.

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Nun es kommt darauf an was du gearbeitet hast. Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber sagen das Leiharbeiter bei weitem nicht das Geld bekommen wie normale Angestellte bei gleicher Arbeit. Viele geben es ja auch zu das Zeitarbeit einfach günstiger ist als eigene Leute einzustellen und das man es deswegen auch macht. Einige wenige wollen damit aber auch den richtigen neuen Mitarbeiter finden, den sie dann fest einstellen und somit den anderen Kollegen gleich stellen.

  3. By Markus (41 comments) on

    Ja klar in manchen oder auch vielen Fällen hast Du vollkommen recht. In der Produktion zum Beispiel ist sicher ein Zeitarbeiter günstiger. In vielen Dienstleistungebereichen eher nicht. Wie gesagt es kommt auf die Branche an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.