November 28 2009

Kyoto – Erste Infos für meinen Vortrag ;-)

So langsam wird es Eng und ich muss anfangen mit dem ganzen Vortrag. Heute habe ich mir aus der Bibliothek zwei Bücher geholt und aus diesen schon einige Fakten heraus geholt.Das werde ich hier jetzt einmal auflisten:

Wann war das Treffen?

Im Dezember 2007. 155 (oder 159 ) Staaten trafen sich im Kyoto (oder Kioto) und verhandelten dort 11 Tage um ein verbindliches Vertragswerk zu entwerfen. Dieses ist nur auf Druck der USA und seinen damaligen Präsidenten Bill Clinton zustande gekommen. Das lustige an diesen Fakt ist, dass die USA unter der Nachfolgeregierung von Bush den Vertrag beinahe zum scheitern verurteilt haben, da die USA den Vertrag dann nicht mehr Ratifizieren wollten.

Das Ziel?

Das Ziel ist die Treibhausgas-Emissionen auf einen Stand zu bringen, der verhindert dass das Klima durch die Treibhausgase nicht gestört wird, also die Temperaturen nicht mehr, bzw. nicht mehr so stark ansteigen.

Der Vertrag konnte aber nur verbindlich in Kraft treten, wenn 55 Staaten, mit mindestens 55 % der Treibhausgas-Emissionen des Jahres 1990, unterzeichnet haben. Wie gesagt hätte hier die USA diesen Vertrag beinahe zum Scheitern gebracht, da sie den Vertrag nicht unterzeichnen wollten und die USA aber für 25 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich waren (im Jahre 1990). Auch Russland zögerte lange, aber 2004 gab Putin sein OK für den Vertrag, dadurch konnte er dann im Jahre 2005 ratifiziert werden und in Kraft treten. Inzwischen gibt es Verbindliche Ziele, welche im Zeitraum von 2008 – 2012 realisiert werden sollen.

Das sind jetzt so erst einmal die wichtigsten Fakten, die ich gefunden und Verstanden habe. Hinzu kommen jetzt noch die Verbindlichen Ziele der einzelnen Staaten, die ich mir noch genau raus suchen muss und die Methoden um das ganze umzusetzen. Als Schlagwörter hierzu habe ich schon, Know-How-Austausch, Emissionshandel, Entwicklungshilfe und so etwas, also auch noch sehr interessante Themen.

Ich glaube so kann das weiter gehen, dann habe ich Morgen meinen Vortrag fertig und habe noch genügend Zeit um das ganze zu Üben.


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht28. November 2009 von Sven in Kategorie "Dies und Das", "Englisch", "PW

3 COMMENTS :

  1. By Marc (194 comments) on

    Die Chinese haben doch auch irgendwelche Sonderregeln und Ausnahmen, oder?
    Was die so in den Himmel pusten ist auch nicht ohne…

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    China gehörte damals noch zu den „Entwicklungsländern“ und müssen überhaupt keine Ziele erreichen, dass sie sich so stark entwickeln, genauso wie Brasilien und Indien, war damals nicht eingeplant gewesen.

  3. By Ruprecht Helms - entwicklung (2 comments) on

    Meiner Ansicht nach muss man das Kyoto-Abkommen vermutlich aktualisieren. Inzwischen geht es schon um CO2-Emmissionen und auch Feinstaub könnte in meinen Augen zumindest ein mittelbares Thema sein. Wie schon weiter oben erwähnt, 2007 war China noch ein Entwicklungsland, allerdings wächst auch hier die Wirtschaft. Wenn ich Bilder aus China sehe, dann muss man denen vermutlich umweltbewusstes Denken erst noch beibringen.

    Mein Vorredner hat Brasilien ins Spiel gebracht. Ich glaube hier sind Treibhausgase gar kein Thema. Hier geht es eher darum, das sich das Land ihre Sauerstoffproduzenten nehmen, Lebensraum vieler Tiere vernichten und nicht zuletzt vergessen, dass Wald auch ein natürlicher Regulator gegen Hochwasser sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.