Februar 6 2010

Sind wir alle Straßenbahnfahrer?

Nein jetzt nicht im wirklichen Sinne, sondern übertragen auf unser Leben. Ich lese zur Zeit das Buch „Einfach losfahren“ von Fabio Volo und dort hat der Autor einen interessanten Vergleich gemacht. Er hat das Leben mit einem Straßenbahnfahrer verglichen, dabei ist das Leben die Straßenbahn und wir der Fahrer. Viele denken ja das Straßenbahnfahrer die Straßenbahn lenken, was aber eigentlich falsch ist, denn gelenkt werden die Bahnen durch die Schienen, auf welchen sie fahren und der Straßenbahnfahrer Beschleunigt die Bahn nur oder bremst sie ab. Er entscheidet also die Geschwindigkeit aber nicht den Weg. Genauso soll es mit unsern Leben sein, wir fahren mit einer Straßenbahn, wir bestimmen die Geschwindigkeit mit der wir Leben, wir verlassen aber nie unsere Bahnen und bewegen uns auf vorgegebenen Wegen.

Ein interessanter Vergleich und bei vielen auch irgendwie richtig. Warum steigen wir nicht einfach mal aus? Was hält uns davon ab die Bahn anzuhalten, aus zu steigen und uns das Leben mal genauer anzuschauen?



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht6. Februar 2010 von Sven in Kategorie "Dies und Das

11 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Interesanter Vergleich, gefällt mir. Ist irgendwie was dran.
    Man steigt viel zu selten aus… Ich glaube, Montag gehe ich einfach mal nicht zur Arbeit 😉

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    Dann hätte ich aber gerne einen Bericht darüber was den Chef dazu gesagt hat 😉

  3. By Lilie (27 comments) on

    Ein wirklich interessanter Vergleich, den hier Fabio Volo aufstellt und viel Wahres wiederspiegelt. Hier wird uns deutlich vor Augen geführt, wie sehr wir doch in den gesellschaftlichen Regeln gefangen sind und vielleicht oftmals darüber vergessen, zu leben. Okey, vieles kann man nicht so einfach abstellen, aber ab und zu einmal ausbrechen, das sollten wir uns immer mal wieder vornehmen, nicht wahr?
    Lieben Gruß
    Iris

  4. By rundumkiel (26 comments) on

    Ich bin anderer Meinung. Ich glaube vielmehr, dass jeder im Laufe seines Lebens massenweise Chancen hat, die eingeschlagene Richtung zu verlassen, zu korregieren oder eben beizubehalten. Jeden Tag eine neue Chance nutzen und immer bereit sein, Richtungen zu ändern…

  5. By Fulanos Worte (28 comments) on

    Ich stimme rundumkiel zu. Ich weigere mich zu denken, ich hänge auf einer festgelegten Route fest. Vielleicht eher Taxifahrer. Soll heißen: Immer wieder gibt es neue Passagiere, die Deinen Weg beeinflussen, aber die Route bestimmt man trotzdem selbst.
    Gruß
    Fulano

  6. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    @rundumkiel und @fulano vielleicht seid ihr ja schon aus der Straßenbahn ausgestiegen und habt euch euren eigenen Weg gesucht 😉

  7. By Andersreisender (18 comments) on

    Strassenbahnfahrer können sehrwohl ihren Weg beeinflussen. Sie brauchen nur die Weichen entsprechend zu stellen 😉

  8. Pingback: Weekly 5-6/10 | [Gregel Dot Com]

  9. By Hausianer (1 comments) on

    Sehr philosophischer Ansatz, der zum nachdenken anregt. Meiner Meinung nach sind 98 % der Menschen tatsächlich nicht in der Lage ihre Route zu verlassen, meist aus Angst oder Bequemlichkeit. Warum das vermeidlich sichere Haus verlassen? denken viele.

  10. By Gerhard (1 comments) on

    Dem muss ich doch widersprechen. Wir können sehr wohl die Bahn verlassen, wenn wir das wollen. Die Geschwindigkeit alleine zu bestimmen ist mit Sicherheit zu wenig.

  11. By Andreas (6 comments) on

    also ich kann bestätigen das sich Straßenbahnfahrer auch verfahren können. hab ich selber schon in Berlin erlebt. Dauert ne weile bis er wieder auf der richtigen Stecke ist.. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.