Januar 20 2010

Sprachwandel – Deutsch-Hausaufgabe

Gestern habe ich eine Langzeit-Hausaufgabe in Deutsch bekommen. Es geht darum den Sprachwandel zu beobachten. Auswählen kann ich aus den Bereichen Bedeutungswandel, Einfluss anderer Sprachen, Sprachliche Varietäten (Dialekte, Gruppensprachen usw.) . Bis zum 30.03.10 muss ich diese Aufgabe bearbeitet haben und zwar in Form einer Tabelle, in welcher ich das Beispiel festhalte, den Anwendungsbereich, die Wortart, die Bedeutung (eigentliche und Sprachbereich) , die Wirkung und die Abweichung zur Standartsprache.

Nun habe ich aber mal gar keine Ahnung welchen Bereich ich beobachten möchte und wo ich das beobachten kann. Soll ich das Internet nehmen? Twitter, Facebook und Co.? Ich glaube das diese Textbasierten Medien viel über den Sprachgebrauch einzelner Menschen bringen kann, aber wie kann ich die Menschen dann in Gruppen einordnen, was zwar nicht Direkt, aber schon Indirekt gefordert ist.

Hat von euch schon einmal wer diese Aufgabe gemacht und wenn ja, wie seid ihr dran gegangen? Ich glaube, dass ich mich mit den Dialekten beschäftigen werde, aber ich bin mir noch nicht 100 Prozent sicher.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht20. Januar 2010 von Sven in Kategorie "Deutsch

2 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Anglizismus im/durch das Netz ist interessant, finde ich.
    Gruppen? Na auf der einen Seite die Nerds – und der Rest 😉

  2. By Juli (1 comments) on

    Hallo, ichhab eine ähnliche Aufgabe. Und zwar wie sich die Deutsche Sprache entwickelte und insbesondere die Jugendsprache.

    Ich hab schon einige informationen gesammelt. evtl. können wir uns darüber mal verständigen.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.