Juni 3 2009

Wie wäre es mit Schach?

Eine weitere Möglichkeit deine Konzentration zu stärken und dein Gehirn zu fordern ist das Schach spielen. Wenn du keine Lust hast eine neue Fremdsprache zu lernen oder mit dem Jonglieren anzufangen um deine grauen Zellen wieder ein wenig in Schwung zu bringen, wäre Schach vielleicht die Alternative. Natürlich muss man sich erst einmal mit den Regeln vertraut machen und anfänglich wird man wohl auch oft verlieren, aber wenn das Gehirn dann erst mal neue „Autobahnen“ für dieses Spiel aufgebaut hat und man genügend Spielzüge gelernt hat, kann man das Schachspielen auch genießen, seine Konzentration steigern und seinem Gehirn etwas gutes tun.

Achso bevor ich es vergesse, Schach spielen kann man im Internet gegen reale Gegner aus der gesamten Welt, man braucht also nicht unbedingt einen Partner vor Ort.

Um Schach zu lernen gibt es auch verschiedene Möglichkeiten. Für totale Neulinge empfiehlt sich mit Sicherheit ein Buch um die Schachregeln zu lernen, wenn man ein wenig mehr Zeit hat, kann man vielleicht auch im Schachverein seines Vertrauens ein wenig mehr lernen und wer so drauf ist wie ich, der lernt das Schachspielen eh nur, wenn er es tut und schmerzhaft verliert 😉

Also auf geht und Gehirn trainieren, damit man auch im Alter noch Genussvoll Zubei…. Denken kann…..

Mich findet ihr übrigens auf  www.schacharena.de , wer mal gegen mich Spielen will meldet sich kurz dort an und meldet sich dann kurz hier bei mir 😉


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht3. Juni 2009 von Sven in Kategorie "Fitness für Körper und Geist

2 COMMENTS :

  1. Pingback: Jon Speelman: «Buch der Schachaufgaben» « Glarean Magazin

  2. Pingback: Der brillante Schachzug (40) « Glarean Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.