Januar 26 2009

Drei Wochen mit Lernvertrag

Vor drei Wochen habe ich ja einen Lernvertrag mit mir abgeschlossen. Jetzt wollte ich mal so ein kleines Feedback dazu geben.

Da ich den Lernvertrag vorne in meinen Lernjournal habe, werde ich jeden Tag an diesen Erinnert und ja, er macht ein ziemlich schlechtes Gewissen, wenn man wieder etwas nicht eingehalten hat. Und das war doch schon einiges in den letzten Wochen, wenn dass so weiter geht, werde ich bis zum Ende der Abendschule noch Millionär 😉

Aber nicht das ihr jetzt denkt, dass der Lernvertrag nicht hilft, ganz im Gegenteil, er hat mir schon dabei geholfen mich zu Motivieren und ich setze ihn auch immer mehr um, aber man wird nicht von heute auf morgen ein anderer Mensch, deswegen muss man auch mit einen Lernvertrag schritt für schritt machen.

Auch ist mir aufgefallen, dass ich den Lernvertrag noch etwas erweitern sollte und es auch eine klare Regelung für Fehlzeiten in der Schule geben muss, also auch eine Strafe dafür eingeführt werden sollte. Es lässt sich zwar nie ganz vermeiden, dass man einmal fehlt, aber bei mir ist es durch Krankheit nun doch schon wieder sehr viel mehr, als ich wollte. Denn eigentlich wollte ich dieses Jahr überhaupt nicht fehlen.

Wenn ihr eine Idee habt, wie hoch die Strafe sein soll für einen Fehltag, so könnt ihr euch gerne hier einmal äußern.

Ich werde euch hier natürlich weiterhin über die Erfolge und Misserfolge mit dem Lernvertrag auf den laufenden halten.


Schlagwörter:
Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht26. Januar 2009 von Sven in Kategorie "Dies und Das

2 COMMENTS :

  1. By dani (9 comments) on

    Hallo Sven!
    Schön dass du das durchziehst mit dem Lernvertrag! Wie viel Kohle ist denn schon in dein Strafschwein geflossen? 🙂

    Liebe Grüsse
    Dani

  2. By Teufel100 (672 comments) (Beitrag Autor) on

    zu viel, habe ich noch nicht gezählt, aber über 10 Euro sind es sicher schon *schäm*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.